Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Luitz jubelt nach Platz zwei beim Parallel-Riesenslalom
Sportbuzzer Luitz jubelt nach Platz zwei beim Parallel-Riesenslalom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 23.12.2019
Stefan Luitz war nach seinem zweiten Platz in Alta Badia glücklich. Quelle: Alessandro Trovati/AP/dpa
Alta Badia

Stefan Luitz hat sich selbst den zehnten Weltcup-Podestplatz seiner Karriere unter den Weihnachtsbaum gelegt.

Beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia belegte der bärenstark fahrende Skirennfahrer vom SC Bolsterlang den zweiten Platz und musste sich erst im Finale dem Norweger Rasmus Windingstad geschlagen geben. "Das ist wohl eines der schönsten Weihnachtsgeschenke, die es so gibt bei uns im Sport", sagte Luitz nach der Siegerehrung im Flutlicht der legendären Gran-Risa-Piste.

Einen Tag nach der bitteren Pleite im Riesenslalom, als der 27-Jährige erstmals seit drei Jahren zu langsam war für den Einzug in den zweiten Durchgang, brachte sich Luitz zudem in Reichweite der ersten Kristallkugel seiner Karriere. Der Skiweltverband vergibt in diesem Winter erstmals eine Trophäe für den Gesamtsieg in der Parallel-Wertung. Die Entscheidung in der Disziplinwertung fällt beim zweiten und letzten Wettkampf am 9. Februar im französischen Chamonix.

"Das Format macht mir einfach richtig viel Spaß. Das hat mir letztes Jahr schon Spaß gemacht", sagte Luitz zum Abschluss eines für ihn sehr komplizierten Jahres. Das juristische Hickhack um seinen ersten Weltcup-Sieg und Verletzungen nahmen ihm oft die Freude. "Das war jetzt eine harte Zeit für mich seit letztem Jahr Beaver Creek. Ich habe wirklich versucht, den Spaß wieder zu haben am Skifahren", erzählte er. "Das ist heute ein riesen-, riesengroßer Schritt in die richtige Richtung und darauf kann ich aufbauen. Jetzt ist das Jahr 2019 vorbei und ich kann mich auf das nächste Jahr vorbereiten."

Für Alexander Schmid und Bastian Meisen kam das Aus schon in der ersten Runde. Schmid leistete sich einen kleinen Fehler und musste sich am Ende um 0,13 Sekunden dem Schweizer Justin Murisier geschlagen geben. "Das ist schon enttäuschend, aber ich nehme das Positive mit. Das ist jetzt Motivation für die nächsten Rennen", sagte Schmid nach Rang 18. Im Riesenslalom tags zuvor hatte er mit Rang 13 sein bestes Saisonergebnis erzielt.

Meisen schied ebenfalls gegen einen Schweizer aus und war gegen Loic Meillard chancenlos. Der Einzug in die K.o.-Runde und Platz 19 war in seinem dritten Weltcup-Rennen aber bereits ein Erfolg für den 23-Jährigen vom SC Garmisch. "Das motiviert mich brutal. Und jetzt: Frohe Weihnachten", sagte er.

dpa

Wechselt Benjamin Henrichs im Winter zum FC Bayern München? Der "Kicker" vermeldete zuletzt, dass der FCB Interesse am ehemaligen Leverkusener habe. Gegenüber "T-Online" behauptet nun Henrichs-Berater Ali Bulut, dass die Bayern den Ex-Nationalspieler schon vor zwei Jahren verpflichten wollten.

23.12.2019

Der VfB Stuttgart und Trainer Tim Walter gehen ab sofort getrennte Wege. Der Zweitliga-Favorit verkündete am Montag das Aus des Coaches. Der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger erklärte, dass es "unterschiedliche Ansichten über die Entwicklung des Kaders zur Realisierung unserer sportlichen Ziele" gegeben habe.

23.12.2019

Torwart Alexander Nübel wird den FC Schalke 04 spätestens im kommenden Sommer verlassen. Der Keeper verlängert seinen auslaufenden Vertrag nicht - sehr zum Unverständnis von "Sky"-Experte Lothar Matthäus, der dem ehemaligen U21-Nationalspieler nun sogar zu einem drastischen Schritt rät.

23.12.2019