Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Zverev besteht nächsten Tennis-Krimi - Petkovic überrascht
Sportbuzzer Zverev besteht nächsten Tennis-Krimi - Petkovic überrascht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 29.08.2019
Musste wieder über fünf Sätze für den Sieg gehen: Alexander Zverev. Foto: Kevin Hagen/AP
New York

Alexander Zverev klopfte sich ganz cool mit der rechten Hand auf sein Herz, Andrea Petkovic schrie ihre Freude laut heraus. Ein deutsches Tennis-Duo ist bei den US Open Qualifikant Dominik Koepfer in die dritte Runde gefolgt.

Deutschlands derzeit bester Tennisprofi Zverev rang in New York den US-Boy Frances Tiafoe mit 6:3, 3:6, 6:2, 2:6, 6:3 nieder und bestand damit in Flushing Meadows auch den zweiten Fünf-Satz-Krimi in diesem Jahr. Petkovic setzte sich überraschend gegen die an Nummer sechs gesetzte Tschechin Petra Kvitova mit 6:4, 6:4 durch.

"Manchmal würde ich mir wünschen, dass es etwas einfacher geht", sagte Zverev, nachdem er gegen Tiafoe nach 3:09 Stunden seinen ersten Matchball verwandelt hatte. "Aber irgendwie scheint es bei den Grand Slams für mich so zu sein, dass ich in den ersten Runden immer über fünf Sätze gehe", sagte Zverev. Auch in der ersten Runde hatte Zverev gegen Radu Albot aus der Republik Moldau über die volle Distanz gehen müssen.

Gegen Tiafoe erlebte der 22-Jährige eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Gegen den ein Jahr jüngeren Amerikaner, den er schon seit Kindestagen kennt, folgte einem starken Satz immer ein schwacher. "Das sind geistige Aussetzer, Konzentrationsschwächen, die ihn immer wieder zurückwerfen", kritisierte Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker als TV-Experte bei Eurosport.

Doch anders als in machen Spielen der Vergangenheit blieb Zverev dieses Mal auch nach Rückschlägen erstaunlich ruhig. "Ich weiß einfach, dass ich bereit für diese langen Spiele bin", sagte der gebürtige Hamburger. Im fünften Satz gelang ihm zum 2:0 das entscheidende Break. "Es war ein klassischer Zverev", analysierte Becker und lobte: "Die Professionalität stimmt." Nun geht es gegen Aljaz Bedene aus Slowenien um den erstmaligen Einzug ins Achtelfinale der US Open.

Dort will auch Petkovic hin. In ihrer Lieblingsstadt New York hat die Darmstädterin zu alter Stärke zurückgefunden und steht erstmals seit 2015 in Flushing Meadows wieder in der dritten Runde. "Das fühlt sich richtig gut an", sagte Petkovic nach ihrer starken Vorstellung. Allerdings wollte sie ihren ersten großen Erfolg seit langer Zeit auch nicht zu ausgiebig feiern, obwohl ihre New Yorker Freunde bereits unmittelbar nach dem Matchball in den Partymodus geschaltet hatten. "Die sitzen wahrscheinlich schon betrunken in einer Bar."

Sie selbst wollte den Sieg eher etwas ruhiger genießen. "Ich freue mich. Aber ich bilde mir jetzt nicht ein, dass ich Roger Federer bin", sagte Petkovic. Im "Herbst der Karriere" wolle sie Momente wie diese einfach etwas bewusster wahrnehmen. Schließlich hatte sie noch vor ein paar Wochen wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. "Ich hatte das Angela-Merkel-Gedächtnis-Zittern", berichtete Petkovic. Erst nachdem sie von Arzt zu Arzt gerannt sei, sei man der Ursache auf den Grund gekommen. Einen Mangel an Kalorien versucht sie jetzt durch viele Säfte und Smoothies zu kompensieren.

Auf dem Platz wirkte sie deutlich ruhiger als in der Vergangenheit. Druckvoll, variabel und sehr konzentriert machte sie Kvitova das Leben schwer. "Ich fühle mich mental im Moment einfach sehr gut. Ich habe die Zeit auf diesem tollen Court einfach genossen", sagte Petkovic, die seit Jahren ein großer Fan von New York ist.

Dank ihrer starken Leistung darf sie nun noch ein paar Tage länger in der Stadt bleiben, in der sie mit ihrem Freund ein Appartement in Brooklyn bezogen hat. Geht es nach ihr, kommt sie noch viele Jahre nach New York. "Solange ich Spaß habe und mein Körper mitmacht, will ich noch spielen." Erst einmal geht es für sie am Samstag gegen Elise Mertens aus Belgien weiter.

Beendet sind die US Open dagegen für Laura Siegemund und Jan-Lennard Struff. Siegemund musste sich der an Nummer 20 gesetzten Amerikanerin Sofia Kenin mit 6:7 (4:7), 0:6 geschlagen geben. Struff unterlag dem an Nummer 14 gesetzten Amerikaner John Isner mit 3:6, 6:7 (4:7), 6:7 (5:7).

dpa

Einen Monat vor der Leichtathletik-WM in Doha hat Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause mit einem deutschen Rekord überzeugt. Die hoch gehandelten Speerwerfer bleiben in Zürich dagegen ohne Sieg und Jackpot. Der Norweger Karsten Warholm gewinnt mit Europarekord.

29.08.2019

Eintracht Frankfurt hat sich für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Im Play-off-Rückspiel gegen den Racing Club Straßburg gewann der Halbfinalist der vergangenen Saison mit 3:0.

29.08.2019

Beim Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Racing Straßburg ging es hoch her: Erst sah SGE-Star Ante Rebic die Rote Karte, dann kam es in den Katakomben zu einer heftigen Auseinandersetzung.

29.08.2019