Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Potsdamerin Lisa Buckwitz ist Olympiasiegerin
Sportbuzzer Potsdamerin Lisa Buckwitz ist Olympiasiegerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 26.02.2018
Pilotin Mariama Jamanka (r) und Anschieberin Lisa Buckwitz (l.) aus Deutschland jubeln im Ziel über ihre Goldmedaille. Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa
Potsdam

Diesmal knallten die Sektkorken am Olympiastützpunkt in Potsdam! Als Anschieberin Lisa-Marie Buckwitz vom SC Potsdam mit Pilotin Mariama Jamanka (Oberhof) bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im vierten Lauf den Gold-Triumph perfekt machten, brach am Mittwochnachmittag im Luftschiffhafen großer Jubel aus.

Jubel am Olympiastützpunkt in Potsdam mit Heimtrainer Jörg Weber (M.). Quelle: privat

„Ich kann das noch immer nicht richtig fassen“, sagte ihr Heim- und Athletiktrainer Jörg Weber. „Was soll ich sagen, ich bin überwältigt und überglücklich.“ Wie im Zeitraffer schossen ihm noch einmal die vergangenen vier Jahre durch den Kopf. 2014 kam die Siebenkämpferin Lisa-Marie Buckwitz aus Berlin nach Potsdam und wollte Bobanschieberin werden.

Heimtrainer Jörg Weber kann es nicht fassen

„Gleich bei den ersten Tests in Oberhof habe ich gesehen: Das wird mal was. Die Sprint- und Kraftwerte waren gut, darauf ließ sich aufbauen. Wir sind das Projekt damals angegangen mit dem Ziel Olympia 2018. Dass sie es dann geschafft hatte, dabei zu sein, war schon toll. Aber Gold setzt nun allem noch die Krone auf. Mit Bronze hatte ich ja ein wenig geliebäugelt. Aber Gold ist eine große Überraschung und umso schöner.“ Danach gefragt, was Buckwitz besonders auszeichne, meinte Weber: „Lisa ist eine Kriegerin. Sie kann im entscheidenden Moment immer noch eine Schippe draufpacken, weil sie eine Kämpferin ist. Sie hat im entscheidenden Moment alles aus sich herausgeholt. Mariama ist sehr gut gefahren und das Material hat gepasst.“

Ministerpräsident Woidke gratuliert

Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gratulierte: „Ein Traum wird wahr. Ganz Brandenburg freut sich mit. Überraschende Siege sind doch die schönsten Siege. Mariama Jamanka und Lisa-Marie Buckwitz sind mit ihrem Zweierbob in allen vier Durchgängen super Zeiten gefahren. Ihre Form stimmte, sie haben ihre Power und Fahrkunst im richtigen Moment auf die Bahn gebracht.“

Wilfried Lausch, Leiter des Olympiastützpunktes Brandenburg, meinte: „Das war riesengroße Klasse. Beeindruckend war die Konstanz in allen vier Läufen. Sie haben wirklich Nervenstärke bewiesen.“ Lausch sagte weiter: „Das ist natürlich ein großer Erfolg für den Olympiastützpunkt Brandenburg und bestärkt uns in dem Weg, den Bobsport weiter zu fördern. Das zeigt, unser Konzept geht auf. Immerhin haben wir drei Potsdamer Bobsportler bei den Olympischen Winterspielen dabei. Demnächst wird mit dem Bau der neuen Anschubstrecke begonnen. Das wird allen, die sich für den Bobsport in Brandenburg einsetzen, einen riesigen Schub geben.“

Die Eltern jubeln in Pyeongchang mit der Tochter

Die 23-jährige Lisa Buckwitz ist damit die erste Frau aus Potsdam, die eine olympische Medaille im Bobsport holt – und nun gleich Olympiasieger. Begründet wurde diese Potsdamer Tradition durch DDR-Bobpilot Meinhard Nehmer, der 1976 Olympiasieger im Zweier und Vierer wurde.

Groß war die Freude auch bei den Eltern Tina und Steffen Buckwitz, die nach Pyeongchang gereist waren. „Dass sie am ersten Tag mit dem zweiten Lauf in Führung gegangenen sind, hat die Erwartungen übertroffen und den Druck noch mal erhöht. Aber die Beiden haben das super gemacht. Sie waren top vorbereitet und haben ihr Ding durchgezogen. Es ist für uns eine große Freude, das mitzuerleben“, sagte Steffen Buckwitz und verwies darauf, Lisas Heimatort Schöneiche (Oder-Spree) stehe Kopf. Besonders Uroma Ruth (97) sei überglücklich.

Noch zwei Eisen im Feuer

Peter Rieger, Geschäftsführer des SC Potsdam, sagte: „Bei der Verabschiedung vor Olympia habe ich Lisa noch gesagt, sie soll nicht traurig sein, dass sie nicht mit Stephanie Schneider fahren kann. Aber sie hat sich mit Mariama zusammengerauft und sie sind verdient Olympiasieger geworden. Ich freue mich schon auf den Vierer, denn da haben wir mit Christian Poser und Kevin Kuske auch noch zwei Eisen im Feuer.“

Trainer Weber erinnerte daran, dass auch Mariama Jamanka, ehemalige Hammerwerferin aus Berlin, ihre Bobkarriere 2011 in Potsdam begann. „Sie war zunächst Anschieberin und ist dann 2013 zur Pilotenausbildung nach Oberhof gegangen. Eine tolle Entwicklung.“

Stephanie Schneider (Oberbärenburg), die mit der verletzten Anschieberin Annika Drazek (Winterberg) Vierte wurde und Bronze nur um acht Hundertstel verpasste, hatte ihre Bob-Karriere in Potsdam begonnen.

Von Peter Stein

Angelique Kerber steht beim Tennis-Turnier in Dubai im Viertelfinale. Die ehemalige Weltranglisten-Erste setzte sich im Achtelfinale gegen Sara Errani aus Italien mit 6:4, 6:2 durch und knüpfte dabei nahtlos an ihre starken Leistungen im bisherigen Saisonverlauf an.

21.02.2018

Zuerst Titelverteidiger Mercedes, dann Verfolger Ferrari. Die neuen Autos werden vorgestellt. Bis das Duell auf der Strecke weitergeht, dauert es nicht lange. Am Montag starten die offiziellen Testfahrten.

21.02.2018
Sportbuzzer Schwimmen, Landesschwimmverband - Präsidium tritt nicht mehr an

Zum Verbandstag am 10. März müssen die Mitglieder des Landesschwimmverband ein neues Präsidium wählen. Die bisherige Führung um Präsidentin Sylvia Madeja tritt nicht mehr an. Nach jahrelangen Querelen die Chance für einen Neuanfang.

22.02.2018