Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Erneuter Teilnehmerrekord bei der Preußenmeile
Sportbuzzer Erneuter Teilnehmerrekord bei der Preußenmeile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 16.06.2018
Kurz nach dem Start zum Hauptlauf über die Preußische Meile. Quelle: Fotos: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Der Internationale Sparkassenlauf Preußische Meile bleibt ein Renner und wird immer beliebtere. Die Teilnehmerzahlen sind in den letzten Jahren noch einmal deutlich gestiegen – vor allem bei den Schülerläufen. Mit 1588 Schülern gab es am Freitag einen neuen Rekord bei den Finishern.

Den Hauptlauf über die Preußische Meile von 7532,48 Metern bestritten 393 Teilnehmer. Konnte der veranstaltende Potsdamer Laufclub im Vorjahr mit 1800 Teilnehmern zum 25. Jubiläum bereits einen neuen Rekord verkünden, so waren es am Freitagabend bei der 26. Austragung insgesamt 1981 Teilnehmer. „Irgendwas müssen wir ja richtig machen, wenn immer mehr Schüler mitlaufen wollen“, sagte Michael Rudolph, der stellvertretende Vereinsvorsitzende, und freute sich über die vielen glücklichen Kinder.

Anzeige
Wieder ein neuer Teilnehmerrekord: 1981 Läufer beteiligten sich an der 26. Auflage des Internationalen Sparkassenlaufs Preußische Meile am Freitagabend in der Potsdamer Innenstadt.

Tom Thurley dreht den Spieß um

Sein schnellster Mann konnte das nur bestätigen. PLC-Mitglied Tom Thurley siegte beim Hauptlauf in 23:46 Minuten. Damit drehte er diesmal den Spieß um. Denn im Vorjahr musste er sich Hannes Hähnel (JK Running, 24:20) noch geschlagen geben, den Thurley diesmal deutlich auf Rang zwei verwies. Schon in der zweiten von vier Runden durch die Potsdamer City hatte sich Thurley abgesetzt und jubelte im Ziel: „Endlich habe ich es gepackt. Diesen City-Lauf zu gewinnen, der von meinem Verein organisiert wird, bedeutet mir sehr viel. Bisher bin ich daran immer knapp gescheitert. Aber heute wollte ich es wissen“, sprudelte es aus dem Studenten für Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Berlin nur so heraus. „Allerdings ist das Straßenpflaster nicht so meins“, gab der 24-Jährige zu bedenken.

Vorsichtig über die Pflastersteine

Etwas vorsichtiger über die Steine hüpfte auch Julia Brugger. Die 28-jährige Potsdamerin, die für die LG Region Landshut startet, feierte in 28:24 Minuten ebenfalls einen Premierensieg bei der Preußenmeile. „Nach einer Fußverletzung musste ich ein bisschen aufpassen, wo ich hintrete. Umso glücklicher bin ich, dass es schon wieder so gut lief“, meinte die Klimaphysikerin am Institut für Klimafolgenforschung.

Starke Jugend

Prima Klima herrschte auch bei den Siegern des Jugendlaufs. Hendrik Feige vom OSC Potsdam hatte sich über 3,6 Kilometer in 11:46 Minuten durchgesetzt. Für den 17-Jährigen war es eine Art Comeback. „Ich bin nach drei Jahren Pause vor zwei Monaten zum Laufen zurückgekehrt. Bei der Preußenmeile bin ich schon früher gelaufen, gewonnen habe ich bisher aber noch nie. Dieser Sieg ist natürlich Ansporn, nun das Training fortzusetzen“, meinte der Schüler der 12. Klasse der Lenné-Gesamtschule. In der weiblichen Jugend siegte Malin Müller. Die 16-Jährige vom Evangelischen Gymnasium Hermannswerder, die das Trikot des SC Potsdam trägt, trainiert dort Leichtathletik und bevorzugt die Mittelstrecken. „Ich habe noch gar nicht richtig realisiert, dass ich tatsächlich gewonnen habe“, sagte sie kurz nach dem Zieleinlauf. Eltern, Geschwister und Freunde hatten sie an der Strecke angefeuert. „Jetzt gehen wir mit der Familie noch schön essen“, freute sie sich auf den Nachtisch.

Von Peter Stein