Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Regenrenner Tom Thurley auf Rekordjagd
Sportbuzzer Regenrenner Tom Thurley auf Rekordjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 26.04.2016
2034 Läufer kamen bei 13. Drittelmarathon ins Ziel auf der Glienicker Brücke. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Am Ende der 14,065 Kilometer meinte es auch noch das Wetter gut mit der Rekordjagd von Tom Thurley. „Ich laufe eigentlich ganz gerne bei Regen, also war das letzte Stück ganz gut“, sagte der Sieger des 13. Potsdamer Drittelmarathons über das einsetzende Nass auf den letzten Kilometern. So beflügelt kam er nach 44:36 Minuten ins Ziel und hatte fast vier Minuten Vorsprung vor Florian Schulze (48:30, USV Potsdam) und Thomas Röper (48:35, LAC Ruppin).

2034 Läufer kamen am Sonntag bei der 13. Auflage des Potsdamer Drittelmarathons auf der Glienicker Brücke ins Ziel. Die besten Bilder des Traditionslaufs finden Sie in unserer Bildergalerie.

Doch trotz der Tatsache, dass er seine eigene Zeit vom zweiten Platz aus dem Vorjahr um mehr als zwei Minuten unterbot, war der Läufer des Caputher SV nicht ganz zufrieden. Das Ziel, den Streckenrekord von Vorjahressieger Stefan Hendtke zu brechen, verfehlte er um fünf Sekunden. „Ich wusste, wo der Rekord liegt, darauf bin ich auch angelaufen. Und bei Kilometer zehn war ich knapp zehn Sekunden drunter. Hinten raus, mit den Bergen, hat es dann nicht ganz gereicht“, berichtete der 22-Jährige.

Toebs: „Ich dachte die ganze Zeit, dass eine junge Frau vor mir ist“

Einen ähnlichen Sololauf wie Thurley legte auch Susanne Toebs hin. Die Läuferin des SCC Berlin war nach 56:03 Minuten im Ziel und hatte 32 Sekunden Vorsprung auf ihre Teamkollegin Karsta Parsiegla. Dabei kam der Sieg ziemlich überraschend für die 36-Jährige: „Ich dachte die ganze Zeit, dass eine junge Frau vor mir ist. Aber das war sie wohl doch nicht“, sagte Susanne Toebs. Somit lief sie zu einem souveränen Sieg vor der zweifachen Siegerin Karsta Parsiegla. „Sie meinte gleich, sie wird ein bisschen hinter mir sein und so war es ja auch. Die kürzeren Strecken liegen mir mehr, sie ist auf den längeren deutlich besser.“

Das bewies die Zweitplatzierte vor einer Woche, als sie den Spreewaldmarathon in 3:02:31 Stunden gewann. „Ich hatte ein bisschen Bedenken. Nach so einem Marathon ist die Muskulatur eigentlich hinüber“, sagte die 52-Jährige, die gut eine Minute vor der Drittplatzierten Jennifer Weigt ins Ziel kam. Die startete für den Stadtsportbund Potsdam, der sich überaus zufrieden mit der Veranstaltung zeigte. „Dass trotz des angekündigten Wetters so viele Starter kamen, zeigt, wie etabliert der Lauf ist“, sagte Schatzmeister und Landessportbund-Chef Andreas Gerlach zu dem Feld mit 2034 Läufern.

Die Ergebnisse

Drittelmarathon, Männer:

1. Tom Thurley (Caputher SV) 44:36 Minuten

2. Florian Schulze (USV Potsdam)48:30 Minuten

3. Thomas Rößer (LAC Ruppin)48:35 Minuten

Drittelmarathon, Frauen:

1. Susanne Toebs (SCC Berlin)56:03 Minuten

2. Karsta Parsiegla (SCC Berlin)56:35 Minuten

3. Jennifer Weigt (Stadtsportbund)57:49 Minuten

Drittelmarathon, Firmenwertung:

1. Polizei Brandenburg (Thomas Röper, Manuel Domann, Jens Killat, Marcus Gottwald) 3:32:18 Stunden

2. Runners Point Potsdam (Björn Schwarz, Markus Caranek, Sascha Regorius, Janina Paul) 3:43:53 Stunden

3. Obotritia Capital KGaA (Rolf Elgeti, Philipp Bodem, Alexander Kroth, Philipp Schnell) 4:10:56 Stunden

Drittelmarathon, Walking, Männer:

1. Frank Sonntag 1:17:10 Stunden

Drittelmarathon, Walking, Frauen:

1. Frauken Meiser 1:26:22 Stunden

Von Stephan Henke

Angelique Kerber hat erstmals in ihrer Karriere den Titel bei einem Turnier verteidigt. Gegen die Qualifikantin Laura Siegemund wurde sie nur einen Satz lang gefordert. Dann ging der Außenseiterin die Puste aus.

24.04.2016

Dank eines Doppelpacks von Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat Galatasaray Istanbul seine Negativserie in der türkischen Liga beendet. Der Torjäger war Mann des Tages beim 4:1 (1:1)-Heimsieg gegen Kasimpasa.

24.04.2016

Die Rhein-Neckar Löwen haben einen weiteren großen Schritt auf dem Weg zur ersten Handball-Meisterschaft der Vereinsgeschichte gemacht. Der Tabellenführer der Bundesliga setzte sich locker mit 33:19 (17:9) gegen den TBV Lemgo durch.

24.04.2016