Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Max-Hilmar Borchert schafft das Double: Landesmeister und Sieger im Großen Preis
Sportbuzzer Max-Hilmar Borchert schafft das Double: Landesmeister und Sieger im Großen Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 21.07.2019
Max-Hilmar Borchert wurde in Neustadt (Dosse) Landesmeister. Quelle: Foto: ANDREAS PANTEL
Neustadt (Dosse)

Mit einem fulminanten Stechen im „Großen Preis des Landes Brandenburg“ und dem glücklichen neuen Landesmeister der Springreiter, Max-Hilmar Borchert aus Menz (Oberhavel), endete die letzte Wertungsprüfung bei der Landesmeisterschaft Berlin-Brandenburg im Spring- und Dressurreiten. Mit drei fehlerfreien Runden auf Caspino holte Borchert in Neustadt (Dosse) den Titel und gewann auf Cent-blue den Großen Preis.

„Ich bin natürlich super zufrieden. Meine Pferde springen im Moment einfach klasse. Am Samstag konnte ich schon den Preis der DKB gewinnen, am Sonntag auch noch den Großen Preis. Ich glaube, es ist mein vierter Landesmeistertitel, als Jugendlicher war ich nicht so oft ganz vorn. Besser geht es nicht“, sagte der frisch gebackene Landesmeister.

Johanna Zander-Keil gewinnt Damen-Konkurrenz

Wie so oft lagen Freud und Leid dicht beieinander. Bei der Damenkonkurrenz im Springsattel sah Kimberley Alexandra Gibson (RV Elisenau) wie die sichere Siegerin aus. In der entscheidenden Springprüfung machte dann aber Dree Broekens Diarados Roeschen einen Flüchtigkeitsfehler. So wurde Gibson in diesem Jahr Vize-Landesmeisterin. Den Titel sicherte sich hingegen Johanna Zander-Keil (Turnier SG Ponyfarm Berlin Kladow) mit Connor. Die junge Amazone wurde außerdem Landesmeisterin der Junioren (U18) im Springreiten auf Atze. Im vorigen Jahr konnte Zander-Keil nicht an den Start gehen, da sie sich bei einem Unfall mit dem Fahrrad verletzt hatte.

Maren Hoffmann holt Gold mit Goldquelle

Mit einer „blütenreinen Weste“ wurde Maren Hoffmann, ebenfalls vom gastgebenden RFV Neustadt, mit Goldquelle ohne einen einzigen Springfehler im gesamten Turnier Landesmeisterin bei den Jungen Reitern. Im Dressurviereck galoppierte eine der Jüngsten, Leonore Kloß (RSG Nassenheide), mit Ricarda auf den Landesmeister-Thron der Children (U14). Bei den Dressur-Ponyreitern blieb Kelly-Ann Kleck mit Mister Dornik in allen drei Wertungen dem Goldkurs treu. Bei den Junioren lieferten sich Paula Franz (LRuF Neubeeren) mit Sir Rubin und Lily Bendig (Ländlicher RV Münchehofe) mit Boscolo ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende lag Paula Franz mit 6 Punkten vorn und siegte mit 323,051 Punkten. Bei den Jungen Reitern sicherte sich Lea Luise Nehls (Ländl. Reiten und Fahren Bülow) mit FBW Sir Solitär die Meisterschärpe.

396 Reiter am Start mit über 1000 Pferden

Mit denen gingen auch ganz stolz die Dressurreiter mit Handicap auf die Meister-Ehrungsrunde. Mit Fabian Marcel Biallowons, Shirley Sue Giese, Martina Benzinger und Anike Hölker holte der Verein Bewegung Mark Brandenburg vier Landesmeistertitel. Einer ging an Marina Christel Koch vom RV Wahlsdorf. Ihren Titel im Dressurviereck verteidigte Julia Kay vom RV Rosencarree mit Lionella. Eine positive Bilanz zog Udo Hildebrandt, Vorsitzender des gastgebenden RFV. „Die erhofften Reiterinnen und Reiter sind mit ihren besten Pferden vor Ort. Daran erkennt man, welchen Stellenwert doch inzwischen die Landesmeisterschaft bei unseren Reitern hat. Mich persönlich hat sehr gefreut, dass auch Nationenpreisreiter Holger Wulschner am Start war. Wir haben weitere sehr gute Reiter aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen im Spring- und Dressursattel bei uns zu Gast“, resümierte Hildebrandt, der zur Turnierleitung gehört. 396 Reiter gingen an vier Tagen mit über 1000 Pferden an den Start. 56 Sieger wurden ermittelt, weit über 80 Helfer sorgten im Hintergrund auch in diesem Jahr für einen reibungslosen Ablauf.

Von Christine Pantel

Die Fecht-WM in Budapest wird ohne deutsche Einzel-Medaille zu Ende gehen. Auch die Säbelherren verpassen Bronze knapp. Der Deutsche Fechter-Bund wehrt sich gegen Kritik.

21.07.2019

Platz vier am Tourmalet, erneut stark bei einer weiteren Kletterei in den Pyrenäen: Deutschland hat in Emanuel Buchmann wieder einen Klassement-Fahrer der Extraklasse. Just in diesem Jahr wirkt das Gelbe Trikot umkämpft wie nie.

21.07.2019

Schon wieder sieben Meter! Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo gewinnt zum fünften Mal in Serie. Für die Höhepunkte des Leichtathletik-Wochenendes in London sorgen Hürdensprinter Karsten Warholm und 5000-Meter-Ass Sifan Hassan.

21.07.2019