Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Russland sieht sich durch WADA an den Pranger gestellt
Sportbuzzer Russland sieht sich durch WADA an den Pranger gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 26.11.2019
Russland drohen neue Sanktionen der WADA. Quelle: Hannibal Hanschke/EPA/dpa
Moskau

Es könne nicht sein, dass Russland immer schuld sei und gegen alles verstoße, "und alle anderen nach den Regeln leben, die sie selbst aufgeschrieben haben". Es werde nicht mehr nachgefragt, sondern nur noch festgelegt, kritisierte Lawrow. Er forderte einen ehrlichen Dialog auf Augenhöhe.

Das Exekutivkomitee der WADA will am 9. Dezember in Paris über Strafmaßnahmen gegen Russland entscheiden. Wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Analyselabor droht der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA eine neue Sperre.

Zudem sollen Russlands Sportler bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio und bei den Winterspielen 2022 in Peking nur als neutrale Athleten ohne Nationalflagge starten dürfen. Die Kommission schlug außerdem einen Vier-Jahres-Bann Russlands als Gastgeber großer internationaler Sportveranstaltungen vor.

Verständnis für dieses Vorgehen zeigte RUSADA-Chef Juri Ganus in Moskau. Eine Sperre sei zu erwarten angesichts der neuerlichen Verstöße Russlands. Er selbst hatte immer wieder kritisiert, dass die Sportpolitik in seinem Land viel zu wenig tue, um international Vertrauen aufzubauen. Allerdings dürften die Sportler und die Mannschaften nicht die Leidtragenden sein, sagte er. "Es ist gut, wenn unsere Sportler unter neutraler Flagge antreten können. Sie sollen nicht zahlen müssen für die Fehler der Sportfunktionäre", betonte Ganus.

dpa

Der Hamburger SV und FC St. Pauli müssen offenbar tief in die eigene Klub-Klasse greifen. Nach den Pyro-Vorfällen im Zweitliga-Derby will der DFB die beiden Vereine hart bestrafen.

26.11.2019

Sebastian Vettel macht sich bereits Gedanken über die Zeit nach seiner Formel-1-Karriere. Allerdings plant der Ferrari-Star nach eigener Aussage nicht, in "absehbarer Zeit zurückzutreten". Auch seinen bislang fünf Jahren beim italienischen Traditionsrennstall äußerte sich Vettel.

26.11.2019

Ein Drittel der Saison ist in den internationalen Top-Ligen gespielt. Schon einige Coaches wurden bei ihren Klubs entlassen - und wieder andere halten sich für einen neuen Job bereit. Der SPORTBUZZER zeigt 25 Trainer, die aktuell ohne Verein sind.

26.11.2019