Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportmix Stabhochsprung-Meeting auf dem Parkdeck des Stern-Centers
Sportbuzzer Sportmix Stabhochsprung-Meeting auf dem Parkdeck des Stern-Centers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 31.05.2019
Beim 18. Internationalen Stabhochsprung-Meeting 2017 im Stern-Center übersprang der Pole Piotr Lisek die magischen sechs Meter. Quelle: foto: Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Fortsetzung folgt! Das Internationale Stabhochsprung-Meeting im Potsdamer Stern-Center, das im Winter aufgrund der Umbauten in der Einkaufsmeile nicht mehr stattfinden konnte, wird Ende August wieder ausgetragen – und zwar auf dem Parkdeck. „Wir springen sozusagen über den Dächern der Stadt“, sagt Peter Rieger, Geschäftsführer des veranstaltenden SC Potsdam und Meeting-Direktor. „Wir haben die Örtlichkeiten gut ausgewählt. Alles ist möglich, wir können unsere mobile Anlage auf dem Parkdeck aufbauen.“

Zur 20. Auflage soll es wieder einen Dreiklang aus Jugend-Springen, Frauen und Männern geben. Dabei werden am 29. August (Donnerstag) die Kinder und Jugendlichen in Aktion sein, am 30. August (Freitag) die Männer und am 31. August (Sonnabend) die Frauen. „Unser Stabhochsprung-Meeting findet am Vorabend des Istaf im Berliner Olympiastadion am 1. September statt, mit dem wir eine Kooperation vereinbart haben. Unser Männer-Sieger erhält eine Wildcard für das Istaf“, sagt Rieger, der vier Wochen vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften mit entsprechenden Höhen rechnet. „Da müssten alle, die sich bei der WM etwas ausrechnen, in Topform sein.“ Er hofft, dank des guten Rufes des Potsdamer Spezialmeetings, ein gutes Starterfeld präsentieren zu können. „Andererseits wird es schon ein Unterschied sein. Im Stern-Center war es ja ein Hallen-Meeting, nun findet es unter Freiluftbedingungen statt. Daher wird es auch wieder neue Meeting-Rekorde geben.“

Anzeige

Große Freude bei Athleten und Trainern aus Potsdam

Übrigens hatte der SC Potsdam vor Jahren bereits im Kirchsteigfeld auf dem Marktplatz ein Freiluft-Meeting für die Stabhochspringer organisiert.

Große Freude löst die Fortsetzung der Flugshow in Zusammenarbeit mit dem Stern-Center auch bei den Athleten und Trainern am Bundesstützpunkt im Luftschiffhafen aus. Stefan Ritter, Bundestrainer für den Frauen-Stabhochsprung, sagt: „Ich spreche da sicher auch im Namen meines Trainerkollegen Toralf Neumann: Das Springen im Stern-Center war nicht nur immer das Lieblingsmeeting unserer Athleten, es ist auch eine hervorragende Chance, unseren Sport zu präsentieren und das Stabhochspringen populärer zu machen. Die Zuschauer sind ganz dicht an der Anlage, das halte ich persönlich für überlebenswichtig für den Stabhochsprung. Denn im großen Stadion gehen wir in der Fülle der Disziplinen meist unter.“

Ritter ist sich sicher, dass die Leute auch auf das Parkdeck strömen werden, um sich das Stabhochspringen anzuschauen. „Dass unsere Athleten aus Potsdam besonders motiviert sind, im Stern-Center zu springen, ist doch klar. Darauf freuen sich alle schon jetzt.“

Friedelinde Petershofen steht vor Comeback

Friedelinde Petershofen wird dann sicher gern dabei sein. Die 23-Jährige vom SC Potsdam, die im Vorjahr wegen einer Rückenverletzung ausfiel, arbeitet an ihrem Comeback und soll laut Ritter Ende Juni in die Saison einsteigen. Die WM-Teilnehmerin von 2017 hat eine Bestleistung von 4,55 Metern und in der Halle von 4,51 Meter, die sie übrigens 2018 beim bis dato letzten Auftritt im Stern-Center gesprungen ist. Auch Leni Freyja Wildgrube ist bereit für neue Höhenflüge. Die Jugend-Olympiasiegerin hat den Muskelfaserriss im Oberschenkel auskuriert. In den nächsten Tagen wird sie sich wieder an die großen Höhen bei den ersten Wettkämpfen in Halle/Saale und Hildesheim herantasten.

Mit einer Gruppe von Nachwuchs-Stabhochspringern ist der SC Potsdam an diesem Wochenende beim Stabhochsprung-Meeting in Gräfelfing in Bayern vertreten. Denn mit Moana-Lou Kleiner und Lauré Scheutzow, letztere kam aus Schwerin zum SC Potsdam, bieten sich weitere Talente an. Sie kämpfen um die Norm für die U20-EM (4,05 Meter) im Juli in Boras/Schweden. „Gerade für unseren Nachwuchs ist es eine tolle Chance, wenn sie im Stern-Center wieder einen Wettkampf haben, bei dem sie ganz besonders im Mittelpunkt stehen“, meint Ritter.

Von Peter Stein

30.05.2019
29.05.2019