Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Turbine Potsdam Rückschlag bei den „Zebras“
Sportbuzzer Turbine Potsdam Rückschlag bei den „Zebras“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 19.10.2014
Das Tor von Potsdams Lia Wälti (Mitte) zum 3:2 reichte nicht. Quelle: Jan Kuppert
Anzeige
Potsdam

Die Stimme von Bernd Schröder klingt sanft. Enttäuscht spricht der Trainer des 1. FFC Turbine Potsdam über das gestrige Auswärtsspiel in der Frauen-Bundesliga. "Solange ich Trainer in Potsdam bin, habe ich so eine schlechte Leistung nicht gesehen", meint der 71 Jahre alte Coach nach dem 3:3 (1:2)-Unentschieden gegen den MSV Duisburg. "Von der Nummer eins bis zur letzten Auswechselspielerin. Es fehlte an Spritzigkeit, Zweikampfverhalten, Spielfreude. Hinzu kommt, dass wir unsere Chancen nicht nutzen."

Das Remis bei den "Zebras" ist ein weiterer Rückschlag für den Vorjahresdritten. "Wir sind derzeit meilenweit von unseren Ansprüchen entfernt", findet Schröder klare Worte. Die Tugenden, die Turbine in den letzten 40 Jahre ausgezeichnet haben, seien derzeit nicht vorhanden. "Kampf, Wille, Einsatz. Zurzeit hinken wir hinterher." Dabei startete der Favorit aus Potsdam gut ins Spiel und ging nach Toren von Genoveva Anonma (24.) und Tabea Kemme (30.) mit 2:0 in Führung. "Doch durch individuelle Fehler haben wir den Gegner wieder ins Spiel gebracht", so Schröder.

Anzeige
Duisburg, 19. Oktober: Dreimal hat Turbine Potsdam die Führung verschenkt. Am Ende reichte es auswärts nur für ein 3:3 gegen den MSV Duisburg. "Wir sind derzeit meilenweit von unseren Ansprüchen entfernt", findet Coach Bernd Schröder klare Worte.

Mit dem Pausenpfiff traf Carole da Silva Costa (45.) zum Anschluss. Geldona Morina sorgte nach 60 Minuten gar für den Ausgleich. "Dann gehen wir wieder in Führung und schenken die Punkte doch noch her. Das war nicht bundesligareif", wetterte der Chefcoach. Lia Wälti (80.) hatte Potsdam gegen das bisherige Tabellenschlusslicht noch einmal auf die Siegerstraße geschossen.

Doch Virginia Kirchberger beendete die Hoffnungen auf drei Punkte mit ihrem Tor zum Endstand (87.). "Duisburg hatte zuvor in sieben Spielen nur ein Tor geschossen. Gegen uns gelingen gleich drei Treffer. Da kann nicht nur die Offensive Schuld sein. Wir werden nach den Ursachen suchen", kündigt der Potsdamer Konsequenzen an. Turbine versuchte in den letzten Minuten noch einmal alles. Doch die Duisburgerinnen mit Trainerin Inka Grings retteten den Erfolg über die Zeit.

Potsdam steht nach dem Rückschlag auf Rang 4 der Tabelle. Bayern München und 1. FFC Frankfurt erledigten die Hausaufgaben souverän. Der VfL Wolfsburg trennte sich 0:0 von Jena. "Wir haben uns jetzt schon alles kaputt gemacht. Das muss man zu so einem frühen Zeitpunkt der Saison sagen", so Schröder.

Von Sebastian Morgner

Turbine Potsdam Ex-Fußballerin des 1. FFC Turbine Potsdam - Yuki Ogimi zurück im Luftschiffhafen
18.10.2014
12.10.2014
Turbine Potsdam Frauen-Fußball-Bundesliga: Turbine Potsdam gegen FC Bayern München - Gesunde Vorbereitung zum Verfolgerduell
11.10.2014
Anzeige