Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Antonia Stautz geht in die dritte Saison
Sportbuzzer Antonia Stautz geht in die dritte Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:01 24.05.2019
Antonia Stautz spielt weiter für den SC Potsdam. Quelle: www.fotofrick.de
Anzeige
Potsdam

Volleyball-Bundesligist SC Potsdam hat den Vertrag mit Antonia Stautz um ein weiteres Jahr verlängert. „Wir sind sehr erfreut, dass Antonia Stautz der Mannschaft ein weiteres Jahr zur Verfügung steht. Wir verbinden das mit der großen Hoffnung, dass sie ihre vorhandenen Stärken in der kommenden Saison für das Team noch besser zur Geltung bringen kann“, sagte Sportdirektor Toni Rieger am Freitag.

Stautz: Ich fühle mich in Potsdam super

Die Außenangreiferin gehört seit zwei Jahren dem Erstligateam des SC Potsdam an und erkämpfte mit diesem in der vergangenen Saison den Bronzeplatz. „Ich freue mich, weiter das Vertrauen von Trainer und Sportdirektor zu bekommen. Ich fühle mich hier super beim SC Potsdam, wo wir in der letzten Saison viel erreicht haben. Es passt einfach. Ich freue mich auf alles Weitere, was jetzt auf uns zukommt. Ich werde in der neuen Saison versuchen, mehr Spielzeiten zu bekommen“, äußerte sich die 25-Jährige nach der Vertragsunterzeichnung.

Antonia Stautz hält sich in den Sommermonaten bei der Deutschlandtour im Beachvolleyball fit, da ist die Berlinerin Constanze Bieneck, jüngere Schwester von Beach-Nationalspielerin Victoria Bieneck, ihre Partnerin. Am Freitag flog das Duo in ein einwöchiges Trainingslager nach Tunesien.

Von Peter Stein

Ilnur Sakarin hat bei ersten Bergankunft des 102. Giro d'Italia triumphiert. Der 29-jährige Russe siegte auf der 13. Etappe nach 196 Kilometern von Pinerolo nach Ceresole Reale.

24.05.2019

So viel Frust war noch nie nach einem WM-Aus im Viertelfinale. Das Selbstverständnis hat sich unter dem neuen Eishockey-Bundestrainer verändert. Die Tendenz geht zur Etablierung unter den Top-Nationen. Dazu könnten neben Draisaitl auch andere Spieler beitragen.

24.05.2019

Deutschlands Eishockey-Nationalspieler hatten sich mehr als das WM-Viertelfinale erhofft. Entsprechend frustriert ist das Team nach dem 1:5 gegen Tschechien. Mit den Top-Nationen sehen sich die Spieler inzwischen fast auf Augenhöhe.

24.05.2019