Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Zverev will bei ATP-WM "wieder alles"
Sportbuzzer Zverev will bei ATP-WM "wieder alles"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 10.11.2019
Alexander Zverev startet am Montag in die ATP Finals der besten acht Tennisspieler des Jahres. Quelle: John Walton/PA Wire/dpa
London

Alexander Zverev drosch einen Ball in Richtung Hallendach und traf zielgenau eine der Logen im Oberrang. Der Tennisspieler grinste und riss seine Arme mit einer langen Ausholbewegung in die Höhe.

Am Netz klatschte er fröhlich mit Novak Djokovic ab, umarmte sein Gegenüber und checkte auf der Bank erst einmal sein Handy. Roger Federer kam in dunkler Trainingsjacke und mit weißem Stirnband auf den Platz und plauderte ein wenig mit Zverevs Papa Alexander senior.

Boris Becker, Ex-Coach von Djokovic und enger Begleiter und Förderer von Zverev, beobachtete das Geschehen aus dem Halbdunkel hinter der Bandenabgrenzung. Wohl wenig hätte Deutschlands bester Tennisprofi dagegen einzuwenden, wenn sich diese Szenerie am kommenden Sonntag so oder so ähnlich erneut abspielen würde in der Londoner O2-Arena.

Dann nämlich hätte der 22 Jahre alte Hamburger seinen Titel bei den ATP Finals der besten acht Tennisspieler des Jahres verteidigt und würde eine Saison, die er dieser Tage selbst als "hart" charakterisiert hatte, mit einer ungeahnten Schlusspointe veredeln. Zunächst aber beendeten die Vorjahres-Endspielteilnehmer Zverev und Djokovic so nur ihre Trainingseinheit am Samstag auf dem Center Court, zwei Tage vor Zverevs Eröffnungsmatch gegen den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal am Montag (21.00 Uhr/Sky).

Eine Stunde zuvor hatte Becker noch Zverevs Übungseinheit mit dessen Trainingspartner Sergej Bubka junior auf einem Stuhl in der kleineren Halle 1 verfolgt. Das linke Bein, wegen einer Operation am Außenband derzeit geschient, von sich gestreckt, imitierte Becker Schlagbewegungen und rief Bubka zwischendurch zu: "Lass ihn laufen!"

Becker zählt zu denjenigen, die Zverev das Verweilen bis zum Finaltag und sogar die Siegertrophäe zutrauen. "Wenn man sich für die ATP-WM qualifiziert, muss man ein verdammt gutes Jahr gehabt haben. Ich glaube, er hat gute Chancen, auch dieses Jahr weit zu kommen", sagte Becker jüngst bei der Eröffnung der im hessischen Hochheim unter seinem Namen geplanten Tennis-Akademie.

Im Interview des Senders Eurosport, für den er auch als TV-Experte arbeitet, betonte der dreimalige Wimbledonsieger: "Ja, das kann er schaffen. Er kann jetzt noch aus einem guten Jahr ein sehr gutes machen." Sollte Zverev tatsächlich den Titel holen, "könnte man sagen: Ende gut, alles gut", formulierte der 51-Jährige.

Becker wäre allerdings nicht Becker, wenn er nicht auch noch ein paar Tipps und ein bisschen Kritik anbringen würde: "Er hat 2019 den großen Wurf nicht geschafft. Alex muss nächstes Jahr in ein Halbfinale oder Finale bei einem Grand-Slam-Turnier. So gut ist er. Das muss sein Anspruch sein - und das ist auch sein Ziel."

Kurzfristig aber lautet Zverevs Ziel erst einmal, die knifflige Gruppenphase mit Nadal und den beiden Debütanten Stefanos Tsitsipas (Griechenland) und Daniil Medwedew (Russland) zu überstehen. Gegen Medwedew hatte Zverev zuletzt im Endspiel von Shanghai klar verloren, insgesamt aber wirkt der Weltranglisten-Siebte am Ende der Saison wieder mental stabil und sportlich auf der Höhe. Auf die Frage, was dieses Jahr drin sei, antwortete Zverev: "Ich hoffe, wieder alles."

dpa

Nach seiner Gala gegen Borussia Dortmund und einem überragenden Saisonstart verschiebt Bayern-Star Robert Lewandowski seine eigentlich geplante Operation. Der 31-Jährige will sich nun erst vor der Winterpause unters Messer begeben.

10.11.2019

Sieben Jahre nach Vater Michael wird Mick Schumacher beim SportpresseBall ausgezeichnet - für sein soziales Engagement. Auch sportlich würde er gerne in die Fußstapfen des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters treten. Das Debüt muss aber wohl noch warten.

10.11.2019

Der 4:0-Sieg gegen den BVB gefiel nicht nur den aktiven Spielern des FC Bayern - auch eine echte Bayern-Legende verfolgte die Gala auf der Tribüne. Franck Ribéry stattete "seinem" Rekordmeister im Anschluss noch einen Besuch in der Kabine ab.

10.11.2019