Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bauen & Wohnen Das letzte Großprojekt des WBK Potsdam
Thema Specials Bauen & Wohnen Das letzte Großprojekt des WBK Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 16.02.2016
Die erste Wohneigentumsanlage Ostdeutschlands an der Paul-Wegener-/Ecke Friedrich-W.-Murnau-Straße in Drewitz. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam/Drewitz

„Am Ende des Tages freue ich mich, dass wir damals den Mut gehabt haben. Wenn der Baustadtrat heute ein solches Projekt anfassen würde, hätte er gleich die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Neuruppin auf dem Hals.“ Das sagte Detlef Kaminski am Montagabend zur 25-Jahrfeier der ersten Wohneigentumsanlage, die auf dem Gebiet der ehemaligen DDR gegründet wurde.

Vorbereitet wurde das Projekt mit 95 Wohnungen in den WBS-70-Plattenbauten an der Friedrich-Murnau- und der Paul-Wegner-Straße noch vor der deutschen Wiedervereinigung. An der Wand des Begegnungszentrums „Oskar“ lief zur Feier in einer Endlosschleife das Video, das Ingo Korne, einer der Käufer, am Tag der Übergabe aufgenommen hatte.

Schnee lag. Es war eisig kalt, wie Heribert Scharf erinnerte, damals Prokurist und heute Geschäftsführer der Berliner Immobilienagentur Präzisa, die die Anlage von Anfang an verwaltete. Immer wieder kam die Sequenz, in der Gerhard Brock, Direktor der Märkischen Bau-Union (MBU), dem damaligen Baustadtrat Kaminski (SPD) den symbolischen Schlüssel überreicht.

Drewitz war das letzte Großprojekt des nach der Wende als MBU weitergeführten Wohnungsbaukombinats (WBK) Potsdam. Der mittlerweile 77 Jahre alte Brock berichtete von einer „sehr schwierigen Situation“ für den Betrieb mit seinen zum Ende der DDR noch mehr als 5000 Beschäftigten. Bis 1990 „waren wir es gewohnt, pro Monat hunderte Wohnungen zu übergeben“. Mit einem Mal aber fehlte der Stadt das Geld für den Kauf weiterer Plattenbauten.

Kaminski erinnerte auch an die damals 20 000 Wohnungsuchenden, die in Potsdam „auf absehbare Zeit keine Chance hatten“. Er schilderte die gemeinsam mit Brock ersonnene Konstruktion, nach der die Stadt für eine Zwischenzeit als Bauträger für die Drewitzer Blöcke einsprang. Dafür gab es keine Erfahrungen und noch nicht einmal gesetzliche Grundlagen. Den Chef seiner Bauaufsicht, Karl-Heinz Rönn, schickte er nach Zehlendorf, um Kopien der nötigen Unterlagen zu verschaffen: „Dann sind wir damit zu Stempel-Gottschalk und haben uns da ein paar Stempel erstellt.“

Drewitz und das Wohnungsbaukombinat

Drewitz war das letzte Potsdamer Viertel, das im sogenannten komplexen Wohnungsbau mit industriell vorgefertigten Plattenbauten errichtet wurde. Insgesamt entstanden fast 3000 Wohnungen.

Das Plattenwerk des Wohnungsbaukombinats Potsdam befand sich in der Heinrich-Mann-Allee kurz vor dem Bahnhof Rehbrücke. Dort entsteht derzeit ein neues Wohnviertel.

Die Zentrale des Kombinats mit seinen zur Wende 5000 Mitarbeitern war unweit davon in der damaligen Fritz-Perlitz-Straße, der heutigen Straße Zum Kahleberg im Wohngebiet Waldstadt II.

Unter Regie der städtischen Bauholding Pro Potsdam mit ihrer Wohnungsbaugesellschaft Gewoba wird Drewitz derzeit zur Gartenstadt umgebaut.

Unmittelbar nach der Wende habe es die Sorge gegeben, dass Potsdams Plattenbauviertel ähnlich wie das Märkische Viertel oder die Gropiusstadt in Berlin zu sozialen Krisengebieten werden könnten. Doch das überraschend große Interesse an Eigentum in Drewitz nährte Hoffnung auf eine andere Perspektive. Nach Angaben von Günther Waschkuhn, dem Sprecher der Gemeinschaft, ist heute noch die Hälfte der Wohnungskäufer aus der Anfangszeit dabei.

Auch die Gewoba als größtes Wohnungsunternehmen in Drewitz setzt auf die Eigentümer. „Wenn das Wohngebiet sich gut entwickeln will“, so Gewoba-Chef Jörn-Michael Westphal am Montagabend im „Oskar“, brauche es soziale Vielfalt. Dazu trügen auch die Wohnungseigentümer bei.

Von Volker Oelschläger

Bauen & Wohnen Archäologen finden in der Altstadt Reste früherer Kulturen - Teltow gibt Geheimnisse preis

Bei Straßenausbauarbeiten in der Teltower Altstadt haben Archäologen Reste früherer Kulturen entdeckt. Die Funde stammen meist aus dem Mittelalter, werden aber auch früheren Epochen zugeordnet. Dadurch mussten die Bauarbeiten wiederholt unterbrochen werden. Bei den Funden machten die Altertumsforscher auch einige besonders interessante Entdeckungen.

15.02.2016

Der alte Vertrag für Gaslieferung nach Rheinsberg endet 2017. Nun haben die Stadtverordneten beschlossen,. dass Edis auch die 20 folgenden Jahre die Haushalte der Kommune mit Gas versorgen soll. Die Bestrebungen, solche Dienste wieder in die Hand der Kommune zu überführen, sind fehlgeschlagen – und nach Meinung des Bürgermeisters auch schlicht zu teuer.

15.02.2016

Die Marschrichtung ist vorgegeben: Der Tourismuspavillon in Lindows Ortsmitte soll nicht abgerissen werden und die Informationsstelle für auswärtige Gäste wird nicht ins Bürgerhaus umziehen. Darauf haben sich die Stadtverordneten der Drei-Seen-Stadt jetzt verständigt. Stattdessen wollen sie den Pavillon nun mit Hilfe des Landes sanieren.

15.02.2016