Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Essen & Trinken Erst ins Internet, dann zum Markttag
Thema Specials Essen & Trinken Erst ins Internet, dann zum Markttag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 29.03.2016
Dennis Böckmann vom Teltower Rübchenhof Szilleweit am Markttag in den Kammerspielen. Quelle: Friedrich Bungert
Kleinmachnow

Ohne Zettel kommt hier keiner zum Markttag. Inge Baldowski aus Zehlendorf hält ein Auge immer auf ihre Liste in der Hand und ein anderes auf die frische Ware, die Dennis Böckmann vom Teltower Rübchenhof Szilleweit auf die Waage legt. Äpfel, Möhren, Kartoffeln, Rote Beete, Käse und Eier stehen auf ihrer Einkaufsliste. „Alles ist hier frisch und direkt vom Bauern“, freut sich die Rentnerin aus Zehlendorf. Sie ist seit kurzem Kunde bei Food Assembly.

Diese Lebensmittel-Vereinigung bringt Käufer und Erzeuger einander näher und sichert frische Kost aus der Region. Bestellt wird grundsätzlich im Internet und abgeholt an einem Markttag in der Nähe. Standort in Kleinmachnow sind seit September 2015 die Neuen Kammerspiele. Immer Mittwochs (Ausnahme in den Ferien) von 17 bis 19 Uhr treffen sich dort Kunden und Landwirte zur Übergabe. Das in Frankreich geborene Konzept setzt sich inzwischen immer mehr in Deutschland durch. Nach Kleinmachnow hat es Yvonne Friedrich geholt. „Ich fand das Konzept spannend und will solche Produkte vom Erzeuger auch selbst hier haben“, begründet sie ihr Engagement für die neue Marktform, die bislang einzigartig in Brandenburg ist. In Wildau, Brück und Frankfurt (Oder) wird sie gerade aufgebaut.

Yvonne Friedrich (44) organisiert den Markttag immer mittwochs (außer in den Ferien) in den Kleinmachnower Kammerspielen. Quelle: Claudia Krause

Die 44-jährige Kleinmachnowerin kennt als gebürtige Zehlendorferin Food-Assembly-Märkte aus Berlin. Als Beraterin in der Gastronomie-Branche weiß sie auch von Berufswegen, „dass regionale Produkte hoch im Kurs stehen“. Etwa zehn Erzeuger sind momentan mit im Boot, darunter Fleischer, Imker, Weinhändler, eine Baquettebäckerei, Bauern und Landwirte, die Eier und Käse, spezielle Kartoffeln und Kirschen bringen. Neu hinzugekommen sind Fruchtaufstriche, und ein Bäcker steht in Aussicht „Es sind Händler, die nicht in Supermärkten verkaufen“, so Friedrich. Mehr als 300 registrierte Mitglieder/Kunden gibt es für Kleinmachnow. Doch habe sich der Food-Assembly-Markt dort offenbar weniger herumgesprochen als in Zehlendorf. Wenn erst das Wetter wärmer wird, werden die Kunden-Händler-Begegnungen an den Ständen auch vor dem Haus für Aufmerksamkeit sorgen. Allerdings, so betont Friedrich, „gibt es hier keinen freien Verkauf“. Nur, wer vorher im Internet bestellt und bezahlt hat, bekommt seine Ware.

Der Kunde kommt mit seinem Bestellschein aus dem Internet zum Markttag: Hier holt Inge Baldowski aus Zehlendorf ihr Gemüse am Stand von Dennis Böckmann ab. Quelle: C. Krause

Zum Beispiel von Oliver Herz aus Ragösen bei Bad Belzig. Er ist seit Dezember dabei. Diesmal ist der Landwirt mit fünf Tüten Kartoffeln nach Kleinmachnow gekommen. Ein bis drei Kilo Knollen je Tüte werden im Schnitt bestellt, sagt der Mann, der den Aufwand trotzdem nicht scheut. „Natürlich wäre es schöner, wenn es 50 Tüten werden. Es wird wohl zwei bis drei Jahre dauern, dass es sich lohnt“, schätzt der Mittelmärker. Herz züchtet speziell Kartoffeln; 28 Sorten hält er vor. „Es gibt nicht nur fest- und mehlig kochende“, wirbt der Landwirt etwa für die französische Sorte „La Ratte“ und den deutschen „Ackersegen“. Demnächst will er auch Schnittblumen anbieten.

Landwirt Oliver Herz aus Ragösen übergibt die bestellten Kartoffeln an Sabine Mix aus Zehlendorf. Quelle: C. Krause

Sabine Mix aus Zehlendorf findet es „total super“, dass sie hier den Bauer trifft und Qualitätsware aus der Region bekommt. Jede Woche kaufen sie und eine befreundete Familie bei Food Assembly ein: Käse, Kartoffeln, Eier und Heu für die Meerschweinchen. „Und die Location hier ist ja sowieso Kult“, schwärmt die Frau.

Lebensmittel-Vereinigung

Das Konzept von Food Assembly (Lebensmittel-Vereinigung) stammt aus Frankreich. Dadurch sollen kleine bäuerliche Betriebe gestärkt und Kunden mit frischer Regionalware versorgt werden. Der Kunde registriert sich ohne Mitgliedsbeitrag und Mindestumsatz und bestellt im Internet.

Etwa 700 Regiomärkte, wo Bauern die Waren direkt dem Kunden übergeben, gibt es bereits in Frankreich. In Deutschland und anderen europäischen Ländern wird nachgezogen.

In Kleinmachnow findet der Markttag mittwochs in der Karl-Marx-Straße 18 statt. Kontakt: https://thefoodassembly.com/de/assemblies/7336

Von Claudia Krause

„Die Woche der Begegnung war toll“, lautet das begeisterte Resümee zur Begegnungswoche „Oberkrämer zeigt Herz“, bei der Flüchtlinge und Einheimische zu verschiedensten Aktionen zusammen kamen. Am Sonnabend bildete das Völkerfest den Höhepunkt der Aktivitäten.

19.03.2016
Essen & Trinken „Hans im Glück“ heißt jetzt „Peter Pane“ - Alter neuer Burgerladen feiert deftige Eröffnung

Auf „Hans im Glück“ folgt „Peter Pane“. Am Freitag hat die neue alte Burgerkette in der Potsdamer Humboldtstraße Wiedereröffnung gefeiert. Wie es sich gehört ziemlich deftig mit Burgern. Die MAZ war dabei und zeigt die besten Bilder des Eröffnungsabends.

19.03.2016
Essen & Trinken Nachmieter schon in den Startlöchern - Streit um Potsdamer Szene-Café La Leander

Potsdams pinkes Wohnzimmer, das La Leander in der Benkertstraße, ist seit Dienstag geschlossen, das Tischtuch zwischen Hauseigentümer und Café-Inhaber zerschnitten. Dennoch: Ein Neustart für das schwullesbische Szene-Lokal im Holländischen Viertel ist in Sicht.

09.03.2016