Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
BER Flughafen Fortschritt oder Stagnation
Thema Specials F BER Flughafen Fortschritt oder Stagnation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 24.11.2015
Die tieffliegenden Jets sorgen für Lärm. Quelle: Christian Zielke
Schönefeld

Nach der Sitzung des Flughafen-Dialogforums am Montag fällt die Bilanz unterschiedlich aus. Während einige Kommunalvertreter Fortschritte beim Schallschutz sehen, macht bei den BER-Gegnern weiter das Wort von der Alibiveranstaltung die Runde.

Carl Ahlgrimm (parteilos), Bürgermeister von Großbeeren und Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der BER-Umlandgemeinden, will Fortschritte bei den Flughafengesellschaftern ausgemacht haben. „Ich habe den Eindruck, dass einige Beteiligte nachdenklich geworden sind.“ Vor allem das Land Berlin, das in der Vergangenheit Kritik an der bisherigen Schallschutzpraxis der Flughafengesellschaft abgeblockt habe, sei zugänglicher für die Argumente der Kritiker gewesen. „Ob dem wirklich Taten folgen, kann ich nicht sagen“, sagte Ahlgrimm. Schon im Vorfeld hatte der Baustadtrat von Treptow-Köpenick, Rainer Hölmer (SPD), heftig dagegen gewettert, dass der Flughafen vielen Häusern wegen zu niedriger Deckenhöhen keinen Schutz zugestehen wollte. Ortwin Baier, parteiloser Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow hatte die Sitzung gleich ganz boykottiert. Für Carl Ahlgrimm ist das nur die allerletzte Option: „Es lohnt sich immer miteinander zu reden.“ Ziel des Dialogforums aus Vertretern von Kommunen, Ländern, Bund und Flughafengesellschaft sei es, die verschiedenen Standpunkte zu vereinbaren. „Man darf auch die wirtschaftlichen Erfolge des Flughafens für die Region nicht vergessen. Diese müssen der Bevölkerung zugute kommen, die in Ruhe leben will“, sagte Ahlgrimm.

Deutlich negativer fällt das Fazit der Flughafengegner aus. Diese sind bei dem einmal im Jahr stattfindenden Treffen des Dialogforums erst gar nicht eingeladen. Von den vor einem Jahr geäußerten Absichten, beim Schallschutz voran zu kommen, habe sich nichts erfüllt. Ein Fehler, findet die BVBB-Vorsitzende Christine Dorn. Unter den Bürgern gebe es einige Experten für Schallschutz, die keine Möglichkeit bekämen, ihre Erfahrungen den Vertretern der Landes- und Bundespolitik vorzutragen. „Wir würden uns gerne mit denen an einen Tisch setzen. Mir ist das Wort Kompromiss nicht fremd. Ich weiß aber, was einen Kompromiss von einem Kuhhandel unterscheidet“, sagte Dorn. Es müsse darum gehen, die Probleme beim Schallschutz zu lösen. Dass die brandenburgische Landesregierung als Gesellschafter des Flughafens nicht strikter durchgreift, hat aus Sicht der BVBB-Vorsitzenden Methode. Nicht für Schallschutz ausgegebenes Geld schönt die Bilanz des Flughafens und entlastet den Landeshaushalt. Es sei höchste Zeit, dass die Bürgervertreter endlich am Dialogforum beteiligt werden.

Von Christian Zielke

Brandenburg Verband ruft nach der Justiz - BER: Absprache zum Billig-Schallschutz?

Das Brandenburger Verkehrsministerium wusste seit 2008, dass der Flughafen die Schallschutzstandards nicht einhalten will. Erst das Oberverwaltungsgericht machte dieser Praxis im Jahr 2013 ein Ende. Jetzt sagt ein Flughafenjurist: Es gab eine mündliche Absprache mit dem Ministerium zum Billig-Schallschutz. Grundstücksnutzer sind alarmiert und rufen nach der Justiz.

23.11.2015
Brandenburg Erpressungen & dubiose Rechnungen - Prüfer: Baufirmen haben BER-Krise ausgenutzt

Schockierende Details vom Großflughafen BER in Schönefeld: Der Leiter der Rechnungsprüfung der Flughafengesellschaft (FBB), Carsten von Damm, hat vor dem Untersuchungsausschuss des Berliner Senats ausgesagt. Rechnungen ohne Gegenleistungen und sogar Erpressung soll es gegeben haben.

20.11.2015
Teltow-Fläming Initiatoren verärgert über Landeswahlleiter - Bergfest zum Volksbegehren fällt aus

Die Gegner der dritten Start- und Landebahn am Flughafen BER sind verärgert, weil das Land keine Halbzeitbilanz des Volksbegehrens zieht. Zu viel Aufwand, heißt es dort. Immerhin habe man im Oktober eine Drittelbilanz gezogen. So mancher sieht in dieser Haltung auch eine Möglichkeit, die Bürger für eben dieses Anliegen zu motivieren.

19.11.2015