Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fisch des Jahres Die Angler und ihr austrocknendes Sorgenkind
Thema Specials F Fisch des Jahres Die Angler und ihr austrocknendes Sorgenkind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 09.11.2017
Die Mitglieder des Anglervereins Rangsdorfer See verbindet die Liebe zur Gemeinschaft. Fischliebhaber muss man hingegen nicht sein. Quelle: Fotos: Christian Zielke (2)
Rangsdorf

Geschichten über Vereine kommen selten ohne die übliche Klage über fehlenden Nachwuchs aus. Beim Anglerverein Rangsdorfer See ist das anders. Mit 160 Mitgliedern steht der Verein im 90. Jahr seines Bestehens bestens da. „Wir haben einen stetigen Zuwachs“, sagt der Vorsitzende Roy Riedel.

Man könne sich sogar den Luxus erlauben, diejenigen, die nur auf einen Bootsplatz schielten, draußen zu lassen. „Uns geht es darum, aktive Mitglieder zu haben“, sagt Riedel. Erst kürzlich haben wieder viele beim Arbeitseinsatz mit angepackt und den Unrat der vergangenen Monate aus dem See und vom Ufer gesammelt. „Man ist immer wieder baff, was man so findet“, sagt Jürgen Enderlein.

Im Sommer 2016 war der See besonders stark ausgetrocknet

Der Müll, den die Menschen in die Natur kippen, ist nicht das einzige, was den Anglern Sorge macht. Es ist auch die Natur selbst. Lässt man ihr freien Lauf, wird der Rangsdorfer See in einigen Jahren verlandet sein. Lothar Ziegler, der stellvertretende Vorsitzende, ist seit mehr als 40 Jahren im Verein. Er kennt den See wie kaum ein Zweiter. „So wenig Wasser wie im vorigen Jahr hatten wir wahrscheinlich noch nie“, sagt er. Im Sommer habe er Mühe gehabt, mit dem Boot vom Ufer weg zu kommen, weil der Wasserstand so niedrig war. Die Sommer der vergangenen Jahre seien immer trockener und heißer gewesen, der Glasowbach als wichtigster Zufluss liefert kaum Wassernachschub. Wenn im Hochsommer die Algen zu wachsen beginnen, verschärfe sich das Problem des fehlenden Sauerstoffs im Wasser zusätzlich. „Für Angler ist das eine Katastrophe“, sagt Roy Riedel. Eigentlich bietet der Rangsdorfer See reichlich Plötze, Blei, Aal, Karpfen und Zander.

Angler wünschen sich, dass der See ausgebaggert wird

Das große Fischsterben 2010 sei ein Segen für den See gewesen, weil seitdem der Amur-Karpfen, der einst von den sowjetischen Streitkräften angesiedelt wurde, aus dem See verschwunden ist. Als Planktonfresser waren die Karpfen für Angler ohnehin kaum zu fangen, außerdem haben sie den anderen Fischen den Sauerstoff weggenommen und allerhand Kleintiere aufgefressen. Ohne die eingeschleppten Fische ist der See noch lange nicht gerettet. Roy Riedel wünscht sich, dass Land und Gemeinde in einer gemeinsamen Kraftanstrengung den See mehrere Meter tief ausbaggern und den Schlamm absaugen. „Wir wissen, dass es schwierig ist, das Geld locker zu machen“, sagt er. Er spreche nicht nur als Angler, sondern auch als Rangsdorfer. Ort und See seien untrennbar miteinander verbunden.

Im kommenden Jahr feiert der Verein sein 90. Gründungsjubiläum. Um mitzumachen, muss man nicht einmal Fisch mögen. Roy Riedel liebt die Entspannung, den Blick auf das Wasser. „Es geht um den Kick“, sagt Klaus Biermordt. Jürgen Enderlein schätzt die Geselligkeit. Nach dem Angeln sitzen alle bei einem Bier im Vereinshaus, spielen Skat oder grillen. Nur eins tun sie nicht: erzählen, wo sie die größten Fische gefangen haben. „Anglerlatein gehört mal dazu“, sagt Lothar Ziegler, „Riesenfische hält man geheim. Pilzsammler verraten schließlich auch nicht ihre besten Stellen“.

www.anglerverein-rangsdorfersee.de

Von Christian Zielke

Um die Angler-Vereine auch weiterhin am Leben zu erhalten und dem Nachwuchs eine Chance in der Heimatregion zu geben, hat der Landesanglerverband Brandenburg die Kampagne „Meine Zukunft in meinem Verein“ ins Leben gerufen. Man möchte den Jugendlichen Unterstützung bieten, dass die Angler ihre örtliche Gemeinschaft nicht verlassen müssen.

06.04.2017
Brandenburg/Havel Fischbesatz an Emster und Havel Aal-Appell im Morgengrauen

Einmal im Jahr stehen Berufsfischer nach Aal an. Rund 2,2 Tonnen Jungaale hat die Fischereischutzgenossenschaft in dieser Woche unter ihren Mitgliedern aufgeteilt. Die neuerliche Besatzaktion soll bei der Wiederauffüllung des europäischen Aalbestandes helfen. In den Reusen der Fischer landet Jahre später nur ein kleiner Teil der Aale.

09.11.2017

Was macht ein Zander an Land? Auf dem Margaretenhof bewacht ein 1,30 Meter langer Raubfisch aus Bronze den neuen Fischlehrpfad. Auftraggeber ist die Fischereischutzgenossenschaft „Havel“. Die Skulptur entstand unter den Händen von Bildhauer Udo Jan van Ziörjen. Der Künstler selbst greift nicht zur Angel.

09.11.2017