Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit & Lebensfreude Spaß im alten Stadtbad
Thema Specials G Gesundheit & Lebensfreude Spaß im alten Stadtbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.02.2017
Mutig stürzt sich Ronja (5)  mit Schwimmflügeln ins Nichtschwimmerbecken in die Arme ihres Bruders Robin. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hennigsdorf

Doggi ist fast so groß wie das 24 mal zwölf Meter große Schwimmbecken im Aqua-Stadtbad in Hennigsdorf. Jeden letzten Sonnabend im Monat schwimmt der aufgeblasene Hund auf der Wasseroberfläche des Beckens und lädt zum Klettern und Toben ein. Kinder und Eltern taten das auch am vergangenen Sonnabend ausgiebig. Im mit 29 Grad Celsius angenehm warmen Wasser hielten es die Badegäste lange dabei aus.

Stephanie Hilgenfeld aus Oranienburg ist mit ihren Kindern Robin (12) und Ronja (5) ins Stadtbad nach Hennigsdorf gekommen. Sie fährt momentan jedes Wochenende ins Hennigsdorfer Bad, denn Ronja absolviert hier gerade einen zehnwöchigen Schwimmkurs mit jeweils einem Termin pro Woche. Sie soll sich an das Bewegen im Wasser gewöhnen. Da mache es sich schon sehr positiv in der Familienkasse bemerkbar, sagt die Mutter, dass es im Schwimmbad in Hennigsdorf einen Rabatt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre gebe.

Anzeige
Das in die Jahre gekommene Aqua-Stadtbad Hennigsdorf an der Rigaer Straße ist trotzdem wegen seiner moderaten Eintrittspreise, seiner Übersichtlichkeit und der freundlichen Mitarbeiter beliebt. Quelle: Robert Roeske

Aus diesem Grund kommt auch Miriam Meyer aus Falkensee mit ihrem Mann und ihren Töchtern Anna (10) und Maja (6) regelmäßig ins Schwimmbad nach Hennigsdorf. „Wenn wir hier das Angebot für anderthalb Stunden im Bad nutzen, bleiben wir zu viert unter 20 Euro. Das sei in der Turm-City in Oranienburg viel teurer. Außerdem ist es uns dort zu voll“, vergleicht die Mutter aus Falkensee die beiden Bäder. Anna und Maja rennen gleich los und holen sich Surfbretter und Poolnudeln, denn die gibt es am Familienspieltag gratis.

Auch Ursula Emmerich aus Berlin-Tegel kommt gerne mit ihrer Enkelin zum Schwimmen nach Hennigsdorf. Das Bad sei zwar nicht das modernste, aber das „Personal sehr freundlich“. Sie schätze zudem die kurzen Wege zwischen Umkleide und Schwimmbecken. „Außerdem kann man hier in Hennigsdorf wunderbar am Schwimmbad parken und nach dem Schwimmen draußen gleich bequem in den Supermärkten einkaufen.“

Miriam Meyer aus Falkensee mit ihren Töchtern Anna (10) und Maja (6). Die Familie kommt regelmäßig nach Hennigsdorf zum Schwimmen. Quelle: Robert Roeske

Dass die Stadt Hennigsdorf einen Schwimmbadneubau auf dem Gelände des Alten Gymnasiums in Hennigsdorf plant, hat sich auch in der Umgebung herumgesprochen. „Mir würde dieses Schwimmbad hier reichen. Ich befürchte, dass ein neues Bad wesentlich höhere Eintrittspreise nehmen wird“, sagt Ursula Emmerich.

Andreas Eichler aus Velten findet ein neues Schwimmbad allerdings „angemessen“, denn es gebe kein großes Angebot im jetzigen Stadtbad Hennigsdorf. Nun habe sogar die Cafeteria geschlossen.

„Ja, das stimmt, wir suchen einen neuen Pächter“, bestätigt Ilka Müller, Fachangestellte für Bäderbetriebe im Stadtbad Hennigsdorf. Um wenigstens Kleinigkeiten anbieten zu können, sind jetzt gerade Automaten im Eingangsbereich aufgestellt worden, diese werfen Getränke und Snacks aus. „Wer wird jetzt hier Pächter werden wollen, wo ein neues Schwimmbad bis 2021 gebaut werden soll?“, meint ein Badegast zu dieser Thematik. Im Neubau werde es doch auch eine Cafeteria geben, hält Ilka Müller entgegen.

Wie berichtet, plant die Stadt Hennigsdorf für 21,4 Millionen Euro ein neues Schwimmbad. Herzstück soll das Schwimmbecken mit fünf Bahnen samt Hubboden für Wassergymnastik sein. Daneben ist ein Aktiv- und Wellnessbereich mit Liegestühlen und kleinen Becken geplant. Auch Wasserrutschen sind vorgesehen. Im ersten Stock soll es vier Saunen geben, darunter eine Baumsauna, die vom Dach des Schwimmbades aus erreicht werden kann.

Doch viele Aqua-Stadtbad-Gäste schätzen das alte Bad gerade wegen seiner Übersichtlichkeit und Einfachheit. Sie wollen ihre Bahnen schwimmen. Und dazu wird ihnen trotz Vereinssport zu regelmäßigen Zeiten Gelegenheit gegeben. Montags von 8 bis 11 Uhr gehört das gesamte Sportbecken zum Beispiel nur den Senioren ab 55 Jahre. Ansonsten ist donnerstags und freitags ab 18 Uhr oder am Wochenende ab 10 Uhr ungestörtes Schwimmen möglich.

Mehr Infos auf der Internetseite www.stadtbad-hennigsdorf.de

Von Marion Bergsdorf

26.12.2016
Teltow-Fläming Klinkclowns in Luckenwalde und Potsdam - Rotnasige Mutmacher am Krankenbett
03.12.2016