Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Landtagswahl 2014 Christian Görke löst umstrittenen Vertrag auf
Thema Specials L Landtagswahl 2014 Christian Görke löst umstrittenen Vertrag auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 25.08.2014
Christian Görke (Linke). Quelle: Bernd von Jutrczenka

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) hat einen umstrittenen Honorarvertrag für seine Sommertour beendet. Der Honorarvertrag mit dem Potsdamer Linke-Chef Sascha Krämer sei aufgelöst worden, so der Minister am Sonntag. Krämer sollte während Görkes Sommertour Fotos für die Internetseite des Finanzministeriums machen.

FDP und Grüne meinen, dies sei ein Fall für den Rechnungshof. Aus Sicht der Parteien trennte Görke, Wahlkampf und Ministeramt nicht genügend. Durch den Vertrag erwecke er den Verdacht, sein Amt für den Wahlkampf zu missbrauchen. Dem widersprach Görke: "Eine Verquickung von Parteiarbeit und ministeriellen Aufgaben findet nicht statt", erklärte Görke am Sonntag.

FDP-Chef Gregor Beyer hatte Görke aufgefordert, er solle die Tour sofort "abblasen". Der Minister erklärte jedoch, seine Sommerreise fortsetzen zu wollen.

Landtagswahl 2014 Schlagabtausch zur Landtagswahl - Das Video zum MAZ-Wahlforum

BER-Desaster, Koalitionen, Polizeireform, Schulschließungen: Beim MAZ-Wahlforum am Sonntag in Potsdam haben die Spitzenkandidaten zur Landtagswahl Tacheles geredet. SPD-Fraktionschef Klaus Ness und CDU-Landeschef Michael Schierack (CDU) lieferten sich einen Schlagabtausch. Exklusives MAZ-Video zum Wahlforum.

26.08.2014
Landtagswahl 2014 Landtagswahl in Brandenburg am 14. September 2014 - Viele Fragen beim MAZ-Wahlforum

Klaus Ness (SPD), Michael Schierack (CDU), Christian Görke (Linke), Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Grüne) und Andreas Büttner (FDP) standen beim MAZ-Wahlforum am heutigen Sonntag Rede und Antwort. MAZonline hat die Veranstaltung live verfolgt.

24.08.2014

Der Brandenburger ist mit dem Status Quo im Großen und Ganzen zufrieden. Nach einer von der MAZ beim Meinungsforschungs-Institut Forsa in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage würden 34 Prozent die SPD wählen, die CDU bleibt weit dahinter.

23.08.2014