Menü
Anmelden
Wetter stark bewölkt
18°/ 13° stark bewölkt
Thema Specials L Lost Places in Teltow-Fläming
Das Schwimmbad im Haus der Offiziere Wünsdorf, die Kaserne in Kummersdorf-Gut, der Tower des Flughafens Sperenberg und ein Lagerbunker in Altes Lager – sie alle sind Lost-Places auf ehemaligen Militärflächen in Teltow-Fläming (Von links oben).

Preußische Soldaten, die Truppen des deutschen Kaisers, die Wehrmacht und die Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte – sie alle haben ihre Spuren auf dem Boden des heutigen Landkreises Teltow-Fläming hinterlassen. Die MAZ reist mit einem neuen Projekt in die Vergangenheit der eindrucksvollsten Lost Places und macht sich auf die Suche nach ihrer Zukunft.

21.07.2021
Anzeige

Lost Places in Teltow-Fläming

Die MAZ erzählt mit einem Lost-Places-Projekt die Geschichte der ehemaligen Militärflächen in Teltow-Fläming. Dazu gibt es auch einen Podcast von Annika Jensen. Folge 1 befasst sich mit der Königlich Preußischen Militär-Eisenbahn.

28.07.2021

Die MAZ begibt sich zu den eindrucksvollsten Lost Places in Teltow-Fläming und erkundet ehemalige Kasernen, frühere Truppenübungsplätze, verlassene Militärflugplätze und Bunkeranlagen auch aus der Vogelperspektive.

28.07.2021

Es sind ehemalige Offizierskasinos, verfallende Kasernen, alte Fliegerhallen oder Theaterhäuser, die eine große Faszination auf Fotografen ausüben. Eine Sammlung der beeindruckenden Lost Places in Teltow-Fläming auf den einstigen Militärflächen in Altes Lager, Kummersdorf, Sperenberg und Wünsdorf.

22.07.2021

Alte Kasernen, ehemalige Schießplätze, verlassene Bunkeranlagen – all das kann man im Landkreis Teltow-Fläming erleben und entdecken. Und dabei noch einiges über die Militärgeschichte der Region erfahren.

21.07.2021

Verlassene Militärliegenschaften üben auf Fotografen und Neugierige eine große Anziehung aus. Doch die Lost Places sind meist abgeriegelt und verschlossen. Darf man sie dennoch betreten?

21.07.2021

Lost Places in Teltow-Fläming Teil II: Wünsdorf

Wünsdorf steckt voller Geschichte. Dort befinden sich die Bunkerstadt, das Haus der Offiziere mit der Lenin-Statue und kaiserliche Pferdeställe, die heute das Garnisonsmuseum und das Museum Roter Stern beherbergen (v.l.).

Dieser Ort war Keimzelle der Panzertruppen, Sitz des Oberkommandos der Wehrmacht, Athleten-Schmiede, die sowjetischen Truppen machten ihn zur „Verbotene Stadt“. Die bewegte Militärgeschichte von Wünsdorf in Teltow-Fläming wirkt sich auch mehr als 25 Jahre nach dem Abzug der Truppen noch auf das Leben dort aus und stellt die Menschen vor Herausforderungen.

09.08.2021
Anzeige

Die MAZ erzählt mit einem Lost-Places-Projekt die Geschichte der ehemaligen Militärflächen in Teltow-Fläming. Dazu gibt es auch einen Podcast von Annika Jensen. Folge 2 befasst sich mit Wünsdorf.

28.07.2021

Die ganze Dimension des militärischen Erbes in Teltow-Fläming lässt sich vor allem aus der Luft erfassen. Die MAZ lässt eine Drohne über die Lost Places in Wünsdorf aufsteigen, zeigt, wie die verlassenen Orte einst aussahen und fragt nach der Zukunft der ehemaligen Militärliegenschaften.

09.08.2021

Der Zahn der Zeit nagt an vielen ehemaligen Militärliegenschaften in Wünsdorf in Teltow-Fläming. Der Putz blättert von den Wänden, Scherben liegen auf dem Boden, Räume voller Geschichte sind verwaist. Diese verlassenen Orte haben eine besondere morbide Schönheit, die nicht nur Lost-Places-Fans begeistert. MAZ-Fotografen haben diese Stimmung eingefangen.

27.07.2021

Sylvia Rademacher ist Geschäftsführerin der Bücherstadt-Tourismus GmbH und führt seit vielen Jahren Menschen durch die Bunkeranlagen von Wünsdorf in Teltow-Fläming.

28.07.2021

Die gesamte Kommunikation der Deutschen lief im Zweiten Weltkrieg über einen Bunker in Wünsdorf in Teltow-Fläming. Sylvia Rademacher führt Besuchergruppen durch diese und andere Bunkeranlagen. Sehen Sie hier eine Führung im Video.

27.07.2021

Während der Kaiserzeit waren Aufnahmen militärischer Gebäude beliebte Motive für Ansichtskarten. Mit solch historischen Postkarten hat sich MAZ-Fotograf Julius Frick auf den Weg nach Wünsdorf in Teltow-Fläming gemacht, um zu sehen, was aus den alten Kasernen und Gebäuden geworden ist.

27.07.2021

Lost Places in Teltow-Fläming Teil III: Kummersdorf und Sperenberg

Orte der Militärgeschichte in Kummersdorf und Sperenberg: Brückenkonstruktion der Eisenbahnpioniere im Schumkasee, Hangar des Flugplatzes Sperenberg, Raketenprüfstand in Kummersdorf-Gut, sowjetische Militärfahrzeuge in Sperenberg (von oben und von links nach rechts).

Vor bald 150 Jahren begann die so komplexe wie auch verhängnisvolle Geschichte dieses 35 Quadratkilometer großen Gebietes. Was über viele Jahrzehnte in Kummersdorf in Teltow-Fläming im Verborgenen geschah, fasziniert und schockiert bis heute: Auf dem Areal wurde Technik für den Krieg entwickelt, bis hin zu den ersten Raketen.

06.08.2021
Anzeige

Waffen beider Weltkriege wurden in Kummersdorf entwickelt, erforscht und getestet, der ehemalige Sowjet-Flugplatz Sperenberg ist ebenfalls eine bedeutende Stätte, er markiert auch den Endpunkt des Kalten Krieges. Die MAZ zeigt die beeindruckenden Militärliegenschaften in Teltow-Fläming von oben.

03.08.2021

Die MAZ erzählt mit einem Lost-Places-Projekt die Geschichte der ehemaligen Militärflächen in Teltow-Fläming. Dazu gibt es auch einen Podcast von Annika Jensen. Folge 3 befasst sich mit Kummersdorf und Sperenberg.

03.08.2021

Der Verfall der Bauten auf dem früheren Militärgelände von Kummersdorf und Sperenberg in Teltow-Fläming scheint unaufhaltsam. Rund 5000 Objekte, so wird vermutet, gibt es auf dem 3500 Hektar großen Areal. MAZ-Fotografen haben die Lost Places besucht.

03.08.2021

Für Dmitriy Rushkovskyy bleibt Sperenberg – Шперенберг – ein besonderer Ort: Sechs Jahre war er als Pilot der sowjetischen Streitkräfte dort stationiert. Seine Familie, erzählt er, habe sich in Sperenberg (Teltow-Fläming) rundum wohl gefühlt.

03.08.2021

Wie es einst aussah, nachdem ab 1875 das Militär zunächst Kummersdorf und bald auch Teile Sperenbergs in Teltow-Fläming zu nutzen begonnen hatte, ist vor allem anhand alter Postkarten nachvollziehbar. Einige dieser eindrücklichen Impressionen werden hier vorgestellt.

03.08.2021

Lost Places in Teltow-Fläming Teil IV: Altes Lager

Die Bogendeckung „Baer“ (oben links), historische Bilder der Höheren Fliegertechnischen Schule (oben rechts und unten links) sowie der Blick in einen bis heute erhaltenen Hangar in Altes Lager.

Dass Geschichte mal bewahrt, mal verdrängt wird und sich mitunter wiederholt – das zeigt sich in dem militärisch geprägten Niedergörsdorfer Ortsteil Altes Lager und seiner Konversion. Kaiserzeit, Nationalsozialismus und die Rote Armee haben dort Spuren hinterlassen.

14.08.2021
Anzeige

Der Standort Altes Lager steht vor allem für die militärische Luftfahrt. Im Ersten Weltkrieg entstanden zwei riesige Hallen für Luftschiffe. In der NS-Diktatur prägte die Höhere Fliegertechnische Schule den Ort, danach nutzte die Rote Armee die Liegenschaften. Fotografien von heute zeigen, was aus den Militärstätten geworden ist.

12.08.2021

Die MAZ erzählt mit einem Lost-Places-Projekt die Geschichte der ehemaligen Militärflächen in Teltow-Fläming. Dazu gibt es auch einen Podcast von Annika Jensen. Folge 4 befasst sich mit dem Flugplatz Altes Lager.

10.08.2021

Die Militärgeschichte von Altes Lager in Teltow-Fläming reicht mehr als 100 Jahre zurück. Rund um das ehemalige Herzstück – die Fliegertechnische Schule – gibt es bis heute zahlreiche Überbleibsel – längst nicht nur Lost Places. Die MAZ lässt eine Drohne über Altes Lager aufsteigen.

10.08.2021

Das „Lost Places“-Projekt der Märkischen Allgemeinen hat sich Wünsdorf, Kummersdorf-Gut, Sperenberg und Altes Lager gewidmet. Doch auch andere Orte im Landkreis Teltow-Fläming spielen eine wichtige Rolle in der Militärhistorie. Ein Überblick.

10.08.2021

Der Raduga-Chor hat das Kulturleben in Altes Lager geprägt. Maria und Olga Stach gehören fest dazu. Mutter und Tochter engagieren sich seit Jahren in der Gruppe.

12.08.2021

In der nur 150-jährigen Geschichte des Ortes Altes Lager hat fast immer das Militär den Ton angegeben. Im Kaiserreich entstand ein Luftschiffhafen, im Nationalsozialismus unter anderem Flugzeughallen und der extrem große Gebäudekomplex, in den die Höhere Fliegertechnische Schule einzog. Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzte die Rote Armee das Gebiet.

12.08.2021