Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Wissenschaft Oranienburgerin wirbt für Informatik-Studium
Thema Specials S Studium & Wissenschaft Oranienburgerin wirbt für Informatik-Studium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 19.03.2016
Erklärt die digitale Welt: Lisa Ihde im Gespräch mit Christoph Meinel. Leiter des Hasso-Plattner-Instituts, und Bundesbildungsministerin Johanna Wanka . Quelle: HPI/D.Lässig
Oranienburg

Lisa Ihde ging in die fünfte Klasse, als sie ihre erste Homepage erstellte – für ihre Mutter. „Ich war fasziniert von den Möglichkeiten, die es alle gibt“, erinnert sich die 19-jährige Oranienburgerin. Am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut studiert sie im dritten Semester Informatik.

Auf der CeBIT hatte sie diese Woche ihren großen Auftritt. Sie erklärte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, was ein MOOC ist. Die Abkürzung steht für Massive Open Online Courses. Gemeint sind Kurse im Internet, die jeder kostenfrei belegen kann.

Ab dem 6. Juli bietet Lisa Ihde ihren eigenen Kurs an. „Schüler können dort zwei Wochen lang erfahren, wie sie eine eigene Homepage erstellen“, so Lisa Ihde, „und das ganz ohne Hilfe von kostenlosen Generatoren, die es im Internet gibt.“ Ferner erläutert sie, was bei Urheberrechten, Bild- oder Farbzusammenstellung zu beachten ist. „Außerdem zeige ich, wie man eigene Icons oder Logos entwerfen kann.“ Das Prinzip der MOOCs ist simpel: Interessierte melden sich an und bekommen 10- bis 15-minütige Videos (Tutorials genannt) zugeschickt. In diesen werden diverse Themenschwerpunkte veranschaulicht. „Man braucht nur einen eigenen Account und schon kann’s losgehen.“

Junge Menschen für ein IT-Studium begeistern

Am Ende gibt es je nach Bedarf eine Urkunde oder Teilnehmerbescheinigung. „Die macht sich gut im Lebenslauf oder wenn man sie einer Bewerbung bei legt.“ Pro Woche wird Lisa Ihde acht Videos ins Netz stellen. Die Zeiteinteilung des Selbststudium bestimmt jeder für sich. Eine Zielgruppe hat sie auch: Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse bis zum Abiturjahrgang, die ihre eigene Seite im Netzt haben möchte, um über Mode, Freunde, Hobbys, Filme zu schreiben. „Ich möchte damit junge Menschen für ein IT-Studium begeistern.“

Sie selbst interessierte sich schon früh für die weite und für viele undurchdringliche Welt der Mathematik und Informatik, wurde von Lehrern auf der Leegebrucher Grundschule und später auf dem Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasium gefördert. „Seit der dritten Klasse war ich im Kreisclub Mathematik.“

Frauen immer noch eine Minderheit in der IT-Branche

Schon während der Schulzeit hat sie freiwillig ein Schülerkolleg am Hasso-Plattner-Institut besucht, außerhalb des Unterrichtsalltags. Sie nahm ihren eigene Computer auseinander, erforschte ihr Betriebssystem, verlor sich schnell in Zahlenwelten. Lisa Ihde engagiert sich als Mentorin bei Schülercamps und Workshops im Hasso-Plattner-Institut. Auch bei den Branchen-Giganten Mozilla oder Google kümmert sie sich um junge Programmierer.

Ihr MOOC steht allen offen. Besonders möchte sie jedoch Mädchen ansprechen. Hier stimmt das Klischee: Frauen seien immer noch eine Minderheit in der Computer-Branche. „Nur etwa 20 bis 30 Prozent Frauen arbeiten in IT-Berufen.“ In ihrem Studienjahrgang gibt es 90 Männer und 9 Frauen. Das möchte Lisa Ihde aus Oranienburg unbedingt ändern. „Ich möchte Mädchen ermuntern, sich mit Informatik zu beschäftigen.“

Von Marco Winkler

Kultur Konservierung dauert mehr als ein Jahr - Blauwalherz wird plastiniert

Ein 25 Meter langer Blauwal verendete 2014 an der Küste von Neufundland. Sein 200 Kilogramm schweres Herz wird jetzt im Plastinarium in Guben (Spree-Neiße) konserviert, um später in einem kanadischen Museum ausgestellt zu werden. Etwas Effekthascherei ist bei solchen Schaupräparaten aus Sicht von Wissenschaftlern dabei.

19.03.2016

Kurt Hahlweg hat seit 40 Jahren mit Paaren zu tun. Auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Potsdam präsentierte er bahnbrechende Forschungsergebnisse über den Zusammenhang von hoher Stimmfrequenz bei Frauen im Streit und der baldigen Trennung eines Paares. Viel Videomaterial harrt noch der Auswertung.

18.03.2016
Kultur Heftige Diskussionen in Potsdam - Spiegel-Reporter erklärt das Wesen des IS

Der Spiegel-Korrespondent Christoph Reuter ist einer der wenigen Journalisten, die bis vor Kurzem noch vor Ort in Syrien und Irak recherchierten. Aus unzähligen Interviews entstand sein 2015 veröffentlichtes Buch „Die schwarze Macht: Der „Islamische Staat“ und die Strategen des Terrors“. In Potsdam lösen seine Thesen über den kalkulierten Aufstieg des IS heftige Diskussionen aus.

17.03.2016