Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Wissenschaft Rätselraten in der Potsdamer Wissenschaftsetage
Thema Specials S Studium & Wissenschaft Rätselraten in der Potsdamer Wissenschaftsetage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 15.07.2016
Die Kuben, auf die es im Ratespiel die nächsten Wochen ankommt. Quelle: Alexander Schubert
Potsdam

15000 Besucher kommen schätzungsweise im Jahr bis in den vierten Stock des Bildungsforums Am Kanal 47. Dort staunen sie im „Forschungsfenster“ dann mächtig über die Geheimnisse, die ihnen sieben weiße Riesenwürfel hinter Glas über das irdische Klima, die Geheimnisse der Sprache und die Widerstandfähigkeit von Moosen enthüllen. Es handelt sich um Forschungsergebnisse, die stets auch unter tatkräftiger Mitarbeit der Potsdamer Hochschulen und der außeruniversitären Institute zustande kamen.

„15000 sind viel“, sagt die Geschäftsführerin des Vereins Prowissen Potsdam, Simone Leinkauf. „Aber es dürften ruhig noch mehr werden.“ Um die Schätze in der Wissenschaftsetage ins richtige Licht zu rücken, hat sich der Verein für diesen Sommer etwas Besonderes ausgedacht. „7 mal 7 – Wissen im Quadrat“ heißt das Gewinnspiel, das Prowissen zusammen mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung ab Montag sieben Wochen lang veranstaltet. Heimliche Stars des Rätselratens sind die sieben Kuben mit ihren spannenden und topaktuellen Inhalten. Dabei spielen die Titelfragen der einzelnen Kubenseiten die Hauptrolle.

Jeden Montag ein Rätselfoto

Ab kommenden Montag wird die MAZ sieben Mal jeweils ein Foto mit einem Detailausschnitt einer ganz bestimmten Kubenseite zeigen. Mitspieler sollen den „Kubus der Woche“ in der Etage selbst finden und sich die Titelfrage auf genau der Seite mit dem in der MAZ abgebildeten Detail ansehen. „Wie empfindlich ist unsere Atmosphäre?“ lautet zum Beispiel die mit Metallbuchstaben geschriebene Titelfrage auf der Seite eines der sieben ausgestellten Kuben. Auf dieser Würfelseite geht es um neuere Erkenntnisse der Atmosphärenforschung, die auch Einrichtungen wie der Deutsche Wetterdienst (DWD), das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Pik) und das Geoforschungszentrum zusammengetragen haben. Wichtig für das Spiel ist aber die Frage auf dem Kopf des Würfels.

Die Suche der Woche sagt den Mitspielern, welchen Buchstaben aus der gesuchten Kubusfrage sie sich aufschreiben und an welcher Stelle des Lösungswortes sie diesen Buchstaben platzieren müssen. Ginge es zum Beispiel um den „Atmosphärenkubus“ und lautete die Anweisung „Wähle den 5. Buchstaben der Frage“, müssten Mitspieler das „M“ von „empfindlich“ aufschreiben. Außerdem erklärt die MAZ jeden Montag, wie man mit Hilfe des gefundenen Würfels noch einen zweiten Buchstaben herausfindet und wo dieser im Lösungswort platziert werden muss. Hilfe gibt es jeden Donnerstag um 10 Uhr bei einer kostenlosen Führung durch das „Forschungsfenster“ oder unter der Telefonnummer 0331 / 9774592. Das gesuchte Lösungswort mit insgesamt 14 Buchstaben steht nach Ablauf der sieben Wochen fest. Die Lösung soll bis zum 30. September bei Prowissen Potsdam eingereicht werden.

Riesenmenü mit Wissenschaftsvortrag zu gewinnen

„Das Mitmachen lohnt sich“, sagt Leinkauf. Als Preis gibt es nämlich eine hochwertige Eintrittskarte zum Science Dinner des Wissenschaftsforums. Auf die Gäste wartet nicht nur ein köstliches 4-Gänge-Menü, sondern auch Vorträge wie zum Beispiel jener von Matthias Steinmetz, dem Wissenschaftlichen Vorstand Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), der vergangenes Jahr über die Himmelsforschung in Potsdam berichtete. Aber schon das Mitspielen ist ein Gewinn, Denn zumindest lernt jeder auf der Suche nebenbei die großartige Wissenschaftslandschaft Potsdams und ihre Entdeckungen kennen. Das Forschungsfenster Am Kanal 47 im Herzen Potsdams hat jetzt montags bis freitags immer von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Rüdiger Braun

Viele der 2500 diesjährigen Absolventen sind genauso alt wie ihre Alma mater: Vor 25 Jahren, am 15. Juli 1991, wurde die Universität Potsdam gegründet. Präsident Oliver Günther zeigte in seiner Ansprache, welchen enormen Weg die noch junge Universität zurückgelegt hat. Festredner Tim Renner sagte, dass die Zeit geradliniger Karriereverläufe wohl zuende sei.

14.07.2016

Es gab die Brandenburgische Landeshochschule in Potsdam und es gab die Hochschule für Bauwesen in Cottbus, aber keine Universität nach der Wende. Es brauchte Mut, im Jahr 1991 im neuen Bundesland Brandenburg gleich drei Universitäten zu gründen. 25 Jahre danach lobt Ministerpräsident Dietmar Woidke die Unis als Zukunftsmotoren.

11.07.2016

Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf dem Potsdamer Telegrafenberg wegweisende Forschung etwa bei der Vermessung der Erde betrieben. Seit der Wende erlebt der Standort seine zweite Blüte. Die Konzentration von Erdsystem- und Klimaforschung ist einzigartig. Und alles findet in einer Umgebung statt, um die die Wissenschaftler beneidet werden.

28.06.2016