Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Wissenschaft Svenja Böttger ist neue künstlerische Leiterin
Thema Specials S Studium & Wissenschaft Svenja Böttger ist neue künstlerische Leiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 11.05.2016
Svenja Böttger, die neue künstlerische Leiterin des Max-Ophüls-Filmfestivals, mit einer Pappfigur des Namenspatrons. Quelle: dpa
Babelsberg/Saarbrücken

Als das Filmfestival Max Ophüls Preis (MOP) 1980 in Saarbrücken gegründet wurde, war Svenja Böttger noch gar nicht auf der Welt. Erst 28 Jahre alt ist die neue künstlerische Leiterin der wichtigsten Plattform für den deutschsprachigen Filmnachwuchs, die jährlich mehr als 40 000 Besucher zieht. Am Mittwoch hat sich die Nachfolgerin der langjährigen MOP-Chefin Gabriella Bandel der Öffentlichkeit vorgestellt. Svenja Böttger, die an der FilmuniversitätKonrad WolfMedienwissenschaft studiert hat und Ende Mai dort ihre Masterarbeit (Thema: Multi-Channel-Netzwerke auf YouTube) verteidigt, bezeichnet sich trotzdem selbst als „alter Festivalhase“. Sie leitete das Internationale Studentenfilmfestival Sehsüchte, das alljährlich Medienwissenschaftsstudenten der Filmuni organisieren, zuvor das Selbstfilmfest „durchgedreht 24“ in Braunschweig. 2015 und 2016 hatte Svenja Böttger die Gesamtleitung des Berlinale-Empfangs der deutschen Filmhochschulen inne. „Ich habe vier Jahre in Teams mit 40 Leuten gearbeitet“, erzählt die Noch-Studentin, die sich Ende Februar gegen vier Anwärter auf den MOP-Posten durchgesetzt hat. „Ich habe den Luxus, etwas sehr Gutes zu übernehmen.“ Sie verspüre keinen Druck, beim Max-Ophüls-Festival „alles neu machen zu müssen, das wäre schwachsinnig“. Momentan guckt sich Svenja Böttger durch die Programme zurückliegender MOP, um zu „lernen, wie das Festival tickt“. Den nächsten drei Max-Ophüls-Festivals wird Svenja Böttger vorstehen, in Saarbrücken („eine wunderschöne Stadt“) für jeweils ein halbes Jahr wohnen. Ihre Basis will, muss sie in Berlin behalten, denn: „Dort sitzt der Großteil der Filmbranche.“

Von Ricarda Nowak

Potsdam Filmuniversität Babelsberg beim Dokumentarfilmfestival München - „Transit Havana“: Transsexuelle Revolution auf Kuba

Mariela Castro, Tochter des Staatspräsidenten Kubas, macht sich für die Rechte der Transsexuellen des Landes stark und finanziert kostenlose Geschlechtsumwandlungen, die europäische Spitzenärzte vornehmen. Daniel Abma von der Filmuni „Konrad Wolf“ hat darüber eine spannende Doku gedreht. „Transit Havana“ feiert am Sonnabend Deutschland-Premiere.

07.05.2016

Der Dominikanermönch Johann Tetzel war ein fanatischer Übeltäter, der schließlich Martin Luthers Reformation auslöste. Das steht für die meisten fest. Wissenschaftler haben jetzt in Jüterbog die Daten noch einmal kritisch gesichtet und kommen zu überraschenden Ergebnissen: So absurd war der Ablasshandel gar nicht – und oft hatte er vor Ort sogar gute Folgen.

06.05.2016
Kultur Flugzeuge auf dem Friedhof - Recycling statt letzter Ruhe

Auch wegen bislang nicht wiederverwertbarer Materialien enden zahlreiche Baustoffe und ganze Flugzeuge der Luftfahrtindustrie als Abfall. Polymer-Forscher eines Potsdamer Instituts haben jetzt eine mögliche Recycling-Methode entwickelt. Sie wollen trennen, was ursprünglich zusammengefügt wurde.

02.05.2016