Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wendezeit 25 Jahre Mauerfall: Erinnern Sie sich noch?
Thema Specials W Wendezeit 25 Jahre Mauerfall: Erinnern Sie sich noch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 04.11.2014
Die Glienicker Brücke in Potsdam 1989 und 2014. Quelle: Bernd Gartenschläger/Wolfgang Mallwitz

Die Wende 1989 brachte mit den politischen Veränderungen auch einen enormen Wandel im Aussehen der Städte und Gemeinden. In der DDR über Jahrzehnte vernachlässigte Gebäude wurden aufwendig saniert, Zweckbauten wurden abgerissen, neue auf Brachen errichtet.

Zahllose Papierfotos, die für die Märkische Volksstimme entwickelt wurden, lagern in unserem Zeitungsarchiv. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Mauerfalls haben wir für Sie darin gestöbert. Sind Sie neugierig, wie Ihre Nachbarschaft vor der Wende ausgesehen hat? Dann kommen Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit!

Zur Sonderseite "WENDEZEIT"

Was sich in den vergangenen 25 Jahren getan hat, zeigen diese Bildergalerien

Die Wende in Potsdam und Umgebung

In den vergangenen 25 Jahren hat sich eine Menge getan. MAZonline stellt Stadtansichten aus Potsdam und Potsdam-Mittelmark aus den Jahren 1981-1989 und 2014 gegenüber.

Die Wende in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald

In den 25 Jahren seit der friedlichen Revolution haben sich Städte und Gemeinden verändert. Gebäude, die in der DDR über Jahrzehnte vernachlässigt worden waren, erlebten eine Blütezeit – hier eine Auswahl in der Früher-Heute-Gegenüberstellung aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.

Wende-Alltag: Erinnern Sie sich noch?

Zahllose Papierfotos, die für die Märkische Volksstimme entwickelt wurden, lagern im Zeitungsarchiv. Eine kleine Auswahl mit Motiven aus dem Vorwende-Alltag und von der Arbeit in Potsdam haben wir in dieser Galerie gesammelt. Erinnern Sie sich?

In dieser Karte sind die Bilder straßengenau verlinkt

Teilen Sie Ihre Erinnerungen

Ist Ihre Nachbarschaft noch nicht dabei? Dann sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Schicken Sie uns Fotos aus der Wendezeit – aus Ihrem Wohnviertel, ihrer Straße, vom Spielplatz in der Umgebung, aus Ihrem Kleingarten oder was Ihr Fotoarchiv sonst noch so hergibt. Wenn es möglich ist, machen Sie doch dazu noch ein aktuelles Foto des gleichen Orts. Schicken Sie Ihre Vorher-Nachher-Beispiele bitte mit folgenden Informationen an online@maz-online.de: Genauer Ort der Aufnahme und Datum (die Vorher Fotos sollten aus den 80er Jahren stammen, die Nachher-Fotos aktuell) und Namen des Fotografen. Wir ergänzen unsere Bildergalerien regelmäßig.

Wie haben Sie die Wendezeit und den Mauerfall 1989 erlebt?

Die Märkische Allgemeine Zeitung sucht außerdem kleine Geschichten aus der Wendezeit. Schicken Sie Ihre Erinnerungen bitte per Post an MAZ, Kulturredaktion, Stichwort "Mein Mauerfall", Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam, oder per Mail an online@maz-online.de

Dahme-Spreewald Evelin Rosenthal-Brust wagte wenige Stunden vor dem Mauerfall ein riskantes Manöver - Ein Sprung für die Ewigkeit

Wenige Stunden vor dem Fall der Berliner Mauer hat eine Schulzendorferin einen riskanten Sprung gewagt. Sie saß auf der Mauer, schaute den Soldaten auf DDR-Seite in die Augen und sprang. In der MAZ erinnert sie sich an den Sprung. Der hat bei ihr etwas ganz Besonderes ausgelöst.

16.10.2014
Teltow-Fläming Walter Momper stellt in Wünsdorf sein Buch "Berlin, nun freue dich!" vor - Erinnerungen an eine denkwürdige Zeit

Jeder hat seine ganz eigenen Erinnerungen an den Herbst 1989, an die Zeit der Wende. Die Erinnerungen, die Walter Momper an diese Zeit hat, sind mit Sicherheit ganz besonders spannend und interessant. Schließlich war der Diplom-Politologe zu dieser Zeit Regierender Bürgermeister von West-Berlin. In Wünsdorf hat er über diese Zeit gesprochen.

12.10.2014
Teltow-Fläming Bernd Notz mehrmals im Visier der Staatssicherheit - Stasi bespitzelte Jüterboger Pfarrer

Die Stasi hat die Jüterboger Freiheitsbewegung um den verstorbenen Pfarrer Bernd Lotz beobachtet und eine Akte angelegt. Sie kritisierte unter anderem Lotz' "feindlich-negative Einstellung zu den gesellschaftlichen Verhältnissen". Die Akte zeigt auch, dass der Pfarrer mehrmals ins Visier der Stasi geriet. Unterkriegen ließ er sich davon aber nicht.

12.10.2014