Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zukunftspreis Brandenburg Erfolgswelle auf der Energieinsel
Thema Specials Z Zukunftspreis Brandenburg Erfolgswelle auf der Energieinsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:08 07.02.2020
Ist seit 17 Jahren „im Auftrag der Sonne unterwegs“, wandelt der 45-jährige Rico Rückstadt ein Zitat der legendären „Blues Brothers“ für sich ab. Quelle: Foto: Marco Winkler
Anzeige
Oberkrämer

„Wir machen Menschen unabhängig von Stromkosten“, sagt Rico Rückstadt. Er ist ein Verfechter alternativer Energieerzeugung und hat mit dem Konzept für sein Unternehmen Energieinsel GmbH in diesem
Jahr den Zukunftspreis des Landes Brandenburg gewonnen.

Die Energieinsel GmbH ist spezialisiert auf Photovoltaikanlagen, Sonnenbatterien und Elektromobilität und als einzige Firma in den neuen Bundesländern vom TÜV Rheinland als Fachbetrieb für die Photovoltaik-Installation zertifiziert. Der Zukunftspreis ist für ihn und sein Team Würdigung und Anerkennung zugleich. „Ein Riesenlob für uns alle. Der Geschäftsführer steht zwar auf der Bühne, aber für  den Erfolg sind alle Mitarbeiter, die täglich ihren Job machen, verantwortlich“, sagt der 45-Jährige.

Anzeige

Das Unternehmen mit Sitz in Oberkrämer (Oberhavel) gibt es seit 2012. „Die technischen Möglichkeiten haben sich enorm weiterentwickelt. Die Branche hat nach dem extremen Einbruch vor etwa sechs Jahren wieder neuen Schwung bekommen“, sagt Rico Rückstadt. Die aktuellen Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien seien Triebfedern für das Unternehmen.

Während hundertprozentige Unabhängigkeit vom Stromnetz bis vor gut zwei Jahren nur mit Photovoltaik in Verbindung mit Brennstoffzelle oder Blockheizkraftwerk erreichbar gewesen ist, ermöglichen neue Batterie- Generationen, dass Kunden „am Ende im Prinzip nichts mehr für den Strom zahlen, insbesondere, wenn sie die sogenannte Sonnenflat nutzen“, erklärt er. Haushalte könnten 100 Prozent ihres Energiebedarfs über Solarstrommodule selbst erzeugen und zusätzlich ein Elektroauto tanken.

Allerdings passen Verbrauch und Erzeugung zeitlich meist nicht zueinander. Lithium-Eisenphosphat-Akkus speichern den Sonnenstrom für eine nächtliche Nutzung. Diese sind speziell für den Einsatz als Heimspeicher ausgelegt: besonders sicher und besonders haltbar und auch optisch ansprechend beziehungsweise dezent. Somit können bis zu 80 Prozent der erzeugten Energie selbst verbraucht werden. „Die innovative Stromflatrate schließt die Lücke zur vollständigen Autarkie. Sie sind Teil einer Community, die einen Ausgleich unterschiedlicher Bedarfe ermöglicht“, so der Energieinsel-Chef.

Voraussetzung sind neben Photovoltaik-Anlagen auf Dächern und neuerdings ergänzend auf Carport und Terrassen- Sonnenschutzdächern jene Sonnenbatterien. „Da sind wir inzwischen bei der zehnten Generation“, so Rico Rückstadt. Waren die ersten noch größer als mancher Kühlschrank, ließe sich die kleinste Ausführung inzwischen sogar über dem Sofa aufhängen. Davon rät der Firmengründer allerdings ab. „Es bleibt ein technisches Gerät und gehört idealerweise in einen Technikraum“.

Bis in den Winter allerdings können auch diese Batterien den Strom nicht speichern. Der Hersteller schenkt den Kunden den Anteil, der in der dunklen Jahreszeit sonst hinzugekauft werden müsste. Im Gegenzug darf er einen Teil ihres Batteriespeichers nutzen, um das Stromnetz von Frequenzstörungen und Schwankungen zu befreien. „Diese komplexen Zusammenhänge besprechen wir mit den Kunden im persönlichen Gespräch. Nach einer individuellen Bedarfsanalyse beim Hausbesitzer vor Ort bekommt dieser seinen  energetischen Maßanzug bei einer Bemusterung in unserer Ausstellung präsentiert.“ Wer die eigene Stromerzeugung mit Infrarotheizungen oder einer Wärmepumpenanlage kombinieren kann, spart  zusätzlich Heizungskosten.

Auf nachhaltige Ideen hat die Jury zum Zukunftspreis in diesem Jahr besonderen Wert gelegt. „Die Energieinsel hat sich auf die Installation von Sonnenkraftwerken  pezialisiert, die aus einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher bestehen. Rico Rückstadt machte im Jahr 2012 aus der Not eine Tugend, als er erkannte, dass das Installieren reiner Photovoltaikanlagen aufgrund drastischer Kürzungen der Fördermittel für den Verbraucher nicht mehr lukrativ genug ist“, heißt es in der Begründung. Weiter: „Er erkannte die Zukunft des Speichers.“

Für Rico Rückstadt hallt der Preis nach. Er legt besonderen Wert auf den After-Sale-Service, darauf, dass seine Kunden nach dem Kauf nicht alleingelassen, sondern weiter betreut werden.

factbox

Energieinsel GmbH Oberkrämer

Gründung der Firma: Mai 2012

Branche: Erneuerbare Energien

Mitarbeiter: mehr als 60 davon vier Auszubildende

Erfolge: 7 000 installierte Photovoltaikanlagen und 1 300 installierte Batterien

tja

Davon träumen tausende Inhaber von Handwerksbetrieben in Südbrandenburg: Gerade hat sich bei der elmak Elektroanlagenbau Heizung und Sanitär GmbH in Peitz (Spree-Neiße)ein „doppelter  Generationenwechsel“ vollzogen.

07.02.2020

Wolfgang Noack ist ein außergewöhnlicher Mensch. Denn der gelernte Fernmeldeingenieur aus Drebkau (Spree-Neiße), der vor 30 Jahren begonnen hatte, mit seinem Geschäftspartner
Peter Hannemann ein mittelständisches Unternehmen aufzubauen, ist ein Unternehmer, der sich von Anfang an für viel mehr interessiert hat als nur für das Fachgebiet, mit dem er Geld verdienen wollte.

07.02.2020

Innovation, Ökologie und Regionalität. Dafür steht Burkhardt Schröder. Der 56-Jährige übernahm 1995 einen Betrieb in Ruhlsdorf (Barnim) und bewies seitdem, dass Ideen, Produktivität und Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft bestens Hand in Hand gehen können.

07.02.2020