Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zukunftspreis Brandenburg Unternehmer mit Herz für die Belegschaft
Thema Specials Z Zukunftspreis Brandenburg Unternehmer mit Herz für die Belegschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:09 07.02.2020
Alexander Kurylyszyn, Bauunternehmer in Beeskow, gehört in diesem Jahr zu den Zukunftspreisträgern. Quelle: Foto: Jörg Kühl
Anzeige
Beeskow

Die riesige Hydraulikzange zermalmt den Betonblock, als sei dieser eine bloße Gips-Attrappe. Im Fahrstand des Baggers verrichtet ein junger Mitarbeiter aufmerksam, aber routiniert seine Arbeit. Sein Chef  steht ganz in der Nähe, er trägt ein helles Hemd und eine schicke Weste.

Natürlich hat sich diese Szene aus dem Preisträgerfilm so in Wirklichkeit nicht abgespielt. Alexander Kurylyszyn ist normalerweise in leuchtend- gelber Baustellen-Montur unterwegs. In dieser  Aufmachung unterscheidet sich der sympathische Firmenchef nicht von seinen mehr als 150 Angestellten. Und das ist bei Kurylyszyn Teil der Unternehmenskultur. Denn der Bauingenieur versteht sich  als Teil des Teams, ist stets nahbar, grüßt jeden seiner Mitarbeiter, egal, ob der mit dem Lkw vorbeifährt oder auf der Rüstung steht. Wie wichtig es ist, nicht nur ein gutes Betriebsklima auszustrahlen,  sondern Arbeitsbedingungen zu schaffen, die mit Familie vereinbar sind, hat er am eigenen Leib erfahren.

„Nur wenn es meinen Angestellten gut geht, geht es der Firma gut“, ist einer von Alexander  Kurylyszyns Grundsätzen, und er fährt wirtschaftlich sehr erfolgreich damit. Seine Belegschaft konnte Kurylyszyn stetig ausbauen, 2018 kamen sogar Hochbauer dazu. Und das in einer Zeit, da alle  Brachen, auch die Baubranche, an zunehmendem Fachkräftemangel leidet. Zu Kurylyszyns Erfolg mag auch beigetragen haben, dass die Firma seit 2007 Lehrlinge ausbildet. Aktuell arbeiten zehn Azubis im Unternehmen. Die Slogans „Die freudliche Firma aus Beeskow“ und „Wir arbeiten mit Herz“, die die zahlreichen Fahrzeuge des Firmenfuhrparks zieren, wirken bei Kurylyszyn nicht aufgesetzt, sie sind  gelebte Praxis.

Auf einen weiteren Grund des unternehmerischen Erfolgs wies als Laudator Wolf-Harald Krüger, Präsident der Handwerkskammer Frankfurt (Oder), hin: Kurylyszyn-Bau ist fachlich breit  aufgestellt. So kann die Firma mittlerweile mit einem breiten Portfolio an Leistungen rund um den Bau punkten. Angefangen vom Fuhrgeschäft per Muldenkipper über klassischen Tiefbau bis hin zu Spezialitäten wie Wasserbau. Seit 2018 ist Kurylyszyn auch in einem weiteren klassischen Bausegment tätig: dem Hochbau. Alexander Kurylyszyn ist besonders stolz, in einer Zeit, wo Fachkräfte immer  seltener werden, derzeit 25 Mitarbeiter für den neuen Geschäftsbereich gewonnen zu haben.

Gegründet wurde die Firma im Mai 2005 als Ein-Mann-Unternehmen. Bis 2007 war es ein hartes Brot, sich  mit dem Minibagger, Transporter, Anhänger und wenigen weiteren Ausrüstungsgegenständen am Markt zu etablieren. Doch Alexander Kurylyszyn beißt sich durch. 2007 hat er bereits zwei Angestellte.  Ab 2008 arbeitet der Bauingenieur mit einem Partner zusammen, die Kooperation scheitert jedoch im Jahr 2009. Das Scheitern fällt zusammen mit dem Ende seiner ersten Ehe. „Ich stand plötzlich mit  zwei Kindern alleine da“, erinnert sich der Unternehmer. Heute, mit zehn Jahren Abstand, weiß er: „Diese Zäsur brachte mich intensiv zum Nachdenken über Familie und Arbeit.“

Nach dem Neustart im  Jahr 2009 wächst Kurylyszyn-Bau wie Hefe. 2010 wird der erste eigene Lkw angeschafft. Und ständig kommen neue hinzu. Heute verfügt die Firma über 30 Muldenkipper, 18 Radlader und 12 Bagger.  2015 folgt der  nächste große Schritt in der Unternehmensgeschichte.

Botschafter für Beeskow

Alexander Kurylyszyn pachtet von der Beeskower Baustoff- Recyclingfirma GAA große Flächen, um  Schutt und Baumaterialien zwischenzulagern, Anfang 2016 übernimmt er die Firma samt zehn Mitarbeitern ganz. Kurylyszyn-Bau wird dadurch in den Betriebsabläufen flexibler. „Jetzt ist es ein rundes Zusammenspiel.“ 250 bis 300 Wiegungen gibt es inzwischen täglich auf dem Recyclingplatz. Kurylyszyn ist nach der Kreisverwaltung und dem Spanplattenwerk der drittgrößte Arbeitgeber in Beeskow.

Etwa 30 Mitarbeiter umringen ihren Chef vor der riesigen Schaufel eines Radladers: Diese Szene wird in Kürze den Titel des Handwerksblatts deutschlandweit zieren. So wird Alexander Kurylyszyn dazu  beitragen, Beeskow als Ort zu leben und zu arbeiten, ein kleines Stück bekannter zu machen.

factbox

Firmendaten Kurylyszyn-Bau

Gründung: 1. Mai 2005 in Beeskow. Januar 2016 Übernahme der Baustoff- Recycling-Anlage in Beeskow. 2018 Eröffnung des Geschäftsfelds Hochbau.

Mitarbeiter: 157, davon 19 in Ausbildung Portfolio: Tiefbau, Hochbau, Wasserbau, Baustoffrecycling und -handel. Transport von Baustoffen.

Umsatz: 13 Mio. Euro (2018)

jök

Davon träumen tausende Inhaber von Handwerksbetrieben in Südbrandenburg: Gerade hat sich bei der elmak Elektroanlagenbau Heizung und Sanitär GmbH in Peitz (Spree-Neiße)ein „doppelter  Generationenwechsel“ vollzogen.

07.02.2020

Wolfgang Noack ist ein außergewöhnlicher Mensch. Denn der gelernte Fernmeldeingenieur aus Drebkau (Spree-Neiße), der vor 30 Jahren begonnen hatte, mit seinem Geschäftspartner
Peter Hannemann ein mittelständisches Unternehmen aufzubauen, ist ein Unternehmer, der sich von Anfang an für viel mehr interessiert hat als nur für das Fachgebiet, mit dem er Geld verdienen wollte.

07.02.2020

Innovation, Ökologie und Regionalität. Dafür steht Burkhardt Schröder. Der 56-Jährige übernahm 1995 einen Betrieb in Ruhlsdorf (Barnim) und bewies seitdem, dass Ideen, Produktivität und Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft bestens Hand in Hand gehen können.

07.02.2020