Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Auswärtssieg mit
Sportbuzzer Auswärtssieg mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 18.05.2014

Seit Samstag, 15.18 Uhr steht der FSV auch rechnerisch als Absteiger fest.

Der angeschlagene Damir Coric stellte sich dick getapt zur Verfügung. Das hatte zwei Gründe. Süleyman Kapan konnte nicht spielen, möglicherweise liegt ein Bänderanriss vor. Genaueres wird erst der Arzt zu Wochenbeginn feststellen können. Und um 3.21 Uhr in der Früh kam die Absage von Mario Delvalle. Bei seiner Frau hatten die Wehen eingesetzt. Der kleine Carlos hatte es eilig. Als es in Berlin losging, war er schon auf der Welt.

Wie an der Aufstellung zu erkennen, war Optik vor allem in der Defensive total durcheinander gewürfelt. Aber nur auf dem Papier. Auf dem Platz fand die Mannschaft schnell ihren Rhythmus. Zwar versuchten die spielstarken Unioner Druck aufzubauen, vor allem durch Robin Hoth und Waseen Razeek über rechts. Die erste klare Chance gehörte aber den Gästen. Egzon Ismaili lief in der 6. Minute frei auf Sebastian Patzler zu, kam aber nicht am Berliner Keeper vorbei. Nachdem auf der Gegenseite Selvedin Begzadic einen Freistoß von Tim Oschmann mit Mühe entschärfen konnte, verlagerte sich das Geschehen etwas mehr ins Mittelfeld. Bemerkenswert, dass Leroy und Wilcke auf ungewohnter Position mehrfach fair klären konnten. In der letzten Viertelstunde ruckte das Match wieder an. Erst traf Sebastian Huke nach toller Vorarbeit von Ismaili das Tor nicht, dann scheiterte Kevin Giese am toll reagierenden Begzadic. Ausgerechnet der Ex-Unioner Philipp Grüneberg war es dann, der Rathenow in Führung brachte. Wieder kam die Vorarbeit von Egzon Ismaili. Mit einem Flachschuss überwand "Grüne" den Keeper zur nicht unverdienten Pausenführung.

Gleich nach Wiederbeginn hatten die Havelländer Glück. Einen weiten Freistoß faustete Begzadic aus dem Strafraum. Maurice Trapp, einziger Profi bei Union II, kam zum Nachschuss, den "Selvo" erneut hielt. Nochmal Trapp

diesmal irgendwie auf der Linie geklärt. Und der dritte Nachschuss flog dann knapp vorbei. Kurz darauf ein Kopfball des eingewechselten Tugay Uzan, der sich zum besten Akteur der Eisernen aufschwang. Da fehlten nur Zentimeter. Doch wer von den Unionfans unter den 2350 Zuschauern dachte, man könne das Schlusslicht nun einschnüren, sah sich getäuscht. Bewundernswert angefeuert von gut 50 Anhängern, was bei der einzigartigen Akustik der Wuhlheide eine tolle Stimmung ergab, befreite sich der FSV wieder. Ein Solo von Philipp Grüneberg, im letzten Moment gestoppt, ein Kopfball von Salih Cetin, um Haaresbreite daneben
Optik setzte Nadelstiche. Würde es in der vierten Liga Statistiken für den Ballbesitz geben, die Hauptstädter hätten ihren prozentualen Anteil wohl alle fünf Minuten gesteigert. Torgefahr gab es jedoch meist nur von Uzan. Seinen Versuch in der 72. Minute hielt Begzadic stark. Und als er eine knappe Viertelstunde vor dem Ende doch freigespielt war, setzte er das Leder aus Nahdistanz weit über den Kasten. So schien es dem Abpfiff entgegenzugehen. Bis zur 84. Minute. Marcel Bahr, so sah es jedenfalls von draußen aus, hatte im Laufduell Pascal Wedemann am Trikot gezerrt. Martin Bärmann ließ weiterspielen, was Wedemann so erboste, das er gegen den Rathenower Verteidiger tätlich wurde. In einem Spiel ohne eine einzige Verwarnung musste der Referee nun glatt Rot ziehen. Die dezimierten Gastgeber hatten die Riesenchance zum Ausgleich, aber Sven Reimann köpfte an den Außenpfosten. Gegen nun auf jede Absicherung verzichtende Berliner bekam der FSV unglaublich viel Raum zum kontern. Benjamin Wilcke scheiterte noch am auf der Linie rettenden Tim Oschmann. Aber weit in der Nachspielzeit behielt Onur Uslucan die Nerven und schob am herausstürzenden Patzler vorbei zum 0:2 ins Netz.

Von Detlev Nießner

Sportbuzzer gewinnt den Kreispokal - Die SG Westhavelland III
18.05.2014
Sportbuzzer Punkt liegen - Pritzwalk lässt
18.05.2014
Sportbuzzer Einer der beiden Meyenburger Treffer von Kevin Berlin in Falkensee hat absoluten Seltenheitswert - Von der Mittellinie direkt in die Tormaschen
18.05.2014