Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Ein Quartett schielt auf Rang 1
Sportbuzzer Ein Quartett schielt auf Rang 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 28.11.2014

Bayern München steht hat die beste Ausgangsposition, den inoffiziellen Titel einzuheimsen. Mit einem Sieg bei der SGS Essen wäre der Mannschaft von Trainer Thomas Wörle die Spitzenposition nach der Hinrunde nicht mehr zu nehmen. Zumal morgen auch die Verfolger VfL Wolfsburg und FFC Frankfurt aufeinandertreffen. "Das ist eine Momentaufnahme", stoppt Wörle aufkommende Euphorie. "Unsere Mannschaft hat sich im Sommer extrem verändert. Zehn Spielerinnen gingen, neun neue Akteurinnen kamen hinzu. Ich hätte mit deutlich mehr Zeit gerechnet, die die Mannschaft braucht, um sich zu finden." Die Bayern waren schon oft bei der Vergabe der Meisterschaft das Zünglein an der Waage, schafften aber nie den Sprung nach ganz vorn. "Wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir in dieser Saison noch keinen Rückschlag hinnehmen mussten. Der wird kommen", so Wörle. "Und dann wird sich zeigen, wie stabil die Mannschaft ist." Gegen Turbine Potsdam hatten die Münchnerinnen erstmals im Karl-Liebknecht-Stadion gewonnen (2:1). Gegen den momentanen Tabellenzweiten Wolfsburg (0:0) und den Dritten Frankfurt (1:1) wurde ebenfalls gepunktet. "Dass die Bayern nun an der Tabellenspitze stehen, ist schon überraschend", so Schröder. "Die Vier, die nun vorn sind, werden den Titel unter sich ausspielen. Wir wollen uns aber auf uns konzentrieren und müssen unsere Hausaufgaben machen."

Und die beginnen morgen. Der Vorjahresdritte reist zum Ostderby nach Jena. "Das wird kein leichtes Spiel", sagt der 72 Jahre alte Coach. "Jena kennt unsere Spielweise. Dort haben wir uns schon oft schwer getan." Das 0:0 der Thüringerinnen in Wolfsburg sei Warnung genug. "Wir haben in den letzten vierzehn Tagen gut gearbeitet", so Schröder vor der Partie beim Tabellenneunten. Zuletzt sei das Team wieder in der richtigen Spur gewesen. "Nach den fünf Siegen zum Saisonbeginn waren wir, ich sage mal, ein wenig geblendet", erinnert sich der Potsdamer. "Das haben wir erkannt und im Training einige Dinge verändert. Jetzt sind wir wieder dran." Potsdam hat vier Punkte Rückstand auf die Bayern. "Wir haben unser Ziel nicht aus den Augen verloren. Wir wollen am Ende ganz weit vorn sein", untermauert Schröder, der morgen ohne Kapitänin Lia Wälti und Lisa Evans auskommen muss.

Genoveva Anonma ist fit. Die Potsdamer Angreiferin kam 2011 aus Jena. "Ich freue mich immer, wenn wir gegen Jena spielen. Ich hatte dort eine gute Zeit", sagt die Nationalspielerin aus Äquatorialguinea. "Ich pflege immer noch Kontakte nach Jena, denn ich habe dort gute Freunde." Für die 25-Jährige sei es aber "ein normales Spiel. Ich will mit Turbine gewinnen, nur das zählt". Ein Sieg ist Pflicht, um im Rennen um die Tabellenspitze nicht an Geschwindigkeit zu verlieren.

Von Sebastian Morgner

Sportbuzzer Neustadt reist als Tabellenführer an, doch ausschlaggebend könnte der Kunstrasenplatz sein - Spitzenduell in Brieselang
28.11.2014
Sportbuzzer auswärts punkten - Rhinow will
28.11.2014
Sportbuzzer MSV Neuruppin reist locker und selbstbewusst zum Tabellendritten. Union will unbedingt gewinnen. - Der Druck lastet auf Waltersdorf

Es fehlen: Florian Riehl (Arbeit), Steven Koop (?). Der Spielplan wollte es, dass der RSV Waltersdorf im November nur ein Heimspiel hat. Nach vier Auswärtspartien (10 Punkte) will der Oberliga-Absteiger heute gegen den Spitzenreiter aus Neuruppin seinen Aufwärtstrend bestätigen und die eher durchwachsene Heimbilanz aufpolieren.

28.11.2014