Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Gleich zwei Spitzenspiele
Sportbuzzer Gleich zwei Spitzenspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 10.04.2014
Anzeige

Bereits heute Abend empfängt der Landesliga-Dritte die vorigen Sonnabend auf Rang zwei abgerutschte Truppe vom Ludwigsfelder FC.

Nägel mit Köpfen machten die Falkenseer, was eine Personalentscheidung bereits für die nächste Saison angeht. So einigten sich der Verein und Trainer Frank Rohde, auch 2014/15 weiter zusammen zu arbeiten. "Unabhängig davon, in welcher Liga wir dann spielen", sagte Fußball-Abteilungsleiter Sven Steller. Vielleicht gibt diese Entscheidung der Falkenseer Mannschaft ja noch einen Kick mehr für das Spitzenspiel bei den Schöneichern, die nur einen Punkt Rückstand haben.

Anzeige

"Wir wissen genau, was da auf uns zukommt. Schöneiche war beim Hinspiel in Falkensee ganz stark, obwohl wir 2:1 gewonnen haben, und ist vielleicht auch die spielstärkste Mannschaft in der Liga. Das ist für uns eine Riesenherausforderung", meinte der Falkenseer Trainer Frank Rohde. Er fahre mit seinem Team optimistisch nach Schöneiche. "Ich weiß, dass die Jungs heiß auf das Spiel in Schöneiche sind und sich wie ich schon sehr darauf freuen", so Rohde. Größere Personalprobleme hat der Falkenseer Coach nicht. Der vorige Woche wegen Urlaubs fehlende Dennis Hildebrand ist wieder mit von der Partie. Fehlen werden weiterhin Tim Sliwa-Meilutat und Rückkehrer Steffen Willert, die verletzt sind.

Anders sieht es beim Landesligisten in Schönwalde vor dem heutigen Duell mit den Ludwigsfeldern aus. SSV-Trainer Mario Berg hat zwei weitere verletzte Spieler in seinem Team zu beklagen. Patrick John hat sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen und Toni Börner kann wegen einer Kapselverletzung nicht spielen. "Das wird ein ganz anderes Spiel als in Ludwigsfelde", meinte der Schönwalder Coach. Dort hatte seine Mannschaft mit 4:1 gewonnen und die bislang beste Leistung dieser Saison abgeliefert. Die SSV-Torschützen von damals, Kevin Potyralla und Martin Schönhoff, der drei Treffer erzielte, sind ebenfalls verletzt. "Die einsatzfähigen Spieler müssen sich zusammenraufen, dann können wir auch mithalten", meinte Mario Berg. Zudem laste auf den Ludwigsfelden mehr Druck als auf seiner Mannschaft. "Sie sind nach der Niederlage gegen Velten und dem Verlust der Tabellenführung unter Zugzwang", sagte Berg. Ein Vorteil der Ludwigsfelder sei es, dass ihr neuer Spielmacher Ermin Sejdiji, der vom Oberligisten aus Waltersdorf kam, in Schönwalde erstmals spielberechtigt ist.

Die Brieselanger fahren morgen zum Landesliga-Duell zweier Tabellennachbarn zur SG Michendorf. In der Partie steckt Brisanz, denn Gastgeber-Trainer Marc Flohr war in der vorigen Saison neben Patrick Schlüter gleichberechtigter Coach des grün-weissen Aufsteigerteams. Gegen seine alte Mannschaft ist er natürlich hochmotiviert. "Wir wollen den Sieg gegen Neustadt vergolden und gegen Brieselang den nächsten Dreier holen", sagte Marc Flohr. Fast die gleichen Worte dürfte der Brieselanger Coach Patrick Schlüter seinen Spielern sagen, nachdem sie vorige Woche mit 3:0 gegen die starken Premnitzer ebenfalls einen vollen Erfolg gelandet hatten.

In der Landesklasse West gibt es nur zwei Spiele mit osthavelländischer Beteiligung, da der VfL Nauen am Wochenende spielfrei hat. Dabei können sowohl der SV Falkensee-Finkenkrug II als auch Eintracht Friesack auf den Heimvorteil bauen. Beide bekommen es aber mit stark einzuschätzenden Gästeteams zu tun.

Die Falkenseer Reserve erwartet die Elf von Lok Brandenburg, die bislang alle ihre vier Spiele in der Rückrunde gewonnen hat, zuletzt gegen den Pritzwalker FHV mit 6:0. Der Tabellenzwölfte Eintracht Friesack, der zuletzt in Perleberg unglücklich durch ein Tor in der 89. Minute mit 0:1 verlor, bekommt es morgen im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion mit den auf Rang fünf liegenden Gästen von Wacker Meyenburg zu tun.

Von Axel Eifert

Sportbuzzer Oldies kämpfen - Neustädter
10.04.2014
10.04.2014
10.04.2014