Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Titelverteidiger fährt mit
Sportbuzzer Titelverteidiger fährt mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 14.01.2015

"Es herrscht aber Wehmut", sagt Trainer Bernd Schröder vor dem letzten Auftritt in Sachsen-Anhalt. "Magdeburg ist wie unser Wohnzimmer. Dort ist immer eine besondere Atmosphäre." Das Hallenspektakel, das seit 1994 ausgetragen wird, wird 2016 nicht mehr ausgespielt. Grund seien Vorgaben des Fußball-Weltverbandes Fifa, zukünftig in der Halle Fußball nach den einzig für die Halle geltenden Regeln

den Futsal-Regeln
zu spielen. Der DFB-Vorstand hat Futsal in den Masterplan aufgenommen, sodass spätestens ab 2016 in der Halle nur noch Futsal gespielt werden soll. Ein Hallenturnier in dieser Form lehnen die zwölf Bundesligisten aber ab. Heike Ullrich, DFB-Abteilungsleiterin Spielbetrieb, erläuterte: "Das ist schade, aber nachzuvollziehen. Futsal ist eben ein komplett anderes Spiel und die Umstellung für Leistungssportlerinnen einfach zu groß."

So werden die Potsdamerinnen in zwei Tagen zum letzten Mal in Magdeburg über die Bande springen und nach dem Siegerpokal greifen. Bereits siebenmal hatten die Schröder-Schützlinge die runde Trophäe geholt. 2014 musste im Endspiel gegen den FFC Frankfurt das Neunmeterschießen über Gold oder Silber entscheiden. "Wir wollen immer vorn landen. Doch wir haben Probleme", gibt der 72 Jahre alte Coach zu. Gerade im Defensivbereich muss der Trainer improvisieren. "Ohne sattelfeste Abwehr gerät man in der Halle schnell in Rückstand. Das haben wir am vergangenen Wochenende beim Turnier in Jöllenbeck gesehen." Bis auf Lidija Kulis sind die Abwehr-Spezialistinnen vom Großfeld nicht dabei. Johanna Elsig, Inka Wesely, Jennifer Zietz spielen keine Halle. Stefanie Draws hat zwar das Mannschaftstraining wieder aufgenommen, ist nach ihrem Kreuzbandriss aber noch nicht soweit. "Wir haben viele Spielerinnen mit offensivem Drang dabei". so Schröder. Wer letztendlich im Kader steht, ist fraglich. "Einige von uns sind angeschlagen." Tabea Kemme oder Pauline Bremer seien nicht ganz fit.

Doch nur mit Höchstleistungen ist beim Kick unterm Hallendach Platz eins realistisch. Der Titelverteidiger bekommt es in der Gruppe B mit Bayern München zu tun. Hinzu kommen der USV Jena und Hoffenheim. Gerade die Thüringerinnen wussten zuletzt beim Spiel mit der Bande zu überzeugen. "Eine starke Staffel. Jede Mannschaft hat gute Einzelspielerinnen. Da ist alles möglich. Wir können jedes Spiel gewinnen, aber auch verlieren", sagt Schröder.

Der VfL Wolfsburg tritt in der GruppeA gegen Sand, Essen und Leverkusen an. " Frankfurt spielt in der Staffel C mit Duisburg, Freiburg und Herford. "Der Hallenpokal spielt für mich in der Planung keine Rolle. Wenn ich darauf mein Training ausrichten würde, müsste ich ganz anders planen", sagt Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann. "Wir werden dort aber mit einer ehrgeizigen Truppe antreten, aber die Spielerinnen dürfen selbst entscheiden, wer spielt. Wenn eine wegen einer Verletzung nicht antreten möchte, zwinge ich sie auch nicht."

Rücksicht nimmt auch Schröder. "Unser Fokus liegt auf dem Rückrundenstart", sagt er. "Doch wir wollen unser Gesicht in Magdeburg wahren und den Fans, die uns jedes Jahr begleiten, guten Fußball bieten. Wenn wir am Ende wieder vorn stehen sollten, nehmen wir das gerne mit." Beim letzten Treffen der zwölf Bundesligisten auf dem Kunstrasen soll es den Fans an nichts fehlen. Action, Tore, Spannung!

Von Sebastian Morgner

Sportbuzzer Der TSV Treuenbrietzen wird bei einem Turnier des SV Felgentreu Dritter - Das bessere Torverhältnis
13.01.2015
Sportbuzzer Für Brieselangs D-Junioren und Falkensees E-Junioren war jeweils im Halbfinale Endstation - Zwei Mal nur auf Platz vier
13.01.2015

Die 20. Havelländischen Hallenfußball-Turniere des TSV Perwenitz in der großen Brandenburghalle in Paaren im Glien sind schon wieder Geschichte. Guten Fußball bekamen die Zuschauer bei allen Veranstaltungen geboten, vor allem bei den Siegen des Landesligisten SV Babelsberg 03 II vor 367 Zuschauern am 3. Januar oder des Kreisoberligisten Eintracht Bötzow beim Mitternachtsturnier am 9. Januar vor 433 Fans.

13.01.2015