Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Reisen und Verkehr

Brandenburg: 9-Euro-Ticket – Beermann fordert mehr Geld vom Bund für Nahverkehr

Bundesweit günstige Fahrten im Nah- und Regionalverkehr – und das bereits ab Juni. Doch vor der endgültigen Entscheidung im Bundestag und Bundesrat hat Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) deutlich mehr Geld für den Öffentlichen Nahverkehr gefordert.

Bundesweit günstige Fahrten im Nah- und Regionalverkehr – und das bereits ab Juni. Doch vor der endgültigen Entscheidung im Bundestag und Bundesrat hat Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) deutlich mehr Geld für den Öffentlichen Nahverkehr gefordert.

Potsdam. Vor der Entscheidung im Bundestag und Bundesrat hat Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) deutlich mehr Geld vom Bund für den Öffentlichen Nahverkehr gefordert. „Der notwendige Ausbau des Angebots und seine attraktive Gestaltung können nur gelingen, wenn der Bund seiner Finanzierungsverantwortung nachkommt“, betonte er am Sonntag. Die Ampelkoalition habe im Koalitionsvertrag mehr Geld zugesagt. „Das muss jetzt umgesetzt werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ohne eine nachhaltige Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs drohe das 9-Euro-Ticket zu einem Strohfeuer zu werden, sagte der Minister. „Dem Bund steht am kommenden Freitag im Bundesrat eine Blockade bevor, sollte er nicht die Vollfinanzierung des 9-Euro-Tickets und eine erhebliche Aufstockung der Regionalisierungsmittel in den kommenden Jahren gewährleisten.“

Lesen Sie auch

9-Euro-Ticket: 2,5 Milliarden Euro für die Länder

Die Sondertickets sollen im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen - für jeweils 9 Euro im Monat und damit viel günstiger als normale Monatstickets. Sie sind Teil des Entlastungspakets der Ampel-Koalition wegen der hohen Energiepreise. Als Schnupperangebot soll es zudem mehr Kunden für Busse und Bahnen gewinnen. Der Bund will dies mit 2,5 Milliarden Euro für die Länder zum Ausgleich von Einnahmeausfällen finanzieren. Das Gesetz soll in der neuen Woche von Bundestag und Bundesrat besiegelt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Brandenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen