Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ausbildung mit mazubi

Ausbildung zur Fluggerätmechanikerin in Brandenburg: Verrückt nach Flugzeugen

Emmely Brandt hat eine Leidenschaft für Flugzeuge: Sie wird zur Fluggerätmechanikerin ausgebildet.

Emmely Brandt hat eine Leidenschaft für Flugzeuge: Sie wird zur Fluggerätmechanikerin ausgebildet.

Dahlewitz.Die Luftfahrt hat sie schon immer interessiert. Deswegen absolviert Emmely Brandt jetzt eine Ausbildung zur Fluggerätmechanikerin bei Rolls-Royce in Brandenburg. Was der Beruf mit sich bringt, lesen Sie hier.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Ausbildung zur Fluggerätmechanikerin: Faszination für Flugzeuge

Manche Kindheitserlebnisse können sehr prägend sein. Für Emmely Brandt war es eine Flugreise in die Türkei. Beim Einsteigen in den Flieger durfte die damals Dreijährige ins Cockpit und war überwältigt von den vielen blinkenden Knöpfen. „Ich will Pilotin werden!“, rief sie aus. Die Faszination für die Luftfahrt ist geblieben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit September 2018 macht die 23-Jährige bei Rolls-Royce in Dahlewitz (Teltow-Fläming) eine Ausbildung zur Fluggerätmechanikerin in der Fachrichtung Triebwerktechnik. „Der Fluggerätmechaniker setzt einzelne Triebwerkbauteile zu einem gesamten Triebwerk zusammen, testet es, wartet es und repariert Bauteile“, erklärt die Berlinerin ihren künftigen Beruf. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.

Lernbereitschaft und Interesse für die Ausbildung bei Rolls-Royce in Brandenburg

Man brauche einen guten Schulabschluss mit Kenntnissen in Mathe und Physik, denn man müsse zum Beispiel verstehen, wie ein Motor funktioniert, erklärt Emmely Brandt. Wichtig sei außerdem gewissenhaftes Arbeiten. Schließlich sorge man dafür, dass die Flugzeuge sicher ankommen. Die Arbeit mit den Händen gehöre natürlich auch dazu – aber auch mit dem Köpfchen: „Wenn zum Beispiel etwas am Triebwerk nicht 100 Prozent funktioniert, bekommen wir Arbeitspläne, nach denen wir das Problem beheben. Dafür muss man manchmal kreativ sein und überlegen, wie man am besten ans Ziel kommt“, erklärt Emmely Brandt. Das schnelle, kreative Denken bei der Fehler-und Lösungssuche und dann das Umsetzen mache ihr besonders viel Spaß, so die Azubine. Darum hat sie sich gewünscht, in der Fachabteilung Rework, in der die Reparaturen stattfinden, auslernen zu dürfen.

Kennenlernen einzelner Fachabteilungen in der Fluggerätmechanik bei Rolls-Royce

Emmely Brandt berichtet, man komme ab dem zweiten Ausbildungsjahr in die einzelnen Fachabteilungen, nachdem man sich in der Lehrwerkstatt mit den Grundlagen der Metallverarbeitung, den Umgang mit den Werkzeugen und verschiedene Fügeverfahren beschäftigt habe. Zudem werde über die gesamte Ausbildung hinweg vermittelt, wie wichtig Verantwortungsbewusstsein und gewissenhaftes Arbeiten sind. In den Fachabteilungen vertiefe man dann das neue Wissen. Zum Beispiel lerne man die Funktionsweise von Kolben- und Strahltriebwerken und den Umgang mit Prüfmitteln und Handbüchern. „Ab dem zweiten Lehrjahr darf man dann schon mitmachen an den Triebwerken“, berichtet Emmely Brandt. Man mache sich mit den Triebwerkstypen vertraut, die bei Rolls-Royce Deutschland montiert, getestet und gewartet würden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ab dem zweiten Lehrjahr ist Schichtdienst angesagt. Die Frühschicht beginnt um 6 Uhr, die Spätschicht um 14 Uhr. Bereits während der Ausbildung bekomme man zusätzliche Schulungen und Qualifikationen. „Zum Beispiel haben wir einige große Bauteile, die wir mit dem Kran bewegen. So macht man schon während der Ausbildung einen firmeninternen Kranlehrgang“, erzählt Emmely Brandt.

Die Berufsschule absolvieren die Fluggerätmechaniker von Rolls-Royce am OSZ Dahme-Spreewald in Schönefeld. Zwei Wochen sind sie im Betrieb, eine Woche in der Berufsschule. Das Lehrgeld startet bei 1005 Euro und steigt auf 1177 Euro im vierten Lehrjahr. Hinzu kommen Urlaubs-, Weihnachts-und tarifliches Zusatzgeld sowie 30 Tage Urlaub.

Lesen Sie auch

Trotz Ausbildung: Traum vom Pilotberuf nicht ausgeträumt

In einem Monat wird Emmely Brandt ausgelernt haben. Um ihren Ausbildungsplatz zu bekommen, hatte sie viel unternommen. Hat auf Ausbildungsmessen geschaut und so Rolls-Royce in Dahlewitz entdeckt. Hat mit den Ausbildern gesprochen, ihre Bewerbungsunterlagen gezeigt und hilfreiche Tipps bekommen. War mit ihren Eltern beim Tag der Ausbildung bei Rolls-Royce. Hat am Ende das Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen. Das liegt nun alles hinter ihr. Nun freut sich Emmely Brandt auf ihren Job bei Rolls-Royce. Wie viele Azubis wird sie direkt übernommen. Ist der Traum von der Pilotin ausgeträumt? „Nein. Aber ich wollte erst mal eine solide Ausbildung haben. Und meine Arbeit bei Rolls-Royce gefällt mir so gut, dass ich mich sehr freue, hierbleiben zu können“, so Emmely Brandt, die noch immer darüber staunt, dass „so große schwere Maschinen fliegen können und nicht vom Himmel fallen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von MAZonline

Mehr aus Brandenburg

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.