Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

An Behebung wird gearbeitet

Brandenburger Märkte betroffen: EC-Kartenzahlung funktioniert auch am Freitag in einigen Supermärkten nicht

Seit Dienstag berichten Kundinnen und Kunden sowie Händler in Deutschland über Probleme beim Zahlen mit EC‑Karten.

Seit Dienstag berichten Kundinnen und Kunden sowie Händler in Deutschland über Probleme beim Zahlen mit EC‑Karten.

Potsdam. Seit Dienstagabend gibt es Probleme mit der EC‑Kartenzahlung in diversen Supermärkten. Auch bis Freitagvormittag konnte die Störung bei einigen Supermärkten nicht behoben werden. Auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) bestätigte Aldi Nord am Freitagmorgen, dass noch immer "in einigen Filialen von Aldi Nord leider keine Kartenzahlung möglich" ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Auch weitere bargeldlose Bezahlmöglichkeiten – wie etwa per Smartphone – sind davon betroffen. Darüber, wann die Störung behoben werde, konnten keine Angaben gemacht werden. „Das Problem liegt beim Hersteller der betroffenen Kartenterminals. Wir stehen im engen Kontakt zum Anbieter und arbeiten weiterhin gemeinsam an einer schnellen Lösung“, teilt Aldi Nord mit. Derzeit können die Kundinnen und Kunden vor Ort nur mit Bargeld einkaufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Edeka war von dem aktuellen Ausfall betroffen. Eine Anfrage des RND nach dem aktuellen Stand der Störung am Freitagmorgen blieb bisher unbeantwortet. Zu Edeka gehören unter anderem Netto, Marktkauf und Budni.

Auch Brandenburger Märkte betroffen

Auch in Brandenburg sind viele Läden von der Störung betroffen, sagt Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg. Dabei könne es aber auch vorkommen, dass nur einzelne Kassen, die zufällig das betroffene EC-Kartenlesegerät haben, ausfallen, an anderen jedoch bargeldlos bezahlt werden kann. Nichtsdestotrotz gab er zu bedenken: „Dieser Vorfall beweist einmal mehr, dass jegliche Bestrebungen, das Bargeld im Einzelhandel komplett abzuschaffen, kritisch hinterfragt werden sollten.“ Knapp 40 Prozent der Transaktionen fänden in Deutschland noch mit Bargeld statt, vor der Corona-Krise war es deutlich mehr. Doch gerade in Situationen wie diesen würden die Vorteile des Bargeldes wieder deutlich.

Brandenburg: Diese Märkte sind nicht betroffen

Die Märkte der Rewe Gruppe (Rewe, Penny, toom Baumarkt) sind nach Angaben des Lebensmitteleinzelhändlers von dem Ausfall nicht betroffen. Hier können Kundinnen und Kunden weiterhin mit Giro- oder Kreditkarte bezahlen.

Auch die Schwarz-Gruppe (Lidl und Kaufland) informiert über einen störungsfreien Betrieb der Kartenterminals.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Metro (Metro C+C und Real) und Aldi Süd haben sich auf Anfrage des RND noch nicht zu den Störungen geäußert.

EC-Kartenzahlung in Brandenburgs Supermärkten: Störung der Dienstleister

Dienstleister berichten seit Dienstagabend von Störungen an Terminals in ganz Deutschland. „Wir verzeichnen, wie auch andere Netzbetreiber, aktuell bundesweit erhebliche Einschränkungen bei der Verarbeitung von Transaktionen bei Kartenzahlungsterminals des Typs H5000 des Herstellers Verifone“, teilte der Zahlungsdienstleister Payone mit. Eine Störung von bestimmten Versionen der von dem US-Hersteller bereitgestellten Software scheint offenbar die Ursache zu sein. Der Finanzdienstleister Concardis bestätigte die Störung ebenfalls.

Von Viktoria Koenigs RND

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen