Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neues Berufsbild

Was macht eigentlich ein Grillfluencer, Klaus Glaetzner?

Klaus Glaetzner wird von seiner Frau Melanie für ein neues Youtube-Video gefilmt.

Klaus Glaetzner wird von seiner Frau Melanie für ein neues Youtube-Video gefilmt.

Hohenwutzen. Routiniert hält Klaus Glaetzner ein großes Stück Tafelspitz in die Höhe. „Der geht auch lecker, ohne Meerrettichsoße, dafür am Spieß, so wie es die Brasilianer traditionell tun“, sagt der 46-Jährige und schaut dabei in die Videokamera, die seine Frau bedient. „Lasst die Kohle gut durchglühen und legt frische Rosmarin-Zweige für das besondere Aroma in die Glut“, rät der Grillfluencer aus Brandenburg den Zuschauern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Immerhin 440.000 Abonnenten folgen Glaetzner auf seinem Youtube-Kanal, den er wöchentlich mit drei neuen Videos bestückt. Der gelernte Großhandelskaufmann aus Hohenwutzen (Märkisch-Oderland) gilt damit als einer der deutschlandweit erfolgreichsten Grill-Spezialisten, bestätigt Oliver Sievers, Präsident der German Barbecue Association (GBA). „Klaus macht das wirklich gut, mit viel Leidenschaft und die Follower lieben das, was er da tut“, schätzt er ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Glaetzner spricht in breitem Brandenburger Slang in die Kamera, so als seien die Follower seine besten Kumpels. Dabei nimmt er sich selbst nicht zu ernst, denn: „Grillen soll Spaß machen“, so sein Credo. Das kommt offenbar an.

Seinen Job hängte Glaetzner 2016 an den Nagel

Vor sieben Jahren hatte der Familienvater mit Hilfe seiner Frau ein erstes Grill-Video im Netz veröffentlicht – „Hähnchen auf Bierdose“, zubereitet auf einem Gasgrill. „Klar hoffte ich, damit Beachtung zu finden“, erzählt der Griller aus Leidenschaft, der damals noch bei einem Personaldienstleister arbeitete.

Lesen Sie auchMAZ-Spezial: Alles, was Sie rund ums Grillen wissen müssen

Dass er so erfolgreich werden und 2016 seinen eigentlichen Beruf an den Nagel hängen konnte, hätte er jedoch selbst nicht erwartet. „Fleiß und Glück“ hätten ihn so weit gebracht, glaubt Glaetzner, der auch Rezeptbücher schreibt. Sein neues Berufsleben sei harte Arbeit. „Die Videos müssen so aufgebaut sein, dass auch Grill-Einsteiger die Rezepte leicht nachbrutzeln können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1300 „Klaus grillt“-Videos gibt es schon

Die Ideen dafür scheinen ihm nicht auszugehen. Immerhin 1300 „Klaus-grillt“-Videos gibt es bereits. Glaetzner bereitet auf seinen inzwischen rund 20 unterschiedlichen Grills Gerichte zu, die der Laie niemals mit Rost oder Spieß in Verbindung gebracht hätte: Rouladen, Chinapfanne, Feuerfleischtorten oder auch Lasagne.

Der Dutch oven, ein dreibeiniger Topf aus Gusseisen, eigne sich für Schmorgerichte und Eintöpfe, der amerikanische Barbecue-Smooker brauche Zeit und sei nichts für den „schnellen Hunger“, und ein Hybrid mit Gas- und Kohlebefeuerung mache sich bei Fleisch am Spieß bezahlt, erklärt der Youtuber, der selbst einen halbkugel-förmigen Feuerplatten-Grill entwickelt hat. Natürlich gibt es bei Glaetzners auch den klassischen Holzkohlegrill – allerdings mit einem Durchmesser von 150 Zentimetern. „Mit dem kriegst Du 100 Leute auf einmal satt.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Grillen sei kein Hexenwerk, aber eines der schönsten Hobbys überhaupt, sagt Fleischsommelier Stefan Ulbricht, Dozent im Bildungszentrum des Fleischerhandwerks in Augsburg. Dort werden Kurse zum „zertifizierten Grillmeister“ angeboten. „Sobald der Grill – welche Art auch immer – einen Deckel hat, funktioniert er wie der heimische Backofen, nur mit mehr Aromen“, erläutert Ulbricht. Die Zubereitung von Gerichten über offenem Feuer spiele deshalb in allen angebotenen Kursen des Bildungszentrums eine Rolle. Glaetzner sei experimentierfreudig und habe dazu beigetragen, die Vielfältigkeit des Grillens öffentlich zu machen, sagt der Dozent.

Klaus Glaetzner: Die vegetarischen Rezepte schaut sich keiner an

Auch vegetarische Rezepte wie „Brennende Melone“ oder Avocado mit Salsa hat der Brandenburger Kultgriller auf seinem Youtube-Kanal bereits vorgestellt. „Die schaut sich allerdings keiner an“, sagt der Hohenwutzener, für den fleischlose Kost keine Option ist, wie er bekennt. Dem veganen Trend können sich auch die GBA nicht verschließen, meint hingegen Präsident Sievers. „Wir haben in diesem Jahr bereits erfolgreich eine vegane Grillmeisterschaft veranstaltet.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die reguläre Deutsche Grillmeisterschaft wird ihm zufolge am 6. und 7. August in Fulda (Hessen) mit bis zu 50 Mannschaften ausgetragen. „Dort wollen wir den Beweis antreten, dass Spitzengriller keine Fleisch vernichtenden Maschinen sind, sondern dass wir komplette Gerichte auf dem Grill zaubern können.“

Klaus Glaetzner bei der Zubereitung eines Fleischstücks.

Klaus Glaetzner bei der Zubereitung eines Fleischstücks.

Glaetzner bleibt lieber Einzelkämpfer. Sein Tipp für ein gutes Brutzel-Erlebnis: „Am Grill stehen bleiben, mit einem Einstichthermometer regelmäßig die Kerntemperatur kontrollieren und nicht alles zu genau nehmen – denn auch schlecht gegrillt schmeckt meistens besser als gut gekocht.“ 96 Prozent seiner Follower seien Männer. „Feuer, Technik und Geselligkeit – darauf stehen halt eher Männer“, glaubt er.

Die Corona-Zeit habe das Interesse am Grillen noch verstärkt. „Die Restaurants waren ja wochenlang zu“, so Glaetzners Erklärung. Die Leute hätten nicht in den Urlaub fahren, aber sich zumindest im Freien treffen können, ergänzt GBA-Präsident Sievers. „Also haben sie ihr Geld anderweitig investiert und das Grillen zum Volkssport gemacht. In den nächsten fünf bis zehn Jahren ist mit diesem Equipment noch viel Geld zu verdienen“, schätzt er.

Von Jeanette Bederke

Mehr aus Brandenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen