Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Oberbürgermeister fordert mehr Unterstützung

Cottbus fürchtet „rechtsfreie Räume“

In der Stadt Cottbus herrscht momentan eine angespannte Stimmung.

In der Stadt Cottbus herrscht momentan eine angespannte Stimmung.

Potsdam. Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen in Cottbus hat Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) von Land und Bund mehr Unterstützung gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eltern von Flüchtlingskindern wüssten wegen Sprachbarrieren teils nicht, was in den Schulen vorgehe, bei der Polizei sei in den vergangenen Jahren Personal abgebaut worden, sagte Kelch am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags in Potsdam.

Der Oberbürgermeister von Cottbus Holger Kelch.

Der Oberbürgermeister von Cottbus Holger Kelch.

Er bitte dringend um Unterstützung unter anderem bei der Schulsozialarbeit, der Immigrantenberatung oder auch bei den Erziehungsberatungsstellen. Sollte es zum Familiennachzug kommen, sei die Stadt der Aufgabe derzeit nicht gewachsen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kelch warnte zudem vor dem Entstehen von „rechtsfreien Räumen“ in der Stadt. Viele Flüchtlingsfamilien seien zudem für Behördenmitarbeiter kaum zugänglich. Eine „Kuschelpädagogik“ könne hier nicht fortgeführt werden, forderte Kelch, weil nur „Personen in Uniform“ ernst genommen würden.

Das Land hatte zuvor bereits Unterstützung zugesagt, unter anderem für Schulen und mehr Polizeistreifen. Zudem wurde verfügt, dass bis auf weiteres keine weiteren Flüchtlinge aus der Ernstaufnahme nach Cottbus geschickt werden. Dies hatte die Stadt bereits im März 2017 ohne Erfolg beantragt.

Cottbus hatte im vergangenen Jahr deutlich mehr Flüchtlinge aufgenommen als viele andere Kommunen im Land. In den vergangenen Monaten war es in der Stadt wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen zumeist jugendlichen Deutschen und Syrern gekommen.

Große Herausforderungen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), räumte ein, dass die Cottbusser Schulen vor erheblichen Herausforderungen stünden. Diese müssten allerdings nicht nur bei Flüchtlingskindern, sondern auch bei hier Geborenen bewältigt werden. Bei der überwiegenden Mehrheit der fremdsprachigen Schüler gebe ein keine Probleme. In wenigen Einzelfällen sei allerdings ein sehr auffälliges Verhalten von Schülern mit Fluchtgeschichte bekannt, sagte die Ministerin. Sie kündigte weitere Förderprogramme für die Schulsozialarbeit an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Rochus Görgen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.