Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Extreme Trockenheit

Dürre gefährdet Mais- und Kartoffelernte

Der Mais vertrocknet auf den Feldern.

Der Mais vertrocknet auf den Feldern.

Potsdam, Offenbach. Die große Hitze und ausbleibender Regen haben in manchen Teilen Deutschlands eine starke Dürre verursacht. Im südlichen Brandenburg sei der Boden so trocken wie seit 50 Jahren nicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Boden bis 60 Zentimeter ausgetrocknet

Davon betroffen sei auch Südhessen, Teile Nordbayerns und Sachsens. Völlig ausgetrocknet seien die obersten 30 bis 60 Zentimeter, sagte Udo Busch, Leiter der DWD-Agrarmeteorologie. Dies schade allen Pflanzen mit kürzeren Wurzeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Landwirte fürchten um ihre Ernte

Landwirte befürchten hierdurch Probleme bei der Ernte von Kartoffeln und Mais. Auch der Grünfutterbereich leide stark unter der Hitze. „Viele Viehhalter werden im Winter vermutlich Heu zukaufen müssen“, sagte Holger Brantsch vom Landesbauernverband.

Hohe Waldbrandgefahr

Drastische Auswirkungen hat die aktuelle Wetterlage auch auf die Waldbrandgefahr. Mit Ausnahme der Landkreise Prignitz und Oder-Spree gilt ab Dienstag die höchste Warnstufe fünf, teilte Raimund Engel, Waldbrandschutzbeauftragte des Landes, am Montag mit. In den anderen beiden Kreisen gilt die zweithöchste Stufe vier.

Flüsse führen wenig Wasser

Auch die Flüsse leiden unter der massiven Trockenheit. Am Elbepegel Wittenberge (Prignitz) wurden am Montagmorgen eine Wasserhöhe von 87 Zentimetern gemessen. Das sind 37 Zentimeter unterhalb des Wertes für das Mittlere Niedrigwasser (MNW), teilte die Wasser- und Schifffahrtverwaltung auf dem Portal «Pegel Online» mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch an der Oder Niedrigwasser

Die Situation an der Oder ist ähnlich: In Frankfurt (Oder) wurden am Montag 1,02 Meter festgestellt. Das sind 21 Zentimeter unterhalb des Mittleren Niedrigwasser. Besser sieht es aktuell im nördlichen Verlauf der Havel aus. Erst ab Berliner Stadtgrenze erreicht die Wasserhöhe den Niedrigwasserbereich.

Um das Niederschlagsdefizit der vergangenen Monate auszugleichen, müsste es nach den Worten von Busch etliche Tage fünf bis zehn Liter pro Quadratmeter regnen. Gewittergüsse, bei denen oft in ganz kurzer Zeit mehr als zehn Liter Regen pro Quadratmeter fallen, seien nicht langfristig hilfreich. Dieses Wasser sei nach drei bis vier Tagen verdunstet.

Abkühlung und Regen zum Wochenende

Meteorologen rechnen für das Wochenende in der Region mit einer leichten Abkühlung und einigen Schauern.

Die Wetteraussichten >

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa

Mehr aus Brandenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken