Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Verhandlungen vertagt

Kein Fortschritt im Tarifstreit – Verdi plant weitere Streiks in den Asklepios-Kliniken

Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken bei einer Demo vor dem Gesundheitsministerium in Potsdam.

Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken bei einer Demo vor dem Gesundheitsministerium in Potsdam.

Potsdam.Die rund 1.300 nicht-ärztlichen Mitarbeiter der Asklepios Fachkliniken in Brandenburg (Havel), in Teupitz und in Lübben (Dahme-Spreewald) und in zehn Tageskliniken müssen weiter auf eine Tarifeinigung warten. Die sechste Verhandlungsrunde ging am Montag ohne Ergebnis zu Ende, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Am kommenden Dienstag, 16. November werde weiterverhandelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Verdi-Tarifkommission hatte nach eigenen Angaben vorgeschlagen, die Entgelte im gekündigten Haustarifvertrag ab 1. April 2022 auf 95 Prozent des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) anzuheben. Dieser Kompromiss sei vom Asklepios-Management als viel zu hoch abgelehnt worden. Die Beschäftigten der Asklepios-Kliniken in Hamburg und in Göttingen werden gemäß TVöD entlohnt.

Verdi-Tarifkommission berät über weitere Streiks

„Eine deutliche Bewegung durch die Arbeitgeber war bei den Tarifverhandlungen am heutigen Montag nicht zu verspüren“, erklärte Verdi-Verhandlungsführer so Ralf Franke. Die Tarifkommission berate daher, wann zu weiteren Streiks aufgerufen werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Tarifverhandlungen laufen schon seit April. Bislang legten die gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten an 22 Tagen die Arbeit nieder.

Die jüngste Streikwelle hatte am 4. November begonnen und sollte eigentlich noch bis zum 10. November dauern. Die Arbeitgeber hatten als Vorbedingung für weitere Gespräche gefordert, dass dieser Streik endet.

Verdi beziffert das Lohngefälle zwischen den Brandenburger und den westdeutschen Asklepios-Standorten auf „bis zu 21 Prozent“ bei deutlicher längeren Arbeitszeiten.

Nicht davon betroffen ist das ärztliche Personal: Es wird bereits nach dem Flächentarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern bezahlt.

Von MAZonline/tk

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.