Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kaufvertrag vor Weihnachten?

Linke-Fraktion sieht noch Risiken für Tesla-Fabrik

Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Freienbrink in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin. Links ist die Autobahn 10 (Berliner Ring) zu sehen. In dem riesigen Waldgebiet rechts der Autobahn plant Tesla den Bau einer Gigafactory. (Archivbild)

Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Freienbrink in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin. Links ist die Autobahn 10 (Berliner Ring) zu sehen. In dem riesigen Waldgebiet rechts der Autobahn plant Tesla den Bau einer Gigafactory. (Archivbild)

Potsdam. Für die geplante „Gigafabrik“ von US-Elektroautohersteller Tesla gibt es nach Ansicht des Brandenburger Linksfraktionschefs Sebastian Walter noch Risiken. „Die Planungsverfahren, so wie sie hier jetzt dargestellt werden, (sind) in der Kürze der Zeit nur sehr, sehr schwer möglich“, sagte Walter der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. „Es ist auch nicht klar, wie sich die Umweltbelastungen auswirken werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tesla will in Grünheide im Kreis Oder-Spree von 2021 an den Kompakt-SUV Model Y fertigen. Der Baubeginn soll im ersten Halbjahr 2020 sein.

Ein Pokerspiel zwischen Regierung und Tesla

Der Linksfraktionschef befürchtet ein Ungleichgewicht zwischen den Verhandlungspartnern. „Ich habe eher das Gefühl, dass das wirklich gerade ein Pokerspiel ist, was da stattfindet zwischen Tesla und der Landesregierung“, sagte Walter. „Wir müssen gemeinsam mit der Landesregierung dafür sorgen, dass bei diesem Pokerspiel nicht die Leute am Ende verlieren, die Menschen in Brandenburg verlieren.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Walter forderte, die rot-schwarz-grüne Landesregierung solle Tesla Grenzen setzen. Er nannte als Beispiel, das Land solle die Waldflächen nicht verkaufen, sondern über Erbpacht reden. „Das gibt eine Sicherheit für den Investor, aber auch eine Sicherheit für uns als Land“, sagte Walter. Er betonte zugleich, dass die Linke die Pläne für die Fabrik begrüße: „Wir wollen diese Investition nicht verhindern.“

Altmaier stellt Bundesmittel in Aussicht

In Grünheide sollen nach bisherigen Angaben der Landesregierung in einem ersten Schritt 3000 Menschen Arbeit finden. Der Finanzausschuss des Landtags berät an diesem Mittwoch über den Kaufvertrag. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte in einem Interview des "Tagesspiegels" Hilfe des Bundes in Aussicht gestellt, falls das Ministerium darum gebeten werde. An diesem Montag kommt im Landkreis Oder-Spree erstmals die kommunale Steuerungsgruppe zusammen, die sich mit den Auswirkungen der geplanten Fabrik auf kommunaler Ebene beschäftigen will.

Von RND/dpa

Mehr aus Brandenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.