Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schwedt

Bund schließt Ausnahme vom Öl-Embargo für PCK Raffinerie aus

Das Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH. Die Raffinerie, die nach Angaben der Landesregierung rund 1200 Beschäftigte hat, verarbeitet das russische Öl aus der Druschba-Pipeline, die in Schwedt/Oder endet.

Das Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH. Die Raffinerie, die nach Angaben der Landesregierung rund 1200 Beschäftigte hat, verarbeitet das russische Öl aus der Druschba-Pipeline, die in Schwedt/Oder endet.

Schwedt. Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Michael Kellner (Bündnis90/Die Grünen), hat eine Ausnahmegenehmigung vom Ölembargo für die PCK-Raffinerie in Schwedt (Uckermark) ausgeschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Das hatte unter anderem die Bürgermeisterin der Stadt, Annekatrin Hoppe (SPD), gefordert. Im rbb24-Inforado sagte Kellner am Donnerstag, es gebe eine klare Entscheidung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der Bundesregierung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der Kanzler hat diese Protokollerklärung abgegeben. Es ist nun wirklich nicht an mir, den Kanzler zu korrigieren. Im Gegenteil. Es ist eine klare Entscheidung des Kanzlers und der Bundesregierung, gemeinsam zu sagen: Wir verzichten auf russisches Rohöl auch durch die Pipeline.“

Kellner: Zukunft für Schwedt heißt Wasserstoff

Die Zukunft der Raffinerie sei grüner Wasserstoff, so Kellner: „Wir haben in Schwedt eine super Ausgangssituation. Wir haben dort viel grünen Strom, wir haben dort viel Platz, wir haben eine Bevölkerung, die Industrieansiedlung will, wir haben hochkompetentes Personal dort. Mir ist nicht bange, dass wir eine grüne Raffinerie entwickeln können. Das ist das Ziel. Daran arbeiten wir auch. Das ist auch machbar. Nur müssen wir dafür eine andere Eigentümerstruktur in Schwedt schaffen“.

Die PCK-Raffinerie in Schwedt gehört mehrheitlich einer deutschen Tochter des russischen Staatskonzerns Rosneft.

Linke pocht auf Ausnahme

Brandenburgs Linksfraktionschef Sebastian Walter pocht dagegen auf eine Ausnahme vom Öl-Embargo für Schwedt. Andernfalls solle sich Brandenburg aus der Bund-Länder-Taskforce zur Zukunft des Raffineriestandorts zurückziehen, fordert er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Brandenburgs Landesregierung müsse eine Ausnahme vom Öl-Embargo „ohne Wenn und Aber“ durchsetzen, anders könne eine langfristige 100 prozentige Ablösung durch andere Anbieter nicht gesichert werden. „Tut sie das weiterhin nicht, bleibt die Taskforce der Bundesregierung eine Alibiveranstaltung und verkommt zu einem Feigenblatt für spätere Fehler. Brandenburg muss sich unter den jetzigen Bedingungen aus der Task-Force zurückziehen“, sagte Walter.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten beschlossen, die Einfuhr russischen Öls per Tanker zu beenden. Der Import über die Leitung „Druschba“ bleibt auf Druck Ungarns grundsätzlich erlaubt. Deutschland hatte aber zusammen mit Polen in der besagten Protokollnotiz bestätigt, bis Jahresende auch auf russisches Öl aus der „Druschba“ zu verzichten - obwohl die Raffinerie in Schwedt bisher davon abhängig ist.

Von MAZ-Online

Mehr aus Brandenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.