Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Effektivere Energieerzeugung

Riesiges Windrad in Schipkau

Windräder stehen während des Sonnenaufgangs auf einem Feld (Symbolbild, Aufnahme mit einer Drohne).

Windräder stehen während des Sonnenaufgangs auf einem Feld (Symbolbild, Aufnahme mit einer Drohne).

Schipkau. In Schipkau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz soll im örtlichen Windpark im kommenden Jahr eine 300 Meter hohe Windkraftanlage stehen. Allein die Nabenhöhe betrage etwa 240 Meter und der Rotordurchmesser 120 Meter, wie der Bauamtsleiter der Gemeinde, Martin Konzag, am Donnerstag mitteilte. Zunächst soll nach Angaben der Gemeinde und des ausführenden Unternehmens Gicon aber zur Vorbereitung ein ebenfalls 300 Meter hoher Turm für Windmessungen errichtet werden. Danach werde dann ein sogenannter Höhenwindturm als Pilotanlage aufgestellt. Zunächst hatten „Niederlausitz aktuell“ und der rbb berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Windmessung an unterschiedlichen Standorten

Die Gicon Gruppe (Dresden) hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Dezember den Zuschlag für ein Windmessprogramm durch die Bundesagentur für Sprunginnovationen in Höhe von etwa 2,8 Millionen Euro erhalten. Im Fokus des Projektes steht demnach zunächst die Windmessung an unterschiedlichen Standorten in Deutschland, auch für größere Höhen. Darunter ist Schipkau. Anschließend wird dem Unternehmen zufolge im Jahr 2023 die Pilotanlage errichtet.

Bei Höhenwindtürmen ist nach Angaben des Unternehmens mit einem etwa 40 Prozent höheren Ertrag je Megawatt (MW) zu rechnen. Zudem könnten neue Windparks gleich in zwei Etagen errichtet werden. Auch sei die Bauart eine Lösung für Probleme bei begrenztem Raum für mögliche Windparkerweiterungen oder Neuentwicklungen. Mit solchen Windrädern und neuen Erkenntnissen aus den Windmessungen könnten Ausbauziele Deutschlands im Windbereich in greifbare Nähe rücken, erklärte Gicon.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Brandenburg gehört beim Ausbau der Windkraft in Deutschland zu den führenden Bundesländern. Im ersten Quartal des Jahres wurden 21 neue Anlagen mit einer Gesamtleistung von 93,4 Megawatt gebaut, wie aus Zahlen des Bundesverbandes Windenergie hervorgeht. Im Vorjahreszeitraum waren demnach 24 Anlagen ans Netz gegangen. Im bundesweiten Vergleich landet Brandenburg damit auf einem der vorderen Plätze - nach Spitzenreiter Nordrhein-Westfalen mit 26 neuen Windrädern und Schleswig-Holstein mit 25.



Von RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.