Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gehaltsatlas für alle Städte und Landkreise

So viel (oder wenig) verdienen die Brandenburger

Das Gehaltsgefälle in Brandenburg ist erheblich.

Das Gehaltsgefälle in Brandenburg ist erheblich.

Potsdam. In Brandenburg verdienen Arbeitnehmer in der Landeshauptstadt Potsdam am besten, im Landkreis Prignitz sind die Bruttogehälter am niedrigsten. Das zeigt der aktuelle Gehaltsatlas des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg. Das durchschnittliche Bruttogehalt in Brandenburg betrug 2017 demnach 28.688 Euro. Über diesem Landesschnitt lagen die vier kreisfreien Städte Potsdam (32.545 Euro), Cottbus (29.643), Frankfurt (29.441) und Brandenburg/Havel mit 29.348 Euro. In den kreisfreien Städten gebe es mehr gut dotierte Jobs in der öffentlichen Verwaltung – genauso wie an Schulen und Hochschulen, hieß es zur Begründung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Prignitz deutlich unter dem Mittelwert

In elf der 14 Landkreisen lag der jährliche Bruttoverdienst hingegen unter dem Brandenburger Mittelwert, am deutlichsten in der Prignitz (26.009 Euro), im Havelland (26.366) und in Ostprignitz-Ruppin (26.512). Über dem Landesdurchschnitt verdienten die Arbeitnehmer nur in den Kreisen im nördlichen und südlichen Berliner Speckgürtel: Teltow-Fläming (30.584 Euro), Dahme-Spreewald (29.346) und Oberhavel (29.209 Euro).

In diese Pro-Kopf-Werte fließen die Bruttolöhne und -gehälter aller Arbeitnehmer in Brandenburg ein, berücksichtigt werden auch Beamte, Teilzeitkräfte und Menschen in Mini-Jobs. Während die aktuellsten Detailzahlen aus Städten und Landkreisen aus dem vorletzten Jahr stammen, gibt es auf Bundesländerebene auch Angaben aus 2018.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vorletzter Platz auf Bundesebene

Demnach erhöhte sich das Brandenburger Durchschnittseinkommen im vergangenen Jahr leicht auf 29.605 Euro. Damit liegt das Land bundesweit an vorletzter Stelle, nur in Mecklenburg-Vorpommern waren die Gehälter mit 28.520 Euro noch niedriger. Deutschlandweit lag das Durchschnittsgehalt im vorigen Jahr bei 35.229 Euro, die höchsten Bruttolöhne in einem Flächenland wurden in Hessen gezahlt (38.779 Euro), Spitzenreiter war Hamburg (41.785 Euro). Auffällig ist auch das Gehaltsgefälle zwischen Brandenburg und Berlin von beinahe 7000 Euro im Jahr.

Nicht nur bei den absoluten Zahlen, auch bei der prozentualen Höhe der Gehälter verglichen nmit dem Bundesschnitt haben Brandenburg und die anderen Ost-Länder erheblichen Nachholbedarf. Die Spanne liegt zwischen 21,2 Prozent weniger (Mecklenburg-Vorpommern) und 18,1 Prozent (Sachsen). In Brandenburg wurden vergangenes Jahr 81,7 Prozent des deutschen Durchschnittslohns gezahlt, also 18,3 Prozent weniger.

„Dramatische Lücke, die endlich geschlossen werden muss“

Der DGB Berlin-Brandenburg sprach von einer „dramatischen Lücke, die endlich geschlossen werden muss.“ In die Durchschnittseinkommen flössen jene Niedriglöhne ein, die in Branchen und Betrieben ohne Tarifvertrag bezahlt würden, sagte Gewerkschaftssprecherin Nina Lepsius der MAZ. „Aktuell gelte nicht einmal für jeden zweiten Arbeitnehmer im Land ein Tarifvertrag, das Ergebnis ist in der Einkommensstatistik zu sehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von den Unternehmen fordert der DGB „schon aus Eigeninteresse an der Fachkräftesicherung“, mit den Gewerkschaften über faire Einkommen zu verhandeln. Die Landespolitik solle öffentliche Aufträge zudem nur an Betriebe vergeben, die nach Tarif bezahlen. „Dumpinglöhne dürfen kein Wettbewerbsvorteil sein.“

Linke-Spitzenkandidat Sebastian Walter sagte, die Zahlen zeigten „ganz nüchtern die gravierenden Unterschiede zwischen Arm und Reich, Speckgürtel und ländlichem Raum, Berlin und Brandenburg. Es liegt auf der Hand, dass die Ausweitung des Niedriglohnsektors die Gesellschaft spaltet und zu sozialer Ungerechtigkeit führt.“ Walter wiederholte die Forderung seiner Partei nach einer Anhebung des Vergabemindestlohns für öffentliche Aufträge. Derzeit liegt er bei 10,50 Euro/Stunde.

Lesen Sie auch:

Protest: 400 Arbeiter demonstieren vor Riva-Werkstor für Tarifergebnisse

Von Thorsten Keller

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken