Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Konversionsprojekte in Brandenburg

So werden die Bunker und Kasernen der Sowjets heute genutzt

Entwicklungsprojekt „Bornstedter Feld“ in Potsdam. Dort entstand in den 1990er-Jahren ein  ein neuer Stadtteil.

Entwicklungsprojekt „Bornstedter Feld“ in Potsdam. Dort entstand in den 1990er-Jahren ein ein neuer Stadtteil.

Potsdam. Rund 90 Prozent der einst von der Westgruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Brandenburg genutzten Flächen werden mittlerweile nicht mehr militärisch genutzt. Das Land hatte nach dem Abzug vor 25 Jahren rund 100 000 Hektar übernommen: darunter Truppenübungsplätze, Flugplätze, Kasernen und Bunker. Auf den Arealen siedelten sich Firmen mit rund 1800 Arbeitsplätzen an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Mittwoch begann mit zahlreichen Veranstaltungen, Vorträgen und Ausstellungen der diesjährige Konversionssommer. Verschiedene Projekte werden dabei bis Oktober vorgestellt. In den vergangenen 25 Jahren entstanden bereits rund 1100 Wohnungen auf den Flächen. Über 220.000 Tonnen Boden wurden saniert. 280 Hektar gingen im Vorjahr an Immobilienentwickler, Kommunen und Privatpersonen. MAZ stellt fünf erfolgreiche Umnutzungen vor:

Ein neuer Stadtteil für Potsdam

So sah das Bornstedter Feld 1993 aus.

So sah das Bornstedter Feld 1993 aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der frühere Truppenübungsplatz Bornstedter Feld lag, heutzutage klingt das unvorstellbar, auf Potsdamer Stadtgebiet, nördlich von Sansoucci und unzugänglich für DDR-Bürger. Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen entstand in den 1990er-Jahren ein komplett neuer Stadtteil mit inzwischen 12.000 Einwohnern. Herzstück des Viertels ist der Potsdamer Volkspark – 2001 auch Schauplatz der Bundesgartenschau.

Wisente in der Döberitzer Heide

In Sielmanns Naturlandschaften in Brandenburg gibt es heute ein Refugium für Tiere und Pflanzen.

In Sielmanns Naturlandschaften in Brandenburg gibt es heute ein Refugium für Tiere und Pflanzen.

Eine Erfolgsgeschichte ist Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide, die seit 2004 auf dem gleichnamigen Truppenübungsplatz entstanden ist. Wo früher Panzer rollten und Soldaten den Ernstfall probten, grasen heute Wisente. Mehr als 800 geschützte Tierarten leben in dem 3500 Hektar großen Areal. Flächenmäßig ist Döberitzer Heide das zweitgrößte Konversionsprojekt in Brandenburg, das größte ist Jüterbog-West, früher ebenfalls ein Truppenübungsplatz.

2003 waren in der Döberitzer Heide noch Bundeswehrsoldaten stationiert.

2003 waren in der Döberitzer Heide noch Bundeswehrsoldaten stationiert.

Autoteile in Brandenburg/Havel

Eines von vielen Beispielen für eine Unternehmensansiedlung ist 2006 die verkaufte ehemalige Kaserne Friedrich-Engels-Straße in Brandenburg/Havel. Auf dem Grundstück fertigen heute 160 Mitarbeiter der Schlote Brandenburg GmbH Gehäusekomponenten für die Autoindustrie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wohnungen in Rangsdorf und Schönwalde-Glien

Der erste städtebauliche Entwurf der Firma Terraplan für das Bücker-Gelände in Rangsdorf sieht ein gemischtes Wohngebiet mit Schule, Sportplatz und Sporthalle vor.

Der erste städtebauliche Entwurf der Firma Terraplan für das Bücker-Gelände in Rangsdorf sieht ein gemischtes Wohngebiet mit Schule, Sportplatz und Sporthalle vor.

Zwei Beispiele von Liegenschaften, die das Land 2018 verkaufen konnte und die der zivilen Nachnutzung harren: In Schönwalde-Glien (Havelland) erwarb ein Investor 67 Hektar der ehemaligen Kaserne Fliegerhorst Schönwalde. Dort sollen ebenso neue Wohnungen entstehen wie in Rangsdorf. Hier schlug die landeseigene Vermarktungsgesellschaft BBG den früheren, bis 1994 von der sowjetischen Armee genutzten Flugplatz (93 Hektar) los.

Auf dem Konversionsgelände plant die Investorenfirma Terraplan ein großes Neubaugebiet mit Platz für bis zu 700 Einwohner. Das eigentliche Flugfeld steht jedoch unter Denkmalschutz und darf nicht bebaut werden. Im April fand hier die MAZ-Osterwanderung statt und tausende Märker passierten das historisch bedeutende Gelände: Von Rangsdorf aus startete Claus Schenk Graf von Stauffenberg 1944 seinen Flug zur Wolfsschanze, um das Attentat auf Adolf Hitler zu verüben.

>>Lesen Sie dazu auch: Brandenburg sucht Käufer für letzte Liegenschaften

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Thorsten Keller

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken