Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Offizieller Beginn

Spargelsaison in Beelitz eröffnet

Spargel wird auf einem Markt angeboten. (Symbolfoto)

Spargel wird auf einem Markt angeboten. (Symbolfoto)

Beelitz. Spargel ist nach Angaben des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg angesichts der Fläche die bedeutendste Gemüsekultur im Land. 2021 wuchs das kalorienarme Gemüse auf fast 3900 Hektar - jedoch 100 Hektar weniger als 2020. 21 100 Tonnen wurden geerntet, sechs Prozent mehr als 2020.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die ostdeutschen Spargelbauern gehen in diesem Jahr trotz gestiegener Energiepreise von einem höchstens moderaten Anstieg des Spargelpreises aus. „Die Preise werden sich an denen des Vorjahres orientieren, also zwischen 12 bis 14 Euro pro Kilogramm“, sagte Frank Saalfeld, Geschäftsführer des Verbandes der Ostdeutschen Spargel- und Beerenobstanbauer (Vosba).

Corona und Mindestlohn sorgen für mehr Kosten

Nach den Angaben schlägt auch der höhere Mindestlohn zu Buche: Er beträgt seit 1. Januar 9,82 Euro pro Stunde. Zum 1. Juli steigt er planmäßig auf 10,45 Euro. Ein weiterer Anstieg auf 12 Euro pro Stunde ist ab 1. Oktober vorgesehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Saisonarbeitskräfte aus Osteuropa - vor allem aus Polen und Rumänien - sind wie geplant trotz Corona-Pandemie eingetroffen. In der Beelitzer Region werden etwa 2500 bis 3000 ausländische Saisonarbeitskräfte erwartet. Etwa 400 bis 500 Euro kostet nach Angaben des Beelitzer Spargelvereins für jede Arbeitskraft der Mehraufwand, um die Hygienebedingungen einzuhalten.

Forscher untersuchen Folien-Anbau

Angesicht der Kritik von Umweltschützern am Anbau von Spargel unter Folie stellte der Gartenbauverband eine Forschungsreihe des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Brandenburg vor, die vom Agrarministerium zum Teil finanziert wurde.

Danach werde die Entwicklung von Bodentieren wie Milben und von Mikroorganismen wie Pilze und Bakterien in zeitweise abgedeckten Spargeldämmen nicht unterdrückt. Sie werde sogar gefördert, hieß es. „In den Spargeldämmen lebt der Boden“, wird betont. Schwarze oder weiße Folien änderten nichts daran. Die Folien werden zur Steuerung des Spargelwachstums in der Ernteperiode verwendet. Angebliche negative Einflüsse konnten nun durch langfristige Beobachtung und fundierte Untersuchungen widerlegt werden, sagte Andreas Jende, Geschäftsführer des Gartenbauverbandes.

Von RND/dpa

Mehr aus Brandenburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.