Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Raubfischart breitet sich aus

Warnung: Erstmals Forellenbarsche in Brandenburg entdeckt

Ein in der Havel zwischen Werder und Brandenburg an der Havel entdeckter Forellenbarsch, der ursprünglich aus Nordamerika stammt.

Ein in der Havel zwischen Werder und Brandenburg an der Havel entdeckter Forellenbarsch, der ursprünglich aus Nordamerika stammt.

Werder/Havel.Für einheimische Fische gefährliche Forellenbarsche (Micropterus salmoides) sind erstmals in der Havel entdeckt worden. Zwischen Werder (Havel) und Brandenburg/Havel (beide Landkreis Potsdam-Mittelmark) seien von Anglern mehrfach Forellenbarsche gefangen worden, sagte Lars Dettmann, Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Brandenburg-Berlin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Uns gemeldete Fänge sind die Erstnachweise im Havelgebiet“, sagte er. Das Auftauchen der vermutlich ausgesetzten Exemplare in den Havelgewässern werde von Anglern und Fischern mit großer Sorge beobachtet. Es bestehe die Gefahr, dass sie sich weiter verbreiteten. Die Größen zwischen bis 10 bis 25 Zentimeter deuteten nach den Angaben darauf hin, dass es sich um unterschiedliche Jahrgänge und damit bereits um Nachkommen von illegal ausgesetzten Fischen handeln könnte.

Forellenbarsch stammt ursprünglich aus Nordamerika

Der Forellenbarsch gelangte mit der Regenbogenforelle Ende des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika nach Europa. Er ist sehr gut an die klimatischen Bedingungen in Deutschland angepasst. Er habe das Potenzial, sich dauerhaft zu etablieren, sagte Dettmann. Vorkommen in Seen gebe es unter anderem bereits in Sachsen oder in Bayern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Forellenbarsch ist ein Raubfisch. Er kann bis zu 70 Zentimeter lang werden. Jungfische ernähren sich von im Wasser lebenden Insekten und kleineren Fischen. Größere Forellenbarsche verspeisen auch Frösche und kleine Wasservögel. Er hat keine natürlichen Feinde.

Im Zoofachhandel und von Fischzuchten werden sie für Aquarien und Gartenteiche angeboten. Das Aussetzen gebietsfremder Fische sei untersagt, sagte Dettmann.Angler und Berufsfischer werden gebeten, weitere Fänge zu melden: möglichst mit Foto und Angaben zu Fangort und Größe. Die Tiere sollten nicht wieder zurück ins Wasser gesetzt werden.

Von dpa

Mehr aus Brandenburg

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.