Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Flugbetrieb

Wegen zunehmenden Urlauber-Verkehrs am BER: Flugzeuge starten künftig von zwei Bahnen

Am BER werden künftig beide Start- und Landebahnen genutzt. (Symbolbild)

Am BER werden künftig beide Start- und Landebahnen genutzt. (Symbolbild)

Potsdam.Mehr als ein Jahr nach der Eröffnung starten und landen die Flugzeuge am neuen Hauptstadtflughafen künftig von beiden Start- und Landebahnen. „Ab dem 1. Dezember ist das der Fall“, sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach am Freitag im Landtag in Potsdam. Wegen des Einbruchs der Passagierzahlen in der Corona-Pandemie starten und landen Flugzeuge bislang im monatlichen Wechsel jeweils nur auf einer der beiden Pisten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Personalmangel und Platzprobleme führen zu Chaos

Die Zahl der Starts und Landungen war zuletzt gewachsen. Mit zunehmendem Urlauber-Verkehr führten in den Herbstferien Personalmangel und Platzprobleme zu Chaos. Von Massenbach nannte die damalige Situation „besorgniserregend“. „Für uns ist das sehr, sehr unbefriedigend. Wir wollen, dass sich die Passagiere wohl fühlen an ihrem Flughafen.“

Die Flughafenchefin hatte am Donnerstag im Bundesverkehrsministerium die Ursachen und mögliche Lösungen für die Probleme geschildert. Unter anderem soll zu Ostern das zweite Terminal in Betrieb genommen werden. Es war bislang nicht genutzt worden. Hohe Priorität habe auch der Einbau neuer Laufbänder und mehr Sauberkeit der Toiletten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Plan mit Maßnahmen und Fristen soll vorgelegt werden

Aufsichtsratschef Jörg Simon sagte, das Kontrollgremium werde sich in seiner Sitzung am 3. Dezember einen Plan mit Maßnahmen und Fristen vorlegen lassen.

Von Massenbach verwies darauf, dass 13 Partnerunternehmen und Behörden an den Abläufen im Terminal beteiligt seien. Bei allen außer der Flughafengesellschaft habe es Personalmangel gegeben. Dies war auch Thema im Gespräch mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). „Es war für ihn natürlich auch besonders wichtig, zu verstehen, welche Rolle dann auch Bundesstellen in diesem Zusammenhang haben.“

Von RND/dpa

Mehr aus Brandenburg

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.