Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Obwohl Milliardenstrafen drohen

Elon Musk findet neues EU-Gesetz für mehr Onlinesicherheit gut

Der Twitter-Account von Elon Musk ist vor dem Logo der Nachrichtenplattform Twitter zu sehen.

London. Der US-Unternehmer Elon Musk, der den Kurznachrichtendienst Twitter übernehmen will, unterstützt nach eigener Aussage strengere Regeln zum Schutz der Nutzerinnen und Nutzer sozialer Medien. Das neue EU-Gesetz über Digitale Dienste zielt darauf ab, die freie Meinungsäußerung zu schützen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alles, was rechtswidrig ist, auch im digitalen Raum verboten wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der US-Unternehmer Elon Musk, der den Kurznachrichtendienst Twitter übernehmen will, unterstützt nach eigener Aussage strengere Regeln zum Schutz der Nutzerinnen und Nutzer sozialer Medien. Musk traf sich dazu mit EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton. Er habe Musk erläutert, wie das neue Gesetz über Digitale Dienste darauf abziele, die freie Meinungsäußerung zu schützen und gleichzeitig sicherzustellen, dass alles, was rechtswidrig sei, auch im digitalen Raum verboten werde, sagte Breton. Musk sei völlig einverstanden gewesen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In einem Video, das Breton am späten Montag twitterte, sagte Musk, die beiden hätten ein großartiges Gespräch geführt. Er sei mit dem Gesetz über Digitale Dienste einverstanden, das voraussichtlich noch in diesem Jahr endgültig verabschiedet wird. Es verpflichtet große Tech-Unternehmen wie Twitter, Google und die Facebook-Muttergesellschaft Meta, ihre Plattformen strenger auf illegale oder schädliche Inhalte wie Hetze und Desinformation zu überwachen. Tun sie das nicht, drohen Milliardenstrafen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Musk findet Gesetz scheinbar gut

Musks Vorhaben, Twitter für 44 Milliarden Dollar zu übernehmen, hat Befürchtungen geweckt, er könnte Änderungen an der Plattform vornehmen, die der freien Meinungsäußerung Vorrang vor der Online-Sicherheit geben würden – was ihn möglicherweise in Konflikt mit den sich abzeichnenden Vorschriften in Europa bringen würde. Der 65 Sekunden lange Videoclip legt zumindest nahe, dass die Ansichten von Musk und der EU möglicherweise näher beieinander liegen, als es den Anschein hat.

Breton sagt in dem Video, dass er Musk bei einem Treffen in der Tesla-Zentrale in Texas den Digital Services Act erklärt habe. Musk antwortet daraufhin, dass das Gesetz genau mit seinen Vorstellungen übereinstimme. „Ich denke, wir sind der gleichen Meinung, und ich denke, alles, was meine Unternehmen tun können, um Europa zu helfen, wollen wir tun“, erklärte Musk.

Ein weiteres Gesprächsthema zwischen den beiden war das Twitter-Verbot für den früheren US-Präsidenten Donald Trump, das Musk abgelehnt haben soll. Breton sagte, er habe Musk mitgeteilt, das EU-Recht enthalte Bestimmungen zur Wahrung der Rechte der Nutzerinnen und Nutzer, wie etwa das Recht, gegen eine Verbannung von der Plattform Einspruch zu erheben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.