Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Open Food Facts“: schnell checken, ob ein Lebensmittel gesund ist

Vegetarisch heißt nicht automatisch gesund. Die Open-Food-Facts-App zeigt sofort an, wie es um die Nährwertqualität eines Produktes bestellt ist.

Vegetarisch heißt nicht automatisch gesund. Die Open-Food-Facts-App zeigt sofort an, wie es um die Nährwertqualität eines Produktes bestellt ist.

Berlin. „Open Food Facts“ ist eine Datenbank mit Lebensmittel-Infos, die von Nutzerinnen und Nutzern mit Daten gefüttert wird. Sie lässt sich übers Smartphone (Android und iOS) nutzen, indem man den Barcode eines Produktes scannt. Aber auch eine Abfrage über die Webseite des Projektes ist möglich. Open Food Facts listet etwa enthaltene Lebensmittelzusatzstoffe, Allergene und den Nutri-Score.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine offene Datenbank für Lebensmittel-Infos, die vom Mitmachen lebt? Klingt spannend. Und ist es auch. Die Datenbank nennt sich Open Food Facts und lässt sich übers Smartphone (Android und iOS) nutzen, indem man den Barcode eines Produktes scannt. Aber auch eine Abfrage über die Webseite des Projektes ist möglich.

Open Food Facts liefert nicht nur die Inhaltsstoffe und listet womöglich enthaltene Lebensmittelzusatzstoffe (E-Nummern) noch einmal gesondert auf. Auch die Nährwertqualität (Nutri-Socre), die Nährstoffwerte, der Grad der Verarbeitung (Nova-Score) des jeweiligen Produktes sowie Hinweise auf enthaltenen Alkohol oder Allergene werden aufgeführt. Für letztere lassen sich auch Warnungen aktivieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Umwelt im Blick

Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren zudem etwas über den CO₂-Fußabdruck von Lebensmitteln sowie über deren Verpackung und mögliche Verwertung. In diesem Zusammenhang kommt auch ein sogenannter Eco-Score ins Spiel. Lebensmittel-Eigenschaften wie bio, glutenfrei, vegan, vegetarisch, halal oder koscher fehlen ebenfalls nicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wer möchte, kann verschiedene Produkte miteinander vergleichen und auch diverse Listen erstellen – etwa zum Einkaufen oder zum Nachhalten von Ernährungsgewohnheiten. Diese Listen lassen sich bei Bedarf teilen oder auch exportieren.

Selbst Produkte erfassen

Es ist auch möglich, etwas zur Community-Datenbank beizusteuern: Jede und jeder kann neue Produkte mit Fotos und Daten erfassen, nachdem er oder sie ein Konto erstellt und sich angemeldet hat. Die Datenbank umfasst schon mehr als eine Millionen Lebensmittel-Produkte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen