Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Virologe gibt Interview

Drosten sieht „Zeichen für das kommende Ende der Pandemie“

Der Virologe und Corona-Erklärer Christian Drosten

Der Virologe und Corona-Erklärer Christian Drosten.

Christian Drosten sieht den Übergang von der Pandemie zur Endemie in Reichweite. Die schnelle Abfolge der Corona-Wellen in diesem Jahr sei „das Zeichen für das kommende Ende der Pandemie“, sagte der Virologe von der Berliner Charité im Interview mit „Der Zeit“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Lage für das Virus wird prekär“, so Drosten. Es sei nicht mehr so, dass es „mit ein paar Mutationen das Spiel komplett drehen könnte“. Wie sehr kältere Temperaturen im Winter wieder zu mehr Infektionen führen könnten, hänge vor allem davon ab, welche Virusvariante sich durchsetze. Sei das die Variante BQ.1.1 „könnte der Winter noch einmal schwieriger werden“. Mit der Variante BF.7 wäre man dagegen „im endemischen Zustand angekommen“, so Drosten. „Es käme dann eine sanfte Winterwelle.“

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise - jeden zweiten Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bei BQ.1 und BQ.1.1 handelt es sich um Subtypen von Omikron. Vorläufige Laborstudien aus Asien legten nahe, dass sich BQ.1 und BQ.1.1 „in erheblichem Maße“ den Immunantworten entziehen können, teilte die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC kürzlich mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sorge wegen Situation in China

Dass noch einmal eine Variante auftaucht, die wirklich gefährlich wird, hält Drosten allerdings für unwahrscheinlich. „Das Virus kann an vielen Stellen in seiner Evolution nicht mehr ohne Weiteres zurück. Es ist ein wenig festgefahren (...)“, so der Virologe.

Sorgen mache er sich allerdings um die Situation in China. Dort könnte sich das Virus immer noch gut entwickeln, wenn es sehr viele Infektionen gäbe. Man könne nicht ausschließen, dass das Virus hier bei der Evolution noch einmal einen Sprung mache. „Ich erwarte es aber nicht in nächster Zeit. Und es kann genauso gut sein, dass erst einmal gar nichts mehr passiert.“

Wenn dies nicht geschehe, dann werde das Virus „im jetzigen Serotyp endemisch, wandert zwischen den Hemisphären im Winter hin und her und wird recht zahm“, so der Virologe.

RND/asu

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken