Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Albumrelease

„Ich hasse es hier“-Musikvideo von Tocotronic wurde im Saurierpark Germendorf gedreht

Im Saurierpark Germendorf wurde das Musikvideo zur jüngsten Single von Tocotronic gedreht. Schauspielerin ist Helena Zengel. Am 28. Januar erscheint das neue Tocotronic-Album "Nie wieder Krieg".

Im Saurierpark Germendorf wurde das Musikvideo zur jüngsten Single von Tocotronic gedreht. Schauspielerin ist Helena Zengel. Am 28. Januar erscheint das neue Tocotronic-Album "Nie wieder Krieg".

Oranienburg/Hamburg/Berlin. Dieser Freitag ist wohl seit Wochen in den Kalendern der deutschen Indierock-Fans rot markiert: Die Jungs, naja, eher Ü-Fiftys von „Tocotronic“ präsentieren ihr neuestes Album „Nie wieder Krieg“. Doch insbesondere für die Fans in Brandenburg hält dieser Release-Tag eine kleine Überraschung vor: Das Video zur Single „Ich hasse es hier“ drehte die Band im Saurier-Park Germendorf bei Oranienburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zu sehen ist eine junge Frau (niemand geringeres als die herausragende Helena Zengel, bekannt aus "Systemsprenger"), die schlecht gelaunt zwischen den lebensgroßen Echsenfiguren headbangt, mit ihrem Blick stets den Zuschauer fixierend, während ihr ein Mensch in Dino-Kostüm folgt.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tocotronic drehte bereits 2017 in Brandenburg

Der Text der Tocos handelt von einer zerbrochenen Liebe, von der Einsamkeit, die einen überfällt, vom Unwohlsein und der Trostlosigkeit überall, wo man gerade ist. Der bis auf Zengel vollkommen leere Saurierpark, die etwas aus der Zeit gefallenen Saurier fangen diese Stimmung durchaus gekonnt auf – und machen Lust auf den Rest des Albums.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass sich die Berlin-Hamburger Band für die Mark als Drehort ihrer Videos entscheiden: Bereits im Herbst 2017 schlugen Musiker im Stahnsdorfer Grashüpferviertel auf und drehten dort ihren Clip zu "Hey Du" (Album: Die Unendlichkeit). Beim Treffen vor Ort fühlte sich Stahnsdorfs Bürgermeister an seine Jugend erinnert.

Von Robin Williamson

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.