Nach anstehenden Europakonzerten

Panic! At the Disco macht Schluss: Sänger Brendon Urie gibt Ende der Band bekannt

Brendon Urie von Panic! At The Disco kommt zu den MTV Video Music Awards 2022 im Prudential Center.

Brendon Urie von Panic! At The Disco kommt zu den MTV Video Music Awards 2022 im Prudential Center.

Los Angeles. US-Sänger Brendon Urie löst nach fast 20 Jahren das Musikprojekt Panic! At the Disco auf. Die anstehenden Europakonzerte mit dem aktuellen Album „Viva las Vengeance“ sollen die letzten Auftritte werden, wie der 35-Jährige am Dienstag (Ortszeit) auf Instagram bekanntgab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grund für die Entscheidung sei die Schwangerschaft seiner Ehefrau Sarah, schrieb Urie. Manchmal müsse eine Reise enden, damit eine neue beginnen könne.

„Werde dieses Kapitel meines Lebens abschließen und mich ganz auf meine Familie konzentrieren“

„Die Aussicht, Vater zu werden und zu sehen, wie meine Frau Mutter wird, macht mich demütig und aufgeregt. Ich freue mich auf dieses nächste Abenteuer“, erklärte Urie. „Also werde ich dieses Kapitel meines Lebens abschließen und mich ganz auf meine Familie konzentrieren, und damit wird es auch Panic! At the Disco nicht mehr geben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei den Fans bedankte sich Urie für die „immense Unterstützung“ über die Jahre hinweg. „Ob ihr nun von Anfang an dabei seid oder gerade erst zu uns gefunden habt - es war mir ein Vergnügen, nicht nur die Bühne mit so vielen talentierten Leuten zu teilen, sondern auch unsere Zeit mit euch zu verbringen.“ Panic! At the Disco war 2004 als vierköpfige Band gestartet, deren Sänger und Frontmann Urie war. Nach mehreren Änderungen in der Besetzung blieb Urie ab 2015 einziges festes Mitglied und führte Panic! At the Disco als Solo-Projekt weiter.

Unter den letzten angekündigten Konzerten sind auch drei Shows in Deutschland. Panic! At the Disco ist am 21. Februar in München, am 23. Februar in Hamburg und am 24. Februar in Köln zu sehen.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen