Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Brandenburg an der Havel

Frisches Gemüse: So startete der Mieter-Acker der WBG in Brandenburg an der Havel

Esther Drescher und Antje Marx (rechts) pflanzen Petersilie und Schnittlauch.

Esther Drescher und Antje Marx (rechts) pflanzen Petersilie und Schnittlauch.

Brandenburg/H. Frisches Gemüse verbessert für Esther Drescher die Welt und deshalb handelt die Seniorin. Sie pflanzt beim ersten Nachbarschaftsacker der Wohnungsbaugenossenschaft WBG auf dem Innenhof der Thüringer Straße 98-102 Tomaten, Kopfsalat, Kohlrabi und Kartoffeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Brandenburger pflanzen beim Mieter-Acker in der Thüringer Straße auf 150 Quadratmetern Obst und Gemüse an

Helfer vom Berliner Projekt Ackerpause, Mitarbeiter der WBG und Anwohner arbeiten auf einer 150 Quadratmeter großen Fläche zusammen, später sollen Mieter das Areal selbst bewirtschaften.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Auf diesem Acker sehe ich, wie neues Gemüse entsteht. Ich erschaffe etwas Neues, kann aktiv mitwirken und habe Spaß. Es ist doch schöner, bald regionale und nachhaltige Lebensmittel auf dem Teller zu haben, als sie im Supermarkt zu kaufen. Dort stammt das Obst und Gemüse oftmals vom anderen Ende der Welt und ist mit Chemie belastet“, sagt Drescher der MAZ.

Noch schauen die ersten Blätter aus dem Boden, doch in den nächsten zwei bis drei Wochen können Mieter schon den ersten Kopfsalat probieren. „Wir können jetzt sehr viel auf diesen Acker bringen. Weil die Böden so trocken sind, brauchen wir aber sehr viel Wasser, das wird die größte Herausforderung“, sagt Betreuer Romain Elleboudt von Ackerpause.

Während Anwohner jetzt Erbsen, Bohne und Salate ernten, folgt im September die sogenannte Emmalie. Die Kartoffel des Jahres 2018 ist bekannt für ihren feinwürzigen, aromatischen Geschmack und Esther Drescher ist gespannt, was sie erwartet.

Das Interesse der Brandenburger am Nachbarschaftsacker ist noch gering

Die Seniorin und Mercedes Wesoly von der WBG wollen mit dem Projekt die Gartenarbeit und das Miteinander in der Nachbarschaft fördern. Zum Start sind aber nur zwei Brandenburger erschienen. Jüngere Mieter hat die WBG zwar angeschrieben, doch der Erfolg blieb aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Mercedes Wesoly betreut das Projekt Nachbarschaftsacker bei der WBG.

Mercedes Wesoly betreut das Projekt Nachbarschaftsacker bei der WBG.

„Es wäre schon, wenn auch andere Brandenburger das Projekt erleben. Vielleicht braucht es ja ein bisschen Zeit und das Interesse wächst, wenn die ersten Erfolge sichtbar sein“, sagt Esther Drescher.

Rentner Horst Töpfer lässt sich davon nicht aufhalten, er hilft direkt beim Start und ist extra mit dem Rad aus Hohenstücken gekommen, um seinen Beitrag zu leisten. Langfristig will die WBG auch in anderen Brandenburger Stadtteilen Flächen zum Ackern finden.

Der nächste Ackertag für die Nachbarschaft in der Thüringer Straße soll im Juni, ein Erntefest im September starten. Informationen und Anmeldungen telefonisch unter 03381 356 135.

Von André Großmann

Mehr aus Brandenburg/Havel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.