Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Brandenburg an der Havel

Endlich: Bau der Ortsumgehung Schmerzke beginnt am 14. Februar

Jahrzehntelang führte die B 102 direkt durch Schmerzke. Anwohner kämpften lange für die Ortsumgehung – nun beginnen die Arbeiten.

Jahrzehntelang führte die B 102 direkt durch Schmerzke. Anwohner kämpften lange für die Ortsumgehung – nun beginnen die Arbeiten.

Brandenburg/H.Jetzt geht es endlich los: Am Montag, 14. Februar, sollen in Schmerzke die Bauarbeiten für die von Anwohnern seit Jahren erhoffte Ortsumfahrung beginnen. Der Landesbetrieb Straßenwesen (LS) will den dreispurigen Ausbau der B 102 zwischen der Autobahn und dem Ortseingangsschild Brandenburg an der Havel vollenden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Konkret geht es um die Umgehung von Schmerzke vom Gewerbegebiet am Piperfenn über die Rietzer Straße bis nach Neuschmerzke. Dieser Bogen soll einen "dreistreifigen Querschnitt mit wechselseitigen Überholfahrstreifen" bekommen, teilte der LS mit. So einen Querschnitt hat bereits das Teilstück zwischen Piperfenn und Autobahn.

Umfahrung der B 102 bei Schmerzke lange gefordert

Das Vorhaben werde in mehreren Abschnitten umgesetzt, heißt es. In der Bauzeit könne der Verkehr weiter auf zwei Fahrstreifen auf der B102 rollen oder werde an der Baustelle über Wirtschaftswege vorbeigeführt. Eine Umleitung soll es geben, wenn die Kreuzung der B102 mit der Rietzer Straße gebaut wird. Wer in dieser Zeit nach Rietz will, muss über Paterdamm und Prützke fahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Entlastung für Brandenburg an der Havel

Nachdem vorbereitende Maßnahmen wie Baufeldfreimachung und Baumfällungen in den letzten vier Wochen erledigt wurden, rollen am kommenden Montag die Bagger an. Die Arbeiten sollen plangemäß im August 2023 beendet und die Umfahrung fertig gebaut sein. Der Umbau der Kreuzung B 102/B 1/Prötzelweg soll laut Landesbetrieb ebenfalls bei laufendem Verkehr vollzogen werden. Eine Vollsperrung wird allerdings beim Kreuzungsbau nötig, hieß es am Mittwoch: „Die B 102 bleibt frei, die K  6949 und die Gemeindestraße werden voll gesperrt.“ Der Verkehr soll dann über die Landesstraße L 88 und die B 102 geführt werden. Die genauen Termine der Sperrungen sollen rechtzeitig bekannt gegeben werden. Sie sind abhängig davon, wie zügig die Arbeiten in den einzelnen Bauabschnitten vorankommen.

Die Baulängen

Folgende Baulängen sind laut Ministerium geplant.

B 102: 2957 Meter

B 1: 100 Meter

K 6949: 200 Meter

Gemeindestraße: 330 Meter

Wirtschaftswege: 2210 Meter

Radweg: 1600 Meter

Infrastruktur-Minister Guido Beermann: „Schneller zur Autobahn“

Brandenburgs Infrastruktur-Minister Guido Beermann sagte am Mittwoch: „Der Bau der neuen Ortsumgehung ist eine gute Nachricht für die Bürger und die Wirtschaftsunternehmen der Stadt Brandenburg und der umliegenden Gemeinden. Der Ortsteil Schmerzke wird vom Verkehr entlastet. Damit verbessert sich die Lebensqualität für die Anwohner spürbar. Zudem wird die Autobahnanschlussstelle Brandenburg schneller als bisher erreichbar sein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Entlang der Bundesstraße 102 werden auch Rad- und Wirtschaftswege neu gebaut. Über den Piperfenngraben und den großen Stechgraben entstehen zudem zwei Brücken. Nahe der beiden Ortschaften Schmerzke und Neuschmerzke werden ein Lärmschutzwall und eine Lärmschutzwand errichtet. Im Zuge der Baumaßnahmen werden an der Bundesstraße – sozusagen als Ausgleich für den Eingriff in die Natur – 321 Bäume gepflanzt. Entlang der Landesstraße 86 sollen 390 Bäume hinzukommen.

Gearbeitet wird in mehreren Bauabschnitten

Der Bund investiert 12,5 Millionen Euro in das Vorhaben. Die Planungskosten hat das Land Brandenburg in Höhe von 1,45 Millionen Euro übernommen. Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mit 90.000 Euro für den Bau neuer Gehwege beteiligt. Die Wasser- und Abwassergesellschaft Brandenburg an der Havel Brawag (500.000 Euro) und der Landesbetrieb Straßenwesen (548.000 Euro aus dem Landeshaushalt) tragen die Kosten für die Neuverlegung von Trink- und Schmutzwasserleitungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Philip Rißling

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.